Andre Thieme
Andre Thieme mit Aragon Rouet beim Championat von Hamburg 2011 (CSI 5*)

Andre Thieme (* 25. April 1975) ist ein deutscher Springreiter.

Andre Thieme wuchs als Sohn des jetzigen Obersattelmeisters des Landgestütes Redefin und Dressurreiters und -trainers Michael Thieme in Redefin auf. Im Alter von 19 Jahren wurde ihm das Goldene Reitabzeichen für zehn Siege in schweren Dressurprüfungen verliehen. In Folge konzentrierte er sich auf die Springreiterei und erreichte auch hier das Goldene Reitabzeichen.[1][2]

Zurzeit lebt er zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn in Plau am See.[3] Thieme betreibt einen Turnier- und Handelsstall in Karow.[4] Er startet für den Equestrian-Sport-Club, zuvor war er Vereinsmitglied des RV Alten Landsitz Sommerstorf und SV Brauerei Lübz.

Thieme ist Berufsreiter und hat die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister abgelegt. Im Jahr 2007 wurde er Zweiter beim Deutschen Berufsreiterchampionat, außerdem war er mehrfach Teil deutscher Nationenpreismannschaften. In den Jahren 2009, 2010 und 2011 war er der erfolgreichste Springreiter Mecklenburg-Vorpommerns.[5][6]

Seinen finanziell größten Erfolg feierte Thieme mit dem Sieg beim 1.000.000 US-$-Grand Prix in Saugerties (New York, USA) im September 2011. Für diese nationale Prüfung, die er ein Jahr zuvor auf Rang neun abschloss, hatte er sich im Frühjahr auf nationalen Turnieren in Florida qualifiziert.[4]

Inhaltsverzeichnis

Das Deutsche Springderby

Andre Thieme mit Nacorde bei der 2. Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby 2011

Überregional bekannt wurde Thieme im Jahr 2007, als er mit Nacorde Sieger das 78. Deutsche Springderby in Hamburg-Klein Flottbek gewann. Damit war er nach dem Sieg vom Holger Wulschner in Jahr 2000 der zweite Sieger des Deutschen Springderbys aus den „neuen Bundesländern“. In diesem Jahr führten hinter Thieme zwei weitere Reiter aus Mecklenburg-Vorpommern die Siegerliste des Deutschen Springderbys an.

Ein Jahr zuvor wurde er Zweiter beim Deutschen Springderby, was jedoch medial aufgrund des dritten Derbysiegs in Folge von Toni Haßmann kaum Beachtung fand. Im Jahr 2008 konnte er seinen Derbysieg wiederholen. Beim Deutschen Springderby 2009 wurde er daher erneut als Favorit gehandelt. Bis zum Buschoxer (Hindernis Nummer 11) blieb er fehlerfrei, hatte dann jedoch mit Nacorde einen Abwurf an diesem Hindernis, das in diesem Jahr in seiner Schwierigkeit erhöht wurde (Tiefe von 170 cm auf 190 cm erhöht).[7] Dennoch erreichte er dank der schnellsten Zeit der Reiter mit vier Strafpunkten den dritten Platz hinter zwei weiteren Reitern aus Mecklenburg-Vorpommern (Thomas Kleis und Matthias Granzow). Im Jahr 2011 konnte er mit Nacorde den Erfolg von 2007 und 2008 nochmals wiederholen.

Pferde

aktuell

  • Nacorde (* 1995), brauner KWPN-Wallach, Vater: Concorde, Muttervater: Renville, „Besitzer“: Friedrich Wilhelm Biemann[8]
  • Aragon Rouet (* 2000, ursprünglich Aragon ter Spelonck), Belgischer Dunkelfuchswallach, Vater: Baloubet du Rouet, Muttervater: Remondo[9]
  • Caesar (* 2002), Zangersheider Fuchswallach, Vater: Canabis Z, Muttervater: Eros Platiere[10]

