Andre Chorda

André Chorda (* 20. Februar 1938 in Charleval, Bouches-du-Rhône; † 1998) war ein französischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

In seinen Vereinen

Der linke Verteidiger unterschrieb 1957, als 19-Jähriger, seinen ersten Profivertrag bei OGC Nizza, für den er auch schon als Jugendlicher gespielt hatte. Dort entwickelte er sich zu einem kämpferischen Abwehrspieler, der sich gerne in die Offensive einschaltete, und zu einem Publikumsliebling. Bisweilen konnte er auch nickelig werden, wenn er befürchtete, ein technisch guter Gegner versuche ihn lächerlich zu machen.[1] Gleich in seiner ersten Saison in der Division 1 regelmäßig eingesetzt, wurde er mit Nizza Vizemeister; ein Jahr später, 1959, gewann die Elf den Meistertitel und qualifizierte sich so für den Europapokal der Landesmeister. In diesem Wettbewerb war André Chorda an einer der „historischen Stunden“[2] des französischen Vereinsfußballs beteiligt, in der der OGC im Viertelfinalhinspiel gegen den vierfachen Pokalsieger Real Madrid im Stade du Ray bereits nach 26 Minuten mit 0:2 zurücklag und das Spiel in der zweiten Halbzeit noch zu drehen vermochte. Trotz dieses 3:2-Erfolgs machte Real im Rückspiel mit 4:0 alles klar und gewann letztlich auch die fünfte Ausspielung des Europapokals. Wenige Wochen nach diesem sportlichen Höhepunkt wurde der Verteidiger auch erstmals in die A-Nationalelf berufen.

1962 wechselte Chorda zu Girondins Bordeaux; diese mit vielen Talenten – darunter mit Héctor De Bourgoing ein Stürmer, der Ende der 1950er auch schon sein Mannschaftskamerad in Nizza gewesen war – bestückte Mannschaft spielte eine wichtige Rolle in Liga und Pokal, aber seine Titelsammlung konnte der Spieler in den folgenden sieben Jahren nicht vergrößern. Die Girondins wurden dreimal Vizemeister (1965, 1966, 1969) und standen 1964, 1968 und 1969 auch dreimal im Pokalendspiel – aber jedes Mal verließ André Chorda das Spielfeld als Verlierer (0:2 gegen Olympique Lyon, 1:2 gegen AS Saint-Étienne und 0:2 gegen Olympique Marseille). Im Finale 1968 gegen die ASSE gingen die Girondins schnell mit 1:0 in Führung, mussten durch Mekhloufi noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen, dominierten ihren Gegner aber in der Folge, ohne ihre Torchancen zu nutzen – doch in der 77. Minute foulte Chorda Hervé Revelli im Strafraum, und Mekhloufi verwandelte den anschließenden Strafstoß. „Ich hatte Revelli den Ball schon abgejagt, als er ins Straucheln geriet!“, ereiferte sich der Abwehrspieler noch Jahre später.[3]

1969 kehrte André Chorda zu OGC Nizza zurück, der gerade in die Division 2 abgestiegen war. Ein Jahr darauf kehrte der Club als Zweitligameister ins fußballerische Oberhaus zurück, und am Ende der Spielzeit 1972/73 wurde Chorda zum fünften Mal in seiner Karriere Vizemeister. 1973/74 kamen noch einmal sechs Spiele auf europäischer Bühne hinzu: nachdem Nizza den FC Barcelona und Fenerbahçe Istanbul aus dem Wettbewerb geworfen hatte, setzte sich der 1. FC Köln im Achtelfinale allerdings gegen die Aiglons durch. 1974 beendete der inzwischen 36-jährige Spieler seine Profilaufbahn.

