Andrassy
Dieser Artikel befasst sich mit der Gyula Andrássy dem Älteren, für seinen gleichnamigen Sohn siehe Gyula Andrássy der Jüngere
Gyula Andrássy (Porträt von Gyula Benczúr, 1884)

Gyula (Julius) Graf Andrássy v. Csík-Szent-Király u. Kraszna-Horka [ˈɟulɒ ˈɒndraːʃi] (* 3. März 1823 in Kaschau, Königreich Ungarn, heute Slowakei; † 18. Februar 1890 in Volosko (Volosca) heute Kroatien) war ein ungarischer Patriot und führender Politiker in der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie.

Leben

Gyula Andrássy entstammte einer alten ungarischen Magnatenfamilie. Nach vollendetem Universitätsstudium und nach Reisen ins Ausland wurde er in den Pressburger Reichstag von 1847-1848 gewählt und vom neuen ungarischen Ministerium zum Obergespan des Komitats Zemplén gewählt.

Als leidenschaftlicher Patriot nahm er 1848 aktiv an der ungarischen Rebellion gegen die Habsburger unter Führung von Lajos Kossuth teil. Andrássy war Anführer des Zempléner Landsturms im Kampf gegen die kaiserlichen Truppen bei Schwechat sowie ungarischer Gesandter in Istanbul. Nach Niederschlagung der ungarischen Revolution 1850 wurde er zum Tode durch den Strang verurteilt. Er flüchtete nach Paris, wo er die Comtesse Katharina Kendeffy heiratete, und später nach London. In Paris ist er in die Freimaurerloge Le Mont Sinai aufgenommen worden.

Durch Verwendung seiner Mutter durfte er 1860 wieder nach Ungarn zurückkehren. Während seiner Zeit im Exil veränderte sich Andrássys Einstellung zur ungarischen Frage: Angesichts des Panslawismus zweifelte er zunehmend an der Überlebensfähigkeit eines eigenständigen Ungarns und setzte sich für den Verbleib in der österreichisch-ungarischen Monarchie ein, allerdings mit erweiterten Rechten für den ungarischen Reichsteil. 1861 wurde Andrássy Abgeordneter im ungarischen Reichstag, wo er zusammen mit Ferenc Deák zum Meinungsführer für den Verbleib im Habsburgerreich wurde.

Bei der Reorganisation der Monarchie durch den österreichisch-ungarischen Ausgleich wurde Andrássy am 17. Februar 1867 zum ungarischen Ministerpräsidenten gewählt. In den folgenden Jahren betrieb er innerhalb des ungarischen Reichsteils eine entschiedene Magyarisierungspolitik, vor allem auf Kosten der kroatischen Minderheit. Er genoss das besondere Vertrauen des Kaiserpaares Franz Joseph und Elisabeth. Er begleitete beide zur Pariser Weltausstellung und zur Eröffnung des Suezkanals. Nach der Amtsenthebung Friedrich Ferdinand von Beusts wurde Andrássy am 14. November 1871 zum Minister des Äußeren und des kaiserlichen Hauses ernannt. Schon im Deutsch-Französischen Krieg 1870–1871 war Andrássy für die strikte Neutralität der Monarchie eingetreten. Die Aufrechterhaltung der guten Beziehungen zum Deutschen Reich blieb auch fortan das Hauptziel seiner Tätigkeit. Mit mehreren Initiativen versuchte er den russischen Einfluss auf dem Balkan einzudämmen.

1872 nahm er in Berlin an der Dreikaiser-Zusammenkunft teil, 1874 begleitete er den Kaiser nach Sankt Petersburg, 1875 nach Venedig zum Treffen mit dem italienischen König Viktor Emanuel II., 1876 zum Treffen mit dem russischen Zaren in Reichstadt. Ein Aufstand in Bosnien und Herzegowina gab ihm 1876 den Anlass zu einer Note an die Hohe Pforte (die Regierung des Osmanischen Reiches) bezüglich der flüchtigen Christen.

