Andre Muffang

André Muffang (* 25. Juli 1897 in Saint-Brieuc; † Juni (?) 1989 offenbar in Paris) war ein französischer Schachmeister.

Nach einer Ingenieursausbildung und dem Abschluss der École polytechnique verbrachte Muffang sein Berufsleben in der höheren Staatsverwaltung. Er lebte in Valenciennes und später in Paris. Muffang war verheiratet und hatte vier Kinder.

Seine private Leidenschaft galt dem Schach. Muffang feierte den größten Erfolg seiner Schachlaufbahn 1931, als es ihm in Lille gelang, die französische Landesmeisterschaft zu gewinnen.[1] Zwischen 1927 und 1956 nahm er an vier Schacholympiaden teil, wobei er 1928 die Silbermedaille für sein Individualergebnis am fünften Brett erhielt. Insgesamt spielte er bei den Schacholympiaden 63 Partien und erzielte 35 Punkte.[2]

Im Jahr 1922 gewann er das Pariser Turnier. Ein Jahr später wurde er beim stark besetzten Turnier in Margate geteilter Zweiter (gemeinsam mit Alexander Aljechin und Efim Bogoljubow, noch vor Richard Réti) und hinter Ernst Grünfeld. Im gleichen Jahr unterlag er dem späteren Weltmeister Aljechin in einem Wettkampf in Paris mit 0-2 und spielte ein Kurzmatch unentschieden 1-1 gegen Eugène Znosko-Borovsky. Im selben Jahr wurde er in Paris Zweiter bei der französischen Meisterschaft, ebenso 1924 in Straßburg. 1947 schlug er während des Wettkampfes Frankreich-ČSSR den tschechoslowakischen Meister Karel Opočenský mit 1½-½, 1954 unterlag er mit demselben Ergebnis Juri Awerbach beim Wettkampf Frankreichs gegen die Sowjetunion. 1955 schlug er im Länderkampf gegen Rumänien Octavio Troianescu 2-0.[3]

Die FIDE verlieh Muffang 1951 den Titel Internationaler Meister. Für den Weltschachbund war er in den folgenden Jahren in mehreren Funktionen ehrenamtlich tätig.

Anfang der 1970er Jahre zog sich Muffang vom aktiven Schach zurück. Er hinterließ eine bedeutende Schachbuchsammlung.[4]

Einzelnachweise

  1. Vgl. die Aufstellung Championnats de France
  2. OlimpBase, Eintrag André Muffang
  3. Ergebnisse aus den Jahren 1923-1955 nach ChessBase Megabase 2007 sowie Roland Lecomte / Jacques Le Monnier: Hommage à un grand disparu : André Muffang, in: Europe-Echecs, Juli-August 1989
  4. Vgl. André Muffang, grand champion, vente historique, 19.7.2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Muffang — (* 25. Juli 1897 in Saint Brieuc; † Juni (?) 1989 offenbar in Paris) war ein französischer Schachmeister. Nach einer Ingenieursausbildung und dem Abschluss der École polytechnique verbrachte Muffang sein Berufsleben in der höheren… …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Muffang — André Muffang André Muffang (25 juillet 1897 à Saint Brieuc 1989 ?) est un joueur d échecs français. Il fait l École des Mines, se retrouve artilleur pendant la Première Guerre mondiale et entre en 1919 à l École polytechnique. Il fera toute …   Wikipédia en Français

  • André Muffang — (25 July 1897, St. Brieuc – 1989) was a French chess master. [ [http://heritageechecsfra.free.fr/muffang.htm Muffang ] ] Before World War I, he took 3rd, behind Alexander Alekhine and Frank Marshall, at Paris 1914 ( Quadrangular ); took 5th at… …   Wikipedia

  • André Muffang — (25 juillet 1897 à Saint Brieuc 1989 ?) est un joueur d échecs français. Il fait l École des Mines, se retrouve artilleur pendant la Première Guerre mondiale et entre en 1919 à l École polytechnique. Il fera toute sa carrière dans l… …   Wikipédia en Français

  • Muffang — André Muffang (* 25. Juli 1897 in Saint Brieuc; † Juni (?) 1989 offenbar in Paris) war ein französischer Schachmeister. Nach einer Ingenieursausbildung und dem Abschluss der École polytechnique verbrachte Muffang sein Berufsleben in der höheren… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de France d'échecs — Le championnat de France d échecs est organisé chaque année par la Fédération française des échecs afin de déterminer le champion de France. Sommaire 1 Palmarès mixte 1.1 1880 1883 : les tournois précurseurs 1.2 1903 et 1914 : les… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat De France D'échecs — Le championnat de France d échecs est organisé chaque année par la Fédération française des échecs afin de déterminer le Champion de France. Sommaire 1 Palmarès 1.1 1914 1944 1.2 1945 1967 1.3 …   Wikipédia en Français

  • Championnat de France d'echecs — Championnat de France d échecs Le championnat de France d échecs est organisé chaque année par la Fédération française des échecs afin de déterminer le Champion de France. Sommaire 1 Palmarès 1.1 1914 1944 1.2 1945 1967 1.3 …   Wikipédia en Français

  • Championnat de france d'échecs — Le championnat de France d échecs est organisé chaque année par la Fédération française des échecs afin de déterminer le Champion de France. Sommaire 1 Palmarès 1.1 1914 1944 1.2 1945 1967 1.3 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”