Andre Ruffini

Andre Ruffini (* 1590 im Bezirk Como, Lombardei, Italien; † September 1648 in Kaisersteinbruch, Ungarn, jetzt Burgenland) war ein italienischer Steinmetzmeister und Bildhauer der Renaissance.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schloss Kaiserebersdorf von Salomon Kleiner

Das Steinmetzhandwerk in Kaisersteinbruch gehörte zur Haupthütte Wiener Neustadt, deren Handwerksordnung regelte sämtliche Zunftbräuche wie die Arbeitskleidung, Aufdingung, Freisprechung usw. Gemeinsam mit Baden wurde 1617 der Status einer eigenständigen Viertellade verliehen. In diesem ersten Meisterbuch ist neben Antonius Crivelli, Ulrich Payos, Leonhardt Holzapfel, Pietro de Magistris, Nicola de Novo und Antonius Bregno der Name von Andre Ruffini verzeichnet. Die Funktion des Zechmeisters wurde jährlich gewechselt, 1626 ist Meister Andre dokumentiert.

Stiftung der Kaisersteinbrucher Kirche

Abt Christoph Schäffer vom Stift Heiligenkreuz und Obrigkeit im Heiligenkreuzer Steinbruch protokollierte 1653, „anno 1617 lebte eine alte Frau im Steinbruch, Margaretha Ruffinin, welche in der Absicht, daß man eine Capelle oder Kirchel zu erbauen anfangen solle, zehn Eimer Wein gestiftet.“ Margaretha war die Ehefrau des Steinmetzmeisters Andre Ruffini, eine geborene Wildtmann, ihr Bruder Steffan Wildtmann war der Wirt von St. Johannes bei Altenburg.

Am 20. Februar 1618 berichtete der Rentmeister Johann Miller der Niederösterreichischen Landesregierung, die energisch die Einhebung der Weinsteuer (Täz) einforderte, aus dem Steinbruch von fünf Steinmetzen und einem Bildhauer, alle Welsche, darunter vier Meister von Ihro Kayserlichen Majestät, einer davon Andre Ruffini.

Ein Vertrag über die Errichtung der Kirche mit Unterschrift und Siegel der Steinmetzmeister Andre Ruffini, Ulrich Payos und dem Maurermeister Steffan Friedrich wurde am 21. November 1618 geschlossen.

Richter in Kaisersteinbruch

Wegen mancherlei Klagen und Zwieträchtigkeiten im Steinbruch legte Abt Michael Schnabel am Gerichtstag, dem 8. Juni 1634, das Bannbüchel vor. Es regelte die Form des Zusammenlebens. Darin stand unter anderem, sie sollen einen Richter und vier Geschworene haben, die nach Billigkeit handeln sollen, dem Armen als dem Reichen. Erster Richter im Steinbruch wurde Andre Ruffini, die Geschworenen Antonius Bregno, Hieronymus Bregno, Mathias Lorentisch und Marcus Apelius.

.. also haben Ihre Gnaden Andre Ruffini einer ganzen Gemeinde zu einem Richter ernennt und mit Reichung eines Gerichtsstabes in die Hand vorgestellt ..

Die Meister des Kaisersteinbrucher Steinmetzhandwerkes

Ruffini amtierte als Richter von 1634 bis 1647, seine Mitmeister in diesen Jahren waren Mathias Lorentisch, Pietro Maino Maderno, Ambrosius Petruzzy, Domenicus Petruzzy, Antonius Purisol, Hieronymus Bregno, Ambrosius Regondi, Giorgio Regondi.

Ehefrau Margaretha verstarb 53jährig am 25. November 1636, ihr einziges Kind, Tochter Justina am 24. Juni 1620 im Alter von 3 Jahren. Die Grabplatte von Justina ist derzeit im Privatbesitz, die Inschrift lautet:

HIER LIGT PEGRABEN DES ERSAMEN MEISDER ANDRE RUFIN UNT MARGARETA EHELEIBLICHE DAHTER MIT NAMEN JUSDINA BELCHE IM 1620 JAR DEN 24. JUNI IN GOTT ENTSHLAFFEN IST. DER GOTT SAMBT ALLEN CHRISTGLAUBIGEN FRELICHE AUFFERSTEUNG VERLEICHEN WOLLE. AMEN.

Auf dem teilweise erhaltenen Epitaph von Ehefrau Margaretha ist zu lesen:

.. ERSDE ANFENGERIN UND SDIFDERIN DISEM GODSHAUS DES H S ROCHUS UND S SEWASDIAN ALHIE IN SDEINPRUCH.

Ehrenvolles Gedenken an Margaretha Ruffinin

In den Jahren 1994/95 wurde das Bildhauersymposium Kaisersteinbruch dieser entschlossenen Frau zu Ehren mit "Margaretha-Ruffinin-Symposium" bezeichnet.

Abgabenfreiheit

Andre Ruffini war der Obrigkeit, dem Stift Heiligenkreuz in Gehorsam verbunden. Die Obrigkeit lohnte es ihm am 22. Dezember 1636 mit einem Freibriefdurch ihme bishero geleisteten Treu und unserem Closter Nutzen und Fromben – gänzlich frei von allen Abgaben zu sein.