ehemalige Turnierpferde

  • Cellestial (* 1994), Oldenburger Schimmelhengst, Vater: Cantus, Muttervater: Windesi xx, zuerst von Heiko Schmidt im Sport vorgestellt, bis Anfang 2005 von Rolf-Göran Bengtsson geritten, dann von Jan Peters geritten, von Herbst 2005 bis Anfang 2006 von Rene Tebbel geritten, 2006 von Andre Thieme, 2008 von Katrin Schmidt geritten[11][12][13]
  • Magnus (* 1996), Brandenburger Fuchswallach, Vater: Matador, Muttervater: Drako, aus dem Sport verabschiedet[14]
  • Antares F (* 2000), Württemberger Schimmelwallach, Vater: Araconit, Muttervater: Cento, Mitte Juli 2010 an McLain Ward verkauft[15]
  • Katie Riddle (* 2000), Brandenburger Schimmelstute, Vater: Kolibri, Muttervater: Almero, seit 2010 vom US-amerikanischen Reiter John McConnell geritten[16]
  • Coco (* 2001), dunkelbrauner Mecklenburger Wallach, Vater: Cellestial, Muttervater: Monsum, bei der WM der jungen Springpferde sowie leihweise Anfang 2011 von Andre Thieme geritten, bis Ende 2010 von Heiko Schmidt geritten, anschließend an Seth Vallhonrat (Geschäftspartner von Thieme) verkauft, ab Mai 2011 von McLain Ward geritten[17][18]
  • Uvalier (* 2001), brauner KWPN-Wallach, Vater: Cavalier, Muttervater: Germus R, im Frühjahr 2011 nach Kanada verkauft[19]

Erfolge

[20][1]

  • 2011:
    • Sieger im 1.000.000 US-$-Grand Prix in Saugerties (New York, USA) mit Aragon Rouet[21]
    • Vize-Landesmeister Springreiten Mecklenburg-Vorpommern[22]
    • Sieger beim 82. Deutschen Springderby 2011 in Hamburg (CSI 3*) mit Nacorde
    • Sieger im Großen Preis von Redefin (CSI 2*) mit Aragon Rouet
    • 100.000 US-$-Grand Prix in Ocala / HITS VI (Florida, USA): 3. Platz mit Coco
    • 50.000 US-$-Grand Prix in Ocala / HITS V (Florida, USA): 1. Platz mit Coco
    • 50.000 US-$-Grand Prix in Ocala / HITS II (Florida, USA): 1. Platz mit Caesar, 3. Platz mit Uvalier
  • 2010:
    • Landesmeister Springreiten Mecklenburg-Vorpommern
    • 9. Platz im 1.000.000 US-$-Grand Prix in Saugerties (New York, USA) mit Aragon Rouet
    • 3. Platz im Britischen Springderby (Hickstead, CSI 4*) mit Nacorde
    • 1. Platz mit der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Sopot (CSIO 3*) mit Aragon Rouet
    • 3. Platz im 100.000 US-$-Grand Prix von Devon bei Philadelphia (Pennsylvania, USA) mit Antares F
    • 5. Platz im 300.000 US-$-Grand Prix von Thermal (Kalifornien, USA) mit Aragon Rouet
    • 75.000 US-$-Grand Prix von Ocala (Florida, USA): 1. Platz mit Caesar, 3. Platz mit Aragon Rouet
    • 5. Platz im Rahmen der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Wellington (Florida, USA; CSIO 4*) mit Antares F
  • 2009:
    • Sieger im Großen Preis von Redefin (CSI 2*) mit Katie Riddle
    • 3. Platz beim 80. Deutschen Springderby 2009 in Hamburg (CSI 3*) mit Nacorde
    • 3. Platz im Rahmen der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Sopot (CSIO 3*) mit Katie Riddle
  • 2008:
    • Sieger beim 79. Deutschen Springderby 2008 in Hamburg (CSI 3*) mit Nacorde
    • 4. Platz im Rahmen der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Posen (CSIO 4*) mit Nacorde
  • 2007:
    • Sieger beim 78. Deutschen Springderby 2007 in Hamburg (CSI 4*) mit Nacorde
    • Vizechampion beim Deutschen Berufsreiterchampionat 2007
    • 2. Platz im Schwedischen Derby in Falsterbo (CSIO 5*) mit Nacorde
    • Hallenlandesmeister Springreiten Mecklenburg-Vorpommern mit Magnus
  • 2006:
    • 1. Platz im Rahmen der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Kiskunhalas (CSIO 4*-W) mit Cellestial
    • 2. Platz beim 77. Deutschen Springderby 2006 in Hamburg (CSI 4*) mit Nacorde
    • 3. Platz bei der Weltmeisterschaft der fünfjährigen Springpferde mit Coco
  • 2005:
    • 1. Platz im Rahmen der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Tallinn

