Andral
Gabriel Andral

Gabriel Andral (* 6. November 1797 in Paris; † 13. Februar 1876 in Châteauvieux) war ein französischer Mediziner.

Gabriel Andral erhielt 1827 den Lehrstuhl der Hygiene und 1830 den der Inneren Pathologie an der Pariser Universität. 1839 wurde er Professor der allgemeinen Pathologie und Therapie.

Seinen wissenschaftlichen und schriftstellerischen Ruf begründete er durch seine Clinique médicale (1824), in welchem er zum ersten Mal das gesamte Gebiet der Inneren Medizin in analytisch-induktiver Methode und klassischer Weise zur Darstellung brachte.

Sein Précis d'anatomie pathologique (1829) war das erste Werk zur allgemeinen pathologischen Anatomie, welches überhaupt erschien.

In seinem Essai d'hématologie pathologique (1843) suchte er durch experimentellen Nachweis pathogenetischer Veränderungen im Blut der Humoralpathologie eine neue Gestalt zu geben.

Werke

  • Clinique médicale (Paris. 1824, 3 Bde.; 4. Aufl. 1840, 5 Bde.; deutsch von Flies, Quedlinburg. 1842-45, 5 Bde.)
  • Précis d'anatomie pathologique (Paris. 1829, 3 Bde.; deutsch von Becker, Leipzig. 18.29-30, 2 Tle.)
  • Essai d'hématologie pathologique (Paris. 1843; deutsch von Herzog, Leipzig. 1844)
  • Cours de pathologie interne (2. Aufl., Paris 1848; deutsch von Unger, Berlin. 1836-38, 3 Bde.);
  • Recherches sur les modifications de proportion de quelques principes du sang (mit Gavarret und Delafond; deutsch von Walther, Nördlingen 1842).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andral — Andral, M. Gabr., Sohn von Guillaume A., dem Leibarzt des Königs Murat. geb. zu Paris 1797, wurde 1827 Professor an der medicinischen Facultät daselbst; st. 1853; schr.: Clinique médical, Par. 1823–27, 4 Bde., 4. Aufl., 1840, 5 Bde. (deutsch von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Andral — (spr. angdrall), Gabriel, Mediziner, geb. 6. Nov. 1797 in Paris, gest. 13. Febr. 1876 in Châteauvieux, erhielt 1828 den Lehrstuhl der Hygiene und 1830 den der innern Pathologie an der Pariser Universität und war 1839–66 Professor der allgemeinen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andral —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Le patronyme Andral est dérivé du prénom André. Patronyme Andral Paule Andral (née Roucole) (1879 ), actrice française. Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • Andral — Gabriel, French physician, 1797–1876. See A. decubitus …   Medical dictionary

  • ANDRAL, GABRIEL —    a distinguished French pathologist, professor in Paris University (1797 1876) …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Gabriel Andral — (November 6, 1797 February 13, 1876) was a distinguished French pathologist and a professor at the University of Paris. In 1828 Andral was appointed professor of hygiene, and in 1839 succeeded François Joseph Victor Broussais (1772 1838) as… …   Wikipedia

  • Gabriel Andral — (6 novembre 1797 – 13 février 1876) était un médecin pathologiste français et professeur à l Université de Paris. En 1823, Il devint membre de l Académie nationale de médecine. En 1828 , Andral fut nommé professeur d …   Wikipédia en Français

  • Gabriel Andral — (* 6. November 1797 in Paris; † 13. Februar 1876 in Châteauvieux) war ein französischer Mediziner. Gabriel Andral erhielt 1827 den Lehrstuhl der Hygiene und 1830 den der Inneren Pathologie an der Pari …   Deutsch Wikipedia

  • Paule Andral — Paule Andrale (née Paule Roucole) est une actrice française née à Paris le 14 septembre 1879 et morte à Nice le 28 mars 1956[1]. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • decúbito de Andral — decúbito sobre el lado sano en los primeros estadios de la pleuresía Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano. 2010 …   Diccionario médico

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”