Stationen

  • Olympique Gymnaste Club Nice (1957-1962)
  • Girondins de Bordeaux (1962-1969)
  • Olympique Gymnaste Club Nice (1969-1974, davon 1969/70 in D2)

In der Nationalmannschaft

Zwischen März 1960 (gegen Chile) und November 1966 bestritt André Chorda 24 Länderspiele für die Équipe tricolore; ein Treffer gelang ihm in diesem Kreis nicht. Ab Ende 1962 war er Stammspieler der Bleus. Er stand im französischen Aufgebot für die Europameisterschaftsendrunde 1960, wo er im Spiel um Platz 3 (0:2 gegen die ČSSR) eingesetzt wurde. Auch bei der Weltmeisterschaft 1966 gehörte er zum Kader der Franzosen, wurde von Trainer Henri Guérin in England aber überraschenderweise nicht eingesetzt, obwohl er bei den restlichen sieben Länderspielen des Jahres, auch unter Guérins Nachfolgern Snella und Arribas, immer in der Anfangsformation stand.[4]

Leben nach dem Fußball

Chorda arbeitete nach seinem Karriereende als Repräsentant für den Sportartikelhersteller Le Coq Sportif. Er ist 1998 gestorben.[5]

Palmarès

  • Französischer Meister: 1959 (sowie Vizemeister 1958, 1965, 1966, 1969 und 1973)
  • Französischer Pokalsieger: Fehlanzeige (aber Finalist 1964, 1968 und 1969)
  • Europapokal: 18 Einsätze, 1 Treffer, davon 11/0 mit Nizza und 7/1 mit Bordeaux
  • 24 A-Länderspiele, kein Tor, davon 2 in seiner Zeit bei Nizza und 22 bei Bordeaux
  • 484 Spiele und 18 Tore in der Division 1, davon 264/5 für Nizza und 220/13 für Bordeaux[6]

Literatur

  • Denis Chaumier: Les Bleus. Tous les joueurs de l'équipe de France de 1904 à nos jours. Larousse, o.O. 2004 ISBN 2-03-505420-6
  • L'Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007 ISBN 978-2-915-53562-4

Anmerkungen

  1. Chaumier, S. 75
  2. L'Équipe/Gérard Ejnès: 50 ans de Coupes d'Europe. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2005 ISBN 2-951-96059-X, S. 288
  3. L'Équipe/Ejnès: Coupe de France, S. 384
  4. L'Équipe/Gérard Ejnès: La belle histoire. L'équipe de France de football. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2004 ISBN 2-951-96053-0, S. 325/326
  5. Chaumier, S. 75
  6. nach Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.; laut http://www.lequipe.fr/Football/FootballFicheJoueur9341.html für Bordeaux nur 12 Treffer.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Chorda — (* 20. Februar 1938 in Charleval, Bouches du Rhône; † 1998) war ein französischer Fußballspieler. Inhaltsverzeichnis 1 In seinen Vereinen 1.1 Stationen 2 In der Nationalmannschaft …   Deutsch Wikipedia

  • André Chorda — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Andre Chorda — André Chorda André Chorda Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • André Chorda — Football player infobox playername= André Chorda fullname = André Chorda height = nickname = dateofbirth = birth date and age|1938|2|20 cityofbirth = Charleval, Eure countryofbirth = France dateofdeath = cityofdeath = countryofdeath = position =… …   Wikipedia

  • Chorda — Der Begriff Chorda (lat. Strang, Saite) wird in mehreren Zusammenhängen gebraucht: Chorda dorsalis (Rückensaite): das axiale Innenskelett der Chordatiere (Chordata), das sich bei Wirbeltieren aber wieder zurückbildet. Chorda tympani (Paukensaite) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des footballeurs internationaux français — La liste des footballeurs internationaux français comprend tous les joueurs de football ayant joué en équipe de France A de football. Sommaire 1 Liste des joueurs 2 Notes et références 3 Sources …   Wikipédia en Français

  • Liste des finales de l'Olympique de Marseille — Les finales de l Olympique de Marseille Illustration Finales Jouées 34 Gagnées …   Wikipédia en Français

  • Hector De Bourgoing — De Bourgoing Mitte der 1950er Jahre Héctor Adolfo De Bourgoing (* 23. Juli 1934 in Posadas, Argentinien; † 22. Januar 1993[1]) war ein argentinisch französischer Fußballer, der für die Nationalmannschaften beider Länder gespi …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Chk–Chz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olympique gymnaste club Nice Côte d'Azur — Infobox club sportif OGC Nice Généralit …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”