(Stand: 12. September 2011)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Portrait auf ndr.de
  2. Artikel „Andre Thieme: Ein neuer Star aus Mecklenburg“ vom 21. Mai 2007, abgerufen am 27. Februar 2010
  3. André Thieme in Ocala weiter auf Schleifenjagd: Erneuter Sieg für Thieme beim 6. Ocala-Wochenende in Florida, Franz Wego / hippothek.de
  4. a b USA-Tournee beendet: André Thieme wieder in der Heimat, 31. März 2011
  5. Jahresanalyse 2010 der erfolgreichen Pferdesportler in Mecklenburg-Vorpommern 2010: 866 Reiter und Fahrer 2010 mit LPO-Erfolgen, hippothek.de, 29. November 2010
  6. Turnierjahr 2011: Die erfolgreichsten Reiter und Fahrer, hippothek.de, 14. November 2011
  7. Artikel „Die Meckis waren nicht zu schlagen“ auf pferd-und-sport.de
  8. FEI-Pferdedatenbank: Nacorde
  9. FEI-Pferdedatenbank: Aragon Rouet
  10. FEI-Pferdedatenbank: Caesar 322
  11. FEI-Pferdedatenbank: Cellestial
  12. FEI-Erfolgsdatenbank Pferde: Cellestial
  13. Informationen zur Cellestial auf der Internetseite der Hengststation Schmidt
  14. FEI-Pferdedatenbank: Magnus
  15. FEI-Pferdedatenbank: Antares F
  16. FEI-Pferdedatenbank: Katie Riddle
  17. FEI-Pferdedatenbank: Coco
  18. Verbandsinformationen des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern für Reiten, Fahren und Voltigieren e. V. vom 15. Februar 2011
  19. FEI-Pferdedatenbank: Uvalier
  20. FEI-Erfolgsdatenbank: Andre Thieme
  21. Ergebnis Pfizer $ 1 Million Grand Prix 2011
  22. Sukow: Landesmeisterschaften der Dressur- und Springreiter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thieme — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Thieme (* 1954), deutscher Leichtathlet Andre Thieme (* 1975), deutscher Springreiter August Thieme (1780–1860), deutscher Dichter Bernhard Thieme (1925–1977), deutscher Filmregisseur und… …   Deutsch Wikipedia

  • André Lambert — (* 12. Mai 1851 in La Chaux de Fonds; † 20. Februar 1929 in Jávea[1]) war ein Schweizer Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten und Entwürfe (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Charles-André van Loo — Portrait von Carle van Loo 1764, von Louis Michel van Loo, Versailles. Charles André van Loo, genannt Carle van Loo oder auch Carle Vanloo, (* 15. Februar 1705 in Nizza; † 15. Juli 1765 in Paris) war ein französischer Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Charles André van Loo — Portrait von Carle van Loo 1764, von Louis Michel van Loo, Versailles. Charles André van Loo, genannt Carle van Loo oder auch Carle Vanloo, (* 15. Februar 1705 in Nizza; † 15. Juli 1765 in Paris) war ein französischer M …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Thi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pleißengau — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern 2.1 Lothar III. (1125… …   Deutsch Wikipedia

  • Pleißenland — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern …   Deutsch Wikipedia

  • Pleißnerland — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern 2.1 Lothar III. (1125… …   Deutsch Wikipedia

  • Plisni — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern 2.1 Lothar III. (1125… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsterritorium Pleißenland — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern 2.1 Lothar III. (1125… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”