Andre Martinet

André Martinet (* 12. April 1908 in Saint-Alban-des-Villards; † 16. Juli 1999 in Châtenay-Malabry) war ein berühmter französischer Linguist, der einen großen Einfluss auf den Strukturalismus hatte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

André Martinet studierte Englisch und erwarb den Abschluss einer Agrégation. 1937 verteidigte er zwei Doktorarbeiten auf einmal: La Gémination consonantique d'origine expressive dans les langues germaniques (Die Konsonantenverdopplung von expressiver Herkunft in den germanischen Sprachen) und La Phonologie du mot en danois (Die Phonologie des Worts im Dänischen).

Von 1938 bis 1946 ist er Studiendirektor an der École pratique des hautes études. Nach dem Krieg ging Martinet nach New York, wo er von 1946-1948 die International Auxiliary Language Association leitete und zur Erarbeitung der Welthilfssprache Interlingua beitrug. Von 1947-1955 unterrichtete Martinet an der Universität von Columbia, wo er zum Leiter der sprachwissenschaftlichen Abteilung ernannt wurde. Er wurde darüber hinaus Herausgeber der Zeitschrift Word.

1955 kehrte Martinet nach Frankreich zurück, wo er zum einen seine Stelle an der École pratique des hautes études wieder einnahm, zum anderen den Lehrstuhl für allgemeine Sprachwissenschaft an der Sorbonne (Paris V) bekleidete. Im Jahre 1966 war er Präsident der europäischen Sprachwissenschaftlervereinigung. Er gründete außerdem die Gesellschaft für funktionale Linguistik und die Zeitschrift La Linguistique.

Werk

Geprägt von der Prager Schule begründete Martinet die funktionalistische Syntax (Langue et Fonction, 1962). Darüber hinaus verfasste er rund zwanzig bedeutende Werke über diachrone Sprachwissenschaft (Économie des changements phonétiques, 1955) und allgemeine Sprachwissenschaft. Sein bekanntestes Werk Éléments de linguistique générale (1960) wurde in 17 Sprachen übersetzt und hat eine ganze Generation von Sprachwissenschaftlern in Frankreich und darüber hinaus beeinflusst. Weitere bedeutende Werke sind: Syntaxe générale (1985), Fonction et dynamique des langues (1989). Er hinterließ eine intellektuelle Biographie: Mémoires d'un linguiste, vivre les langues (1993).

André Martinet wies als erster auf die double articulation der menschlichen Sprache hin, welche diese von formalen Sprachen unterscheidet.

Veröffentlichungen

  • La description phonologique avec application au parler francoprovençal d'Hauteville (Savoie), coll. « Publication romanes et françaises », Genève, Librairie Droz, 1956.
  • Éléments de linguistique générale, Paris, Armand Colin, 1960.
  • Langue et fonction, 1962.
  • La linguistique synchronique, Paris, Presses universitaires de France, 1965.
  • Le français sans fard, coll. « Sup », Paris, PUF, 1969.
  • Évolution des langues et reconstruction, Paris, PUF, 1975.
  • Syntaxe générale, 1985.
  • Des steppes aux océans, Paris, Payot, 1986.
  • Fonction et dynamique des langues, Paris, Armand Colin, 1989.
  • Mémoires d'un linguiste, vivre les langues, 1993.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Martinet — (* 12. April 1908 in Saint Alban des Villards, Kanton La Chambre; † 16. Juli 1999 in Châtenay Malabry) war ein berühmter französischer Linguist, der einen großen Einfluss auf den Strukturalismus hatte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Martinet — André Martinet Pour les articles homonymes, voir Martinet, Luis Prieto et Prieto. André Martinet Linguiste occidental XXe …   Wikipédia en Français

  • André Martinet — Saltar a navegación, búsqueda André Martinet (Saint Alban des Villards, 12 de abril de 1908 Châtenay Malabry, 16 de julio de 1999), lingüista francés, representante de la corriente conocida como funcionalismo. En fonología, Martinet es tal vez el …   Wikipedia Español

  • André Martinet — (Saint Alban des Villards, 12 April 1908 Châtenay Malabry, 16 July 1999) was a French linguist, influential by his work on structural linguistics. His wife, Jeanne Martinet, is a recognized semiotician.Martinet agregated in English and received… …   Wikipedia

  • André Martinet — (Saint Alban des Villards, 12 IV 1908 Châtenay Malabry, 16 VII 1999), lingüista francés, representante de la corriente conocida como funcionalismo. En fonología, Martinet es tal vez el mejor y más fiel continuador de Trubetzkoy, a quien completa… …   Enciclopedia Universal

  • André Martinet — Pour les articles homonymes, voir Martinet, Luis Prieto et Prieto. André Martinet Linguiste occidental XXe siècle …   Wikipédia en Français

  • MARTINET (A.) — MARTINET ANDRÉ (1908 ) Né en 1908 à Saint Albans des Villards en Savoie, André Martinet, après avoir obtenu l’agrégation d’anglais, commença sa carrière dans l’enseignement secondaire. Mais ayant très tôt étendu sa compétence aux langues… …   Encyclopédie Universelle

  • Martinet — ist der Familienname folgender Personen: André Martinet (1908–1999), französischer Linguist Charles Martinet (* 1956), US amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher Jean Pierre Martinet (1944–1993), französischer Schriftsteller Julius… …   Deutsch Wikipedia

  • Martinet — Martinet, André Martinet, Jean Louis …   Enciclopedia Universal

  • Andre-Georges Haudricourt — André Georges Haudricourt Pour les articles homonymes, voir Haudricourt. André Georges Haudricourt (1911 1996) était un linguiste, botaniste, géographe et ethnologue français qui fut directeur de recherche au CNRS. D origine paysanne et… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”