Andrea Ballschuh

Andrea Ballschuh (* 12. Juli 1972 in Dresden) ist eine deutsche Fernseh- und Radiomoderatorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ballschuh trat bereits im Alter von elf Jahren als Kinderansagerin im DDR-Fernsehen auf. Nach dem Abitur 1991 war sie ein Jahr als Aupair-Mädchen bei Jessika Cardinahl und Al Corley und ihren drei Kindern in Los Angeles.

Ballschuh ist seit 2007 verheiratet, das Paar hat eine Tochter.[1]

Politisches Engagement

Im Dezember 2009 wurde Ballschuh als Testimonial für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft aktiv.[2] Sie engagierte sich im Rahmen einer PR-Kampagne für die Aussage "Soziale Marktwirtschaft macht's besser... weil sie in unsere Zukunft investiert: unsere Kinder."[2]

Moderierte Sendungen

  • 1983–1988: Ein Bienchen für… (Fernsehen der DDR)
  • 1994–1999: Radiosendungen (94,3 rs2)
  • 1996–1997: „Wetterfee“ bei Boulevard Deutschland (DW-TV)
  • 1997–2002: 18.30 Nachrichten Wetter (Sat.1)
  • 2001-2004: 17:30 Live für Niedersachsen und Bremen
  • 2003-2004: Traumland Deutschland (ZDF)
  • 2003-2009: Volle Kanne (ZDF)
  • 2004–2005: delikat (MDR)
  • seit 2005: Quickie (MDR)
  • ab Januar 2009: Radiomoderation in hr3[3]
  • 2009-2011: Die Ärzte – der Medizintalk im ZDF mit Joe Bausch (ZDF)
  • seit 2011: Sonntags (ZDF)
  • 2011−2012 Volle Kanne (ZDF) als Vertretung für Nadine Krüger.

Seit 2005 moderiert sie die Sendungen Starnacht am Wörthersee und Winterwunderland im ZDF.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Moderatorin und Sprecherin Andrea Ballschuh :: Es ist ein Mädchen! Und es gibt Fotos von ihr. www.andrea-ballschuh.de (15. Juni 2009). Abgerufen am 20. Juni 2010.
  2. a b vgl. INSM-Kampagne „Soziale Marktwirtschaft macht´s besser“, 13. Dezember 2009, unter Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft International, sowie Motive zur Kampagne "Soziale Marktwirtschaft macht's besser", insm.de.
  3. [http://www.hr-online.de/website/radio/hr3/index.jsp?rubrik=2748&key=standard_document_35946876 Radio ist mein Zuhause] (Link nicht abrufbar), Pressemitteilung auf hr3.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ballschuh — Andrea Ballschuh (* 12. Juli 1972 in Dresden) ist eine deutsche Fernseh und Radiomoderatorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Moderierte Sendungen 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Andréa — Andrea ist im Deutschen und in anderen Sprachen (z. B. im Englischen, im Schwedischen, im Spanischen und im Ungarischen) ein weiblicher Vorname, im Italienischen und Rätoromanischen ein männlicher Vorname. Männliche Form: Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea — ist im Deutschen und in anderen Sprachen (z. B. im Englischen, im Schwedischen, im Spanischen und im Ungarischen) ein weiblicher, im Italienischen und Rätoromanischen ein männlicher Vorname. Männliche Form: Andreas Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreina — Andrea ist im Deutschen und in anderen Sprachen (z. B. im Englischen, im Schwedischen, im Spanischen und im Ungarischen) ein weiblicher Vorname, im Italienischen und Rätoromanischen ein männlicher Vorname. Männliche Form: Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Die MDR-Hitparade — Seriendaten Originaltitel Die MDR Hitparade Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-FS — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fernsehen — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DDR F 1 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DFF 1 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DFF 2 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”