Andorra~atkins
andorra~atkins
Sänger André am 17. Mai 2007
Sänger André am 17. Mai 2007
Gründung 2003 (als Kill.Kim.Novak)
Genre Screamo
Emocore
Website www.myspace.com/andorraatkins
Aktuelle Besetzung
Gesang André
Gitarre Steven
Bass/Gesang Menny
Schlagzeug/Gesang Hille

andorra~atkins sind eine 2003 als Kill.Kim.Novak gegründete Screamoband aus Soest die auf englisch und deutsch singt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Band Kill.Kim.Novak entsteht 2003 nach der Auflösung der Band Another Sick Tribe. Zuerst nennen sie sich Kim Novak und setzen später das Kill davor. Kurz nach Bandgründung erscheint die erste Demo kopfleuchten, die innerhalb der Screamoszene beachtliche Resonanz bekommt. 2005 erscheint die Demo-EP Kaskaden.

Die vielbeachteten Demos und Liveshows der Band führen 2007 zu einem Plattenvertrag beim Alveran Records-Sublabel A-Team, wo am 1. Juni 2007 europaweit die beiden Demos auf einer CD unter dem Namen 03:05 erscheinen. In England erscheint das Album am 2. Juli. 03:05 erhält in vielen namhaften Musikmagazinen sehr gute Rezensionen.[1]

Mitte November 2007 erhält die Band einen Brief der Anwälte der Schauspielerin Kim Novak, in dem sie die Band auffordern, ihren Namen zu ändern und jegliches Merchandise bis zum 20.November nachweislich zu vernichten.[2] Als Begründung geben die Anwälte an, deutsche Fans der Band seien auf das Privatgründstück von Kim Novak gelangt und hätten versucht, die Schauspielerin zu töten. Das Plattenlabel forderte daraufhin scherzhaft die Fans auf, den Versuch, sie zu töten, zu unterlassen.[3] Im Februar 2008 ändert die Band ihren Namen in andorra~atkins.

Stil

Vom Plattenlabel werden sie mit Bands wie Snapcase, Refused, At The Drive-In, Song of Zarathustra, Envy, Yage und Loxiran verglichen.[1] Sie selber sehen sich in der Tradition von Envy oder Book Of Dead Names.[4]

Diskographie

  • kopfleuchten (2003, Demo-MCD)
  • Kaskaden (2005, Demo-EP)
  • 03:05 (2007, Alveran Records)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Bandbiographie & Rezensionsausschnitte; Zugriff am 3. Dezember 2007
  2. Visions: Harte Zeiten für Kill.Kim.Novak; Zugriff am 3. Dezember 2007
  3. rock-n-riot.de; Zugriff am 3. Dezember 2007
  4. Interview mit Kill.Kim.Novak im Zakk, Düsseldorf am 31. Mai 2007; Zugriff am 4. Dezember 2007

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”