Andre Milongo
André Milongo.

André Ntsatoubantou Milongo (* 20. Oktober 1935 in Mankondi; † 23. Juli 2007 in Paris[1]) war von 1991 bis 1992 Premierminister der Republik Kongo.

Inhaltsverzeichnis

Politische Laufbahn

Milongo stammte aus der heutigen Region Pool der damaligen französischen Kolonie. Nach der Unabhängigkeit des Landes arbeitete er in der Finanzverwaltung. Später war er Berater für Finanz- und Wirtschaftsfragen der Premierminister Lopès und Goma. In den 1980er Jahren wurde er Direktor bei der Weltbank.

In der letzten Phase der Herrschaft des seit 1979 amtierenden Präsidenten Denis Sassou-Nguesso wurde er am 8. Juni 1991 Premierminister einer Übergangsregierung, die das Land zur Demokratie führen sollte. Beim ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen am 8. August 1992 erreichte er als Kandidat der Partei Union pour la démocratie et la république (UDR) mit 10,18 % der Stimmen den vierten Platz und schied aus. Sieger im zweiten Wahlgang war der ehemalige Premierminister Pascal Lissouba. Milongos Amtszeit als Regierungschef endete am 2. September 1992.

Von 1994 bis 1997 war er Parlamentspräsident. In diesem Jahr wurde Lissouba von dem aus dem Exil zurückgekehrten Sassou-Nguesso nach einem mehrmonatigen Bürgerkrieg gestürzt.

Milongo wollte zunächst bei den Präsidentschaftswahlen vom 10. März 2002 antreten, zog seine Kandidatur aber kurz vor dem Wahlgang wegen angeblich unfairer Bedingungen wie schon zuvor einige der übrigen Kandidaten zurück. Amtsinhaber Sassou-Nguesso siegte mit 89,41 % gegen die eher unbekannten sechs verbliebenen Bewerber. Milongo war weiterhin Präsident der UDR, Parlamentsabgeordneter und eine der führenden Persönlichkeiten der Opposition gegen Sassou-Nguesso.

Familie und Tod

Milongo war verheiratet und Vater von sieben Kindern. Er starb am frühen Morgen des 23. Juli 2007 im Alter von 71 Jahren in einem Krankenhaus in Paris.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Congo-Media: André Milongo est décédé à Paris, ce lundi 23 juillet 2007 à 3 heures du matin. 23. Juli 2007.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Milongo — André Ntsatouabantou Milongo (October 20 1935 [http://www.lechoc.info/PAGES/3008festivites8.htm Biographie d’André Milongo ] , lechoc.info fr icon.] – July 23 2007) was Prime Minister of the Republic of the Congo from June 1991 to August 1992. He …   Wikipedia

  • Andre Milongo — André Milongo André Milongo et George H.W. Bush à la Maison blanche …   Wikipédia en Français

  • André Milongo — et George H.W. Bush à la Maison blanche. André Milongo et Jacques Chirac …   Wikipédia en Français

  • André Milongo — André Ntsatoubantou Milongo (* 20. Oktober 1935 in Mankondi; † 23. Juli 2007 in Paris[1]) war von 1991 bis 1992 Premierminister der Republik Kongo. Inhaltsverzeic …   Deutsch Wikipedia

  • Milongo — André Milongo. André Ntsatoubantou Milongo (* 20. Oktober 1935 in Mankondi; † 23. Juli 2007 in Paris[1]) war von 1991 bis 1992 Premierminister der Republik Kongo. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Milongo, Andre — ▪ 2008       Congolese politician born Oct. 20, 1935, Mankondi, near Brazzaville, French Equatorial Africa [now in Republic of the Congo] died July 22–23, 2007, Paris, France was a key figure in his country s move to independence (1960), leader… …   Universalium

  • Union for Democracy and the Republic (Congo) — The Union for Democracy and the Republic ( Union pour la Démocratie et la République Mwinda ) is a political party in the Republic of the Congo. André Milongo, who was the country s transitional Prime Minister from 1991 to 1992, was the President …   Wikipedia

  • Pascal Lissouba — est un homme politique congolais né le 15 novembre 1931 à Tsinguidi, dans le Département du Niari. Il a été premier ministre du Congo de 1963 à 1966. Élu Président de la République en août 1992, une guerre civile l’oppose à Denis Sassou N’Guesso… …   Wikipédia en Français

  • Denis Sassou Nguesso — President of the Congo Brazzaville Incumbent Assumed office 25 October 1997 Pri …   Wikipedia

  • Jean-Pierre Thystère-Tchicaya — Jean Pierre Thystère Tchicaya, né le 7 janvier 1936 à Pointe Noire, mort le 20 juin 2008 à Paris, est un homme politique de République du Congo. Il a été maire de Pointe Noire de 1994 à 1997 et président de l Assemblée… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”