Andre Cheron
André Chéron
Autogramm von André Chéron (1965)

André Chéron (* 25. September 1895 in Colombes; † 12. September 1980 in Leysin) war ein französischer Schachmeister und -autor. Er gilt als einer der bedeutendsten Endspieltheoretiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er lebte in der Schweiz und war in den Jahren 1926, 1927 und 1929 Meister von Frankreich. Auch auf internationalen Turnieren war er 1927 in London und 1928 in Den Haag erfolgreich. In der FIDE-Amateurweltmeisterschaft 1928 wurde er 9. von 16 Teilnehmern.

Er war schwer lungenkrank und lebte 20 Jahre lang in einem Sanatorium. In dieser Zeit verfasste er sein einzigartiges vierbändiges Werk "Nouveau Traité complet d'échecs. La fin de partie", "Lehrbuch und Handbuch der Endspiele", das in mehreren Ausgaben seit 1923 in Frankreich erschien. Die deutsche Ausgabe enthält 2.336 Endspiele, systematisch geordnet und gründlich, genau und vollständig untersucht. Sie behandelt alle in der Praxis vorkommenden Endspiele und enthält auch mehr als 100 von Chéron komponierte Studien. Das Buch galt lange Zeit als das Standardwerk über Endspiele schlechthin und wird in Schachkreisen einfach der Chéron genannt.

1934 schrieb Chéron ein weiteres Buch über theoretische Fragen in der Schachkomposition ("Les Echecs artistiques").

Achtfache Springerumwandlung

André Chéron war seit 1957 Internationaler Schiedsrichter für Schachkompositionen[1]. Neben einigen hundert[2] Studien komponierte er noch Schachaufgaben. Die folgende Aufgabe, eine sogenannte Rekordaufgabe (Task), zeigt eine achtfache Unterverwandlung in einen Springer.

André Chéron
(nach William Anthony Shinkman)
Journal de Genève, 1964
a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug gewinnt




Lösung:

1. b8S+ Txb8
2. axb8S+ Kd6
3. c8S+ Ke6
4. d8S+ Lxd8
5. exd8S+ Kf6
6. g8S+ Txg8
7. hxg8S+ Kg6
8. f8S matt

Werke

  • Lehr- und Handbuch der Endspiele, Band 1 (2. Auflage), Leysin (Schweiz) August 1960, ISBN 3-88086-081-5.
  • Lehr- und Handbuch der Endspiele, Band 2 (2. Auflage), Leysin (Schweiz) September 1964, ISBN 3-88086-082-3.
  • Lehr- und Handbuch der Endspiele, Band 3 (2. Auflage), Leysin (Schweiz) März 1969, ISBN 3-88086-083-1.
  • Lehr- und Handbuch der Endspiele, Band 4, Leysin (Schweiz) Mai 1970, ISBN 3-88086-084-X.

Einzelnachweise

  1. Internationale Schiedsrichter für Schachkompositionen
  2. Filip Semjonowitsch Bondarenko: Galereja schachmatnych etjudistow (Galerie der Studienkomponisten). Fiskultura i sport, Moskwa, 1968, S.253

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Cheron — André Chéron Pour les articles homonymes, voir Chéron. André Chéron …   Wikipédia en Français

  • André Cheron — André Chéron Autogramm von André Chéron (1965) André Chéron (* 25. September 1895 in Colombes; † 12. September …   Deutsch Wikipedia

  • André Chéron — ist der Name folgender Personen: André Chéron (Musiker) (1695–1766), französischer Komponist, Cembalist, Organist und Dirigent André Chéron (Schachspieler) (1895–1980), französischer Schachmeister und autor Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • André Chéron — Pour les articles homonymes, voir Chéron. André Chéron André Ché …   Wikipédia en Français

  • André Chéron — Chess diagram|= tright Chéron, 1955 = | | | | | | | |= | | | | | | | |= | | | | | | | |= | | | | | | | |= | |nl| | | | | |= | | | | | |pd| |= kd| |kl| | | |nl| |= | | | | | | | |= White wins with either side to move, see two knights endgame André …   Wikipedia

  • André Chéron (Schachspieler) — André Chéron Autogramm von André Chéron (1965) André Chéron (* 25. September 1895 in …   Deutsch Wikipedia

  • André Chéron (Musiker) — André Chéron (auch: Cheron) (* 6. Februar 1695 in Paris; † 7. Oktober 1766 in Paris) war ein französischer Komponist, Cembalist, Organist und Dirigent des Spätbarock. André Cheron wurde ab 1703 durch Marc Antoine Charpentier an der Sainte… …   Deutsch Wikipedia

  • Cheron — Chéron ist der Name von André Chéron (1895–1980), französischer Schach Endspieltheoretiker Elisabeth Sophie Chéron (1648–1711), französische Malerin, Kupferstecherin, Emaillemalerin und Dichterin …   Deutsch Wikipedia

  • Chéron — ist der Familienname folgender Personen: André Chéron (Musiker) (1695–1766), französischer Komponist, Cembalist, Organist und Dirigent André Chéron (Schachspieler) (1895–1980), französischer Schachmeister und autor Elisabeth Sophie Chéron… …   Deutsch Wikipedia

  • Cheron — Chéron Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Chéron est un patronyme français porté notamment par : Adolphe Chéron, (1873 1951), homme politique français ; André Chéron, (1895 1980) …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”