Ruffini – Maderno

Aus den Dokumenten lässt sich erkennen, dass Richter Ruffini immer mehr zum Vollziehungsorgan der Herrschaft wurde, in offene Konfrontation zu den Mitmeistern geriet. Herr Abt habe in Gerichtssachen mit ihnen nichts zu tun, sie fordern das Recht, Wein auszuschenken und auch die Fleischbank selbst durchzuführen. Probleme gab es bei der Finanzierung des neuen Kirchengebäudes, vor allem Unstimmigkeiten den Zechrechnungen, die Ruffini verwahrte. 1644 drohte die Wiener Bauhütte der Kaisersteinbrucher Bruderschaft mit einschneidenden Maßnahmen bei ihren Arbeiten in Wien, wenn sie sich nicht von Wiener Neustadt endgültig entfernen und Wien incorporieren. Bei all diesen Streitfragen kristallisierte sich Meister Pietro Maino Maderno als Gegenpol heraus.

Im September 1648 starb Meister Andre. Der Epitaph ist teilweise stark abgetreten, der Text lautet:

HIE LIGT BEGRABEN DER EHRSAME / UND WAISE HERR MAISTER ANDRAE / RUFFIN GEWESTER RICHTER ALLHIE / IN STAINBRUCH WELCHER .. DIESEM GOTSHAUS / S.ROCHI UND SEBASTIANI .. / VERSHIDEN SEINES ALTERS 58 JAR / GOTT VERLEIHE IHM UND ALLEN CHRIST / GLAUBIGEN SEELEN EINE FRELICHE / AUFFERSTEHUNG . AMEN.

Die Witwe Agatha heiratete 1649 den Brucker Bürger Johann Selinger. Nach dessen Ableben den Badener Ratsbürger Georg Strasser und verkaufte am 24. Juli 1651 das Haus samt Steinbruch und mehreren Gärten dem Wiener Steinmetzmeister Hans Herstorffer.

Werke

Literatur

  • Niederösterreichisches Landesarchiv: 1618, Einhebung des Täz im Steinbruch am Leithaberg, Hinweis Kaiserebersdorf.
  • Wiener Neustadt Stadtarchiv: Steinmetzakten, Schriftverkehr Kaisersteinbruch – Wien – Wiener Neustadt, eigenständige Viertellade.
  • Stift Heiligenkreuz Archiv: Register, Steinmetzrechnungen, Testament von Andre Ruffini,...
  • Helmuth Furch: Die Viertellade des Steinmetz- und Maurerhandwerkes im kaiserlichen Steinbruch in ihrer Beziehung zur Wiener Hauptlade – 17./18. Jh.. In: IV. Internationales Handwerksgeschichtliches Symposium Veszprém, 9.–11. November 1994. Hrsg. von der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest/Veszprém 1995, S. 99–102.
  • Helmuth Furch: In: Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch.
Verzeichnis der Benefactens und Guttäter des Gottshaus Rochus und Sebastian. Nr. 11, 1991, S. 10–13.
Italiener in Steinbruch am Leithaberg. Nr. 12, 1991, S. 6f.
Die Meister eines ehrsamen Handwerks der Steinmetzen und Maurer im kayserl. Steinbruch am Leythaberg. 1. Teil: Nr. 28, 1993, S. 18–25. 2. Teil: Nr. 30, 1994, S. 21–29.
Kaiserlicher Steinbruch – Heiligenkreuzer Steinbruch. Nr. 33, 1994, S. 14–25.
Das löbliche Gotteshaus. Festschrift. Nr. 40, 1995, S. 6–9.
  • Helmuth Furch, Historisches Lexikon Kaisersteinbruch. 2 Bände. Museums- und Kulturverein, Kaisersteinbruch 2002–2004.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruffini — ist der Familienname folgender Personen: Alwin Ruffini (1851–1906), deutscher Sänger Andre Ruffini (1590−1648), italienischer Steinmetz und Bildhauer im Kaiserlichen Steinbruch am Leithaberg Angelo Ruffini (1864−1929), italienischer Anatom… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kaisersteinbrucher Kirche — Blick auf Kirche samt Friedhof, Inschrift: ERBAUET ANNO 1745. Rundgiebel, Statuen Sebastian, Rochus, oben Maria Immaculata, 2 zerstörte Vasen 1991 Bildhauer Gyurcsek …   Deutsch Wikipedia

  • Domenicus Petruzzy — Steinmetzakten 1651 Salva Guardia Privilegium 1660 …   Deutsch Wikipedia

  • Pietro Maino Maderno — Maderno Brunnen im Schloss Bučovice Ste …   Deutsch Wikipedia

  • Kaisersteinbruch — 47.98822716.701794 Koordinaten: 47° 59′ 18″ N, 16° 42′ 6″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Benedict Annon — Sein Siegel mit Steinmetzzeichen Benedict Annon (* 1627 in Como, Italien; † 6. April 1702 in Kaisersteinbruch, Ungarn, heute Burgenland) war ein italienischer Steinmetz und Bildhauer des Barock …   Deutsch Wikipedia

  • Császárkőbánya — 47.98822716.7017947Koordinaten: 47° 59′ 18″ N, 16° 42′ 6″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Herstorffer — Wiener Stephansdom, Blick zum Hochaltar Hans Herstorffer († 1655 in Wien) war Dombaumeister im Stephansdom und 1642 Obervorsteher der Wiener Bauhütte. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Mathias Edlinger — (* in Murau, Steiermark; † 1645 in Kaisersteinbruch, Westungarn, heute Burgenland) war ein österreichischer Steinmetzmeister und Bildhauer der Renaissance. Schicksale zur Pestzeit in Kaisersteinbruch. Leben und Wirken Meister Mathias Edlinger… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”