Während der Balkankrise, d.h. der Kriege der Türkei mit Serbien und Montenegro und dann mit Russland, leitete er die österreichisch-ungarische Politik im Sinne der Neutralität. Der Vertrag von San Stefano 1878 trübte das Verhältnis zu Russland. Andrássy erhielt von den Delegationen einen Kredit von 60 Millionen Gulden und arbeitete nun dahin, dass der Friedensvertrag von San Stefano einem europäischen Kongress unterbreitet wurde, der im Juni 1878 in Berlin zusammentrat und an dem er als erster Bevollmächtigter teilnahm. Dort bewirkte er, dass Österreich von den Großmächten das Mandat zur Besetzung von Bosnien und der Herzegowina übertragen wurde. Am 8. Oktober 1879 trat er von seinem Ministerposten zurück, nachdem er seiner Tätigkeit durch den Zweibund mit dem Deutschen Kaiserreich einen je nach Ansicht glänzenden oder aber verhängnisvollen Abschluss gegeben hatte. Offiziell gab er gesundheitliche Gründe für diesen Schritt an. Eine Rolle dürfte auch gespielt haben, dass der russische Einfluss, den er Jahrzehnte lang bekämpft hatte, auch auf Ungarn überzugreifen begann.

Andrássy war Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Pest. Die Empfehlung zum Ehrenmitglied der Akademie war seinerzeit damit begründet worden, dass Andrássy zwar nicht Geschichte geschrieben, aber Geschichte gemacht habe. Er starb an Krebs, den sein Arzt Dr. Antal mittels elektrischer Beleuchtung der Blase diagnostiziert hatte.

Auch sein Sohn Gyula Andrássy der Jüngere war ein führender ungarischer Politiker und wurde vom letzten Kaiser, Karl I. wenige Tage vor dem Ende der Monarchie zum Außenminister ernannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrássy — ist der Familienname folgender Personen: David von Andrássy (1762–1813), ungarischer Militär Gyula Andrássy (1823–1890), ungarischer Politiker Gyula Andrássy der Jüngere (1860–1929), ungarischer Politiker Johann von Andrássy (1750–1817),… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrássy — is the name of an aristocratic family of very ancient lineage prominent in Hungarian history. The present head of the family is Count Gyula Andrássy de Csik Szent Király Kraszna Horka (b.1927), who with his family currently resides in Canada. He… …   Wikipedia

  • Andrássy —   [ ɔndraːʃi], Andrássy von Csikszentkirály und Krasznahorka [ tʃiksɛntkiraːli krɔsnɔhorkɔ], ungarisches Adelsgeschlecht, zuerst im 15. Jahrhundert erwähnt; die ältere Linie wurde 1676 in den Freiherrn , 1779 in den Grafenstand erhoben, die… …   Universal-Lexikon

  • Andrássy — (spr. andrāschi) von Csík Szent Király und Kraszna Horka, ungar. Grafengeschlecht, stammt aus Siebenbürgen, wo 1548 ein Martin A. als Getreuer Joh. Szapolyais und als Rat der Szekler erscheint, und wo die A. 1550 das Domanialgut Szent Kiraly… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andrássy — (spr. ándrahschi), Gyula (Julius), Graf, ungar. Staatsmann, geb. 8. März 1823 in Zemplin, beteiligte sich 1848/49 an der ungar. Revolution, floh, nach deren Unterdrückung zum Tode verurteilt, nach Paris, wurde 1860 amnestiert, 1861 in den ungar.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Andrassy — Andrassy, David von, geb. 1762 zu Raab in Ungarn; Soldat seit 1778 zeichnete er sich in allen Kriegen, besonders aber in der Schlacht von Aspern aus, wo er den Maria Theresienorden verdiente. Er fiel den 17. Aug. 1813 als Generalmajor in der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Andrássy — (Gyula, comte) (1823 1890) homme polit. hongrois. D abord révolutionnaire, il oeuvra ensuite à la grandeur de l Autriche Hongrie …   Encyclopédie Universelle

  • Andrassy — Andrássy (izg. ándraši) DEFINICIJA 1. Gyula (1823 1890), mađarski političar, prvi ugarski ministar predsjednik dualističke Austro Ugarske Monarhije 2. Juraj (1896 1977), hrv. pravnik, autor zapaženih djela o međunarodnom pravu …   Hrvatski jezični portal

  • Andrássy — Gyula Andrássy Gyula Andrassy (par Gyula Benczúr, 1884) Le comte Gyula Andrássy (3 mars 1823 à Zemplin – 18 février 1890 à Volosca) est un homme d État hongrois. Biographie Après des études de droit à …   Wikipédia en Français

  • Andrássy — biographical name Gyula, count; father 1823 1890 & son 1860 1929 Hungarian statesmen …   New Collegiate Dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”