Andre Kuipers
André Kuipers
André Kuipers


Land (Behörde): Niederlande (ESA)
Datum der Auswahl: 7. Oktober 1998
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 19. April 2004
Landung letzter Raumflug: 30. April 2004
Gesamtdauer: 10d 20h 53min
Ausgeschieden: aktiv
Raumflüge

André Kuipers (* 5. Oktober 1958 in Amsterdam, Provinz Nordholland, Niederlande) ist nach Wubbo Ockels der zweite niederländische Raumfahrer.

Kuipers besuchte das Van der Waals Lyceum in Amsterdam, erhielt 1977 sein Reifezeugnis (Atheneum B) und studierte anschließend Humanmedizin. An der Universität von Amsterdam promovierte er zehn Jahre später. Er diente dann als Offizier im medizinischen Stab der niederländischen Luftwaffe. Dabei untersuchte er Unfälle von Piloten, die durch Orientierungslosigkeit verursacht wurden. Bereits während seines Studiums hatte er sich mit dem menschlichen Gleichgewichtssinn beschäftigt.

In den Jahren 1989 und 1990 arbeitete Kuipers in Soesterberg (Provinz Utrecht). Am medizinischen Zentrum der Luftwaffe forschte er am Gleichgewichtsorgan, an Kontaktlinsen für Piloten aber auch der Raumkrankheit. Daneben gab er Kampfpiloten Unterricht und informierte sie über das Verhalten des menschlichen Körpers im Bezug auf das Fliegen.

Kuipers war ab 1991 am Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum tätig, dem niederländischen Standort der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). In Noordwijk (Provinz Südholland) entwickelte er physiologische Grundlagenforschungsexperimente, die bei Parabelflügen durchgeführt wurden. Einige Vorhaben, an denen er entscheidend beteiligt war, wurden sogar auf Raumflügen durchgeführt: darunter das Torque Velocity Dynamometer (STS-78), das Advanced Respiratory Monitoring System (STS-107) und das Muscle Atrophy Research and Exercise System (Internationale Raumstation (ISS)).

Raumfahrertätigkeit

Zur Verstärkung des Astronautenkorps der ESA wurde Kuipers im Sommer 1998 ausgewählt. Anlässlich einer Raumfahrtausstellung am ESTEC wurde er im Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt. Neun Monate später reiste er in die Bundesrepublik und begann am Europäischen Astronautenzentrum (EAC) die Basisausbildung. Parallel dazu führte er in Noordwijk seine Forschung in der Microgravity Payloads Division des ESTEC fort.

Im Dezember 2002 wurde Kuipers für die Teilnahme an einem Flug zur ISS aufgestellt. Er trainierte abwechselnd am EAC und dem Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum in Moskau für die als DELTA (Dutch Expedition for Life science, Technology and Atmospheric research) bezeichnete Mission. Daneben war Kuipers Ersatzmann für Pedro Duque, der im Oktober 2003 zur ISS flog. Er arbeitete während dieser Mission als CapCom in Moskau, wie bereits ein Jahr zuvor bei Frank De Winne.

Begleitet von dem russischen Kommandanten Padalka und dem US-amerikanischen Bordingenieur Fincke flog Kuipers im April 2004 an Bord von Sojus TMA-4 zur Raumstation. Mehr als ein Dutzend DELTA-Experimente, von denen die meisten von niederländischen Wissenschaftlern entwickelt wurden, betreute Kuipers während der neun Tage auf der ISS.

Derzeit arbeitet Kuipers, der zum zweiten Mal verheiratet ist und drei Kinder hat (zwei Töchter aus erster Ehe), wieder am Parabelflugprogramm der ESA und hat eine Gastprofessur an der Freien Universität Amsterdam.

Siehe auch

Belege


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Kuipers — Land (Organisation): Niederlande (ESA) Datum der Auswahl: 7. Oktober 1998 Anzahl der Raumflüge: 1 Start erster Raumflug …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Kuipers — André Kuipers André Kuipers Spationaute Nationalité néerlandais Naissance 5 octobre 1958 (Amsterdam, Pays Bas) Temps total pa …   Wikipédia en Français

  • André Kuipers — Nationalité néerlandais Naissance 5 octobre 1958 Amsterdam, Pays Bas …   Wikipédia en Français

  • André Kuipers — Infobox Astronaut name = André Kuipers width = 200px caption = André Kuipers at a press conference in 2004 type = Astronaut nationality = Dutch status = date birth = birth date and age|1958|10|5 place birth = Amsterdam, Netherlands occupation =… …   Wikipedia

  • Kuipers — is a very common Dutch surname which means cooper in English. Alternative spellings Kuijpers, Kuypers, Kuperus and Cuypers are also listed below. People Kuipers* Abe Kuipers (b. 1918), Dutch artist and typographer * Aert J. Kuipers, Dutch… …   Wikipedia

  • Kuipers — bzw. Kuijpers ist der Familienname folgender Personen: Alice Kuipers (* 1979), britische Autorin André Kuipers (* 1958), niederländischer Astronaut Benno Kuipers (* 1974), niederländischer Schwimmer Cornelis Kuipers († 1784), niederländischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuijpers — Kuipers bzw. Kuijpers ist der Name folgender Personen: André Kuipers (* 1958), niederländischer Astronaut Benno Kuipers (* 1974), niederländischer Schwimmer Cornelis Kuipers († 1784), niederländischer Maler Ellen Kuipers (* 1971), niederländische …   Deutsch Wikipedia

  • European Astronaut Corps — The European Astronaut Corps is the group of astronauts of European Space Agency. There are currently eight active members of the Corps, all men. The European Astronaut Corps is based at the European Astronaut Centre in Cologne, Germany. They can …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kui — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Soyuz TMA-4 — Infobox Space mission mission name = Soyuz TMA 4 sign = Altair spacecraft name = Soyuz TMA insignia = Soyuz tma 4.gif insignia size = 180px stats ref = crew members = 3 launch pad = Gagarin s Start launch = April 19, 2004 03:19:00 UTC landing =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”