Andre Norton

Andre Norton (* 17. Februar 1912 in Cleveland, Ohio; † 17. März 2005 in Murfreesboro, Tennessee; eigentlich Alice Mary Norton) war eine US-amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Autorin.

Norton, die 130 Romane, sowie etwa einhundert Kurzgeschichten verfasste und zahlreiche Anthologien herausgab, wurde als erste Frau in die Science Fiction Hall of Fame aufgenommen. Für ihr umfangreiches Werk wurde sie unter anderem mit dem Balrog-, Skylark- und World Fantasy-Award ausgezeichnet. Als erste Frau erhielt sie den Gandalf Grand Master of Fantasy Award. Nortons Werk beschränkt sich nicht allein auf Science Fiction und Fantasy, sie schrieb ebenfalls Mystery-Thriller und Westernromane.

Ihre Hexenwelt-Serie ist jedoch etwas anders geartet als die meisten Fantasy-Serien. Nicht ein Held ist das Hauptelement, sondern die Welt. Die Hexenwelt ist es, die diese ca. 20 Bände verbindet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andre Norton besuchte die Collingwood High School und schrieb dort für die Schülerzeitung Collingwood Spotlight, für die sie eine eigene Seite betreute. Zur gleichen Zeit begann sie an ihrem ersten Roman Ralestone Luck zu schreiben. Sie studierte Geschichte am Flora Stone Mather College, verließ das College aber nach dem ersten Jahr, da sie ihre Familie während der Depression unterstützen musste. Während sie verschiedene Jobs annahm, belegte sie Abendkurse in Journalismus und Englisch am Cleveland College. Unter anderem arbeitete sie für die Library of Congress während des Zweiten Weltkrieges und für die Kinderabteilung der öffentlichen Bibliothek in Cleveland.

Nachdem im Jahr 1934 ihr erster Roman The Prince Commands erschienen war, legte ihr Herausgeber ihr nahe, ein männliches Pseudonym zu benutzen, da männliche Autoren bei den jugendlichen Konsumenten von Fantasy-Geschichten besser ankämen. Sie nannte sich zuerst Andrew North, ehe später ihre Veröffentlichungen unter dem Namen Andre Norton erschienen. Im Jahr 1958 entschied sie sich, das Schreiben zu ihrem Beruf zu machen. 1966 zog Norton nach Florida um, später nach Tennessee, wo sie 1999 die High-Hallack Recherche-Bibliothek für Autoren eröffnete. Ihr letzter Roman, Three Hands for Scorpio, erschien im April 2005. Norton, die nie verheiratet war, liebte Katzen und Bücher.

Werke (Auswahl)

  • Star Man’s Son (1952, dt.: Das große Abenteuer des Mutanten, 1966)
  • Star Rangers (1953) aka: The Last Planet (1955)
  • Galactic Derelict (1954, dt.: Wrack im All, 1974) ISBN 3-548-03160-9
  • The Time Traders (1958, dt.: Operation Vergangenheit, 1963)
  • Voorloper (1980, dt.: Das Geheimnis der Voorloper, 1983) ISBN 3-404-22054-4
  • Herrscher über den Abgrund, ISBN 3-414-11900-5
  • Verschwörung im All (1987), ISBN 3-414-15110-3
  • Der unheimliche Planet von Andre Norton, ISBN 3-414-12710-5 (1955, Andrew Norton; Sargasso of Space)
  • Dr. Jekylls Erbe. Ein historischer Horror-Krimi von Robert Bloch, Andre Norton
  • 2 Bücher des Ruwenda-Zyklus mit Marion Zimmer Bradley

Hexenwelt

  • 1963 Witch World (dt. Gefangene der Dämonen, 1974)
  • 1964 Web of the Witch World (dt. Im Netz der Magie)
  • 1965 Year of the Unicorn (dt. Braut des Tiermenschen)
  • 1965 Three Against the Witch World (dt. Bannkreis des Bösen)
  • 1967 Warlock of the Witch World (dt. Angriff der Schatten)
  • 1968 Sorceress of the Witch World (dt. Das Mädchen und der Magier)
  • 1972 Crystal Gryphon (dt. Der kristallene Greif)
  • 1972 Spell of the Witch World (dt. Ingareds Fluch)
  • 1974 Jargoon Pard
  • 1977 Trey of Swords (dt. Schergen des Bösen)
  • 1978 Zarthor's Bane (dt. Macht der Hexenwelt)
  • 1980 Lore of the Witch World
  • 1981 Gryphon in Glory
  • 1981 Horn Crown (dt. Krone der Hexenwelt)
  • 1983 Ware Hawk
  • 1984 Were-Wrath
  • 1984 Gryphon's Eyrie (dt. Erbe der Hexenwelt)
  • 1987 Gate of the Cat
  • 1991 Storms of Victory
  • 1992 Flight of Vengeance
  • 1992 Songsmith
  • 1993 On Winds of Magic
  • 1995 Key of the Keplian
  • 1996 Magestone
  • 1996 Warding of Witch World
  • 1998 Ciara's Song
  • 2005 Duke's Ballad

Weblinks

 Commons: Andre Norton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Norton — Nacimiento 17 de febrero de 1912 Cleveland, Ohio Defunción 17 de marzo de 2005 Seudónimo Andrew Norton …   Wikipedia Español

  • Andre Norton — Not to be confused with Mary Norton, the British author of children s fantasy. Andre Alice Norton Born Alice Mary Norton February 17, 1912(1912 02 17) Cleveland, Ohio, USA Died March 17, 2005(2005 03 17) (aged 93) …   Wikipedia

  • Andre Norton — Pour les articles homonymes, voir Norton. Andre Norton Nom de naissance Alice Mary Norton Autres noms Andrew North Activités Romancière Naissance 17  …   Wikipédia en Français

  • Andre Norton Award — The Andre Norton Award for Young Adult Science Fiction and Fantasy, named to honor prolific science fiction and fantasy author Andre Norton (1912 ndash;2005), is a yearly juried award presented by the Science Fiction and Fantasy Writers of… …   Wikipedia

  • Bibliography of Andre Norton — This is a list of books by science fiction and fantasy author Andre Norton.ingle titles* The Prince Commands (1934) illustrated by Kate Seredy * Ralestone Luck (1938) illustrated by James Reid [http://www.gutenberg.org/etext/18817 Complete online …   Wikipedia

  • Prix Andre Norton — Le prix Andre Norton (Andre Norton Award) est décerné, chaque année, à l œuvre de science fiction pour jeunes adultes jugée la plus novatrice par la Science Fiction and Fantasy Writers of America. Il est limité aux œuvres américaines. Il a été… …   Wikipédia en Français

  • Norton (surname) — Norton Family name Meaning North Town Language(s) of origin English Related names Norville, Nortown, Nortone, Nortun The English surname Norton is said to have been of Anglo Norman origin and to have been the anglicized form of the Norman name… …   Wikipedia

  • Norton (Familienname) — Norton ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Norton, Andre — ▪ 2006 Alice Mary Norton  American author (b. Feb. 17, 1912, Cleveland, Ohio d. March 17, 2005, Murfreesboro, Tenn.), led many young readers into the realm of science fiction with her fantasy adventure novels of the 1950s and 60s. Working as a… …   Universalium

  • Norton — Contents 1 Places 1.1 United Kingdom 1.1.1 England 1.1.2 Wales …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”