Andre Lüderitz

André Lüderitz (* 14. September 1958 in Wernigerode) ist ein deutscher Politiker der Partei Die Linke.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Besuch der Polytechnische Oberschule erfolgte eine Berufsausbildung zum Agrotechniker. Nach Abitur und dem Abschluss des Studiums zum Ingenieurökonom arbeitete Lüderitz beim Rat des Kreises. Nach der politischen Wende erhielt er von 1991 bis 1992 eine Umschulung zum Organisationsinformatiker.

Zwischen 1992 und 1998 war Lüderitz bei einem Innenausbau-Unternehmen beschäftigt. Von 2002 bis 2006 arbeitete Lüderitz als Büroleiter des Landtagsabgeordneten Ulrich Kasten. André Lüderitz ist verheiratet und hat drei Kinder.

Partei

Von 1976 bis 1989 war er Mitglied der SED. Von Dezember 1989 bis Februar 1990 war er Mitglied der SED-PDS. Von 1990 bis 2007 Mitglied der PDS und seit 2007 Mitglied der Partei Die Linke. Von 2003 bis 2007 war er Mitglied des PDS-Landesvorstandes Sachsen-Anhalt. Seit 2006 ist er Kreisvorsitzender der Partei Die Linke im Landkreis Harz.

Abgeordneter

Seit 1990 ist André Lüderitz Stadtrat und Fraktionsvorsitzender in Ilsenburg. 2004 bis 2007 war er Mitglied des Kreistages im Landkreis Wernigerode. 2006 wurde er auf der Landesliste der Linkspartei. PDS in den Landtag von Sachsen-Anhalt gewählt und ist umweltpolitischer Sprecher der Fraktion. Seit 2007 ist er Mitglied des Kreistages im Landkreis Harz und dort Vorsitzender des Bau-, Umwelt- und Vergabeausschusses.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Lüderitz — (* 14. September 1958 in Wernigerode) ist ein deutscher Politiker (Die Linke). Er ist seit 2006 Mitglied des Landtags von Sachsen Anhalt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Lüderitz (Begriffsklärung) — Lüderitz ist der Name folgender Orte: Lüderitz, Stadt in Namibia Lüderitz (Altmark), Ortsteil der Stadt Tangerhütte im Landkreis Stendal, Sachsen Anhalt Łabiszyn, polnische Stadt (1940 45 der deutsche Name Lüderitz) Lüderitz ist der Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (5. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Blankenburg — Wahlkreis 15: Blankenburg Staat Deutschland Bundesland Sachsen Anhalt Wahlkreisnummer 15 Wahlbeteiligung 51,7 % …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 5. Wahlperiode (26. März 2006 bis 18. April 2011). Präsidium Präsident: Dieter Steinecke (CDU) Vizepräsidenten: Dr. Rüdiger Fikentscher (SPD), Dr. Helga …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la sixième législature du landtag de Saxe-Anhalt — Cette liste présente les 105 membres de la 6e législature du Landtag de Saxe Anhalt au moment de leur élection le 20 mars 2011 lors des Élections législatives régionales de 2011 en Saxe Anhalt. Elle présente les élus du land et précise… …   Wikipédia en Français

  • 1958 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► ◄◄ | ◄ | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 6. Wahlperiode (ab 18./19. April 2011). Präsidium Präsident: Detlef Gürth (CDU) Vizepräsidenten: Helga Paschke (Die Linke), Gerhard Miesterfeldt (SPD)… …   Deutsch Wikipedia

  • 14. September — Der 14. September ist der 257. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 258. in Schaltjahren), somit bleiben noch 108 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage August · September · Oktober 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”