Andrea Büchler

Andrea Büchler (auch Andrea Büchler Grünseis; * 26. November 1968 in St. Gallen; heimatberechtigt in Schwellbrunn[1]) ist eine Schweizer Juristin und Politikerin. Sie ist seit 2002 Inhaberin des Lehrstuhls für Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Biografie

Büchler schloss 1987 mit der Matura Typus D in Locarno das Gymnasium ab. Zwischen 1987 und 1990 war Andrea Büchler an Privatschulen in Zentralamerika, Nepal, Thailand und Hong Kong als Lehrerin tätig. Von 1990 bis 1995 studierte sie Rechtswissenschaft an der Universität Basel und schloss mit dem Lizenziat ab. 1998 wurde sie ebenda mit der Bewertung summa cum laude promoviert und mit dem Fakultätspreises ausgezeichnet[2]. 2002 wurde sie habilitiert.

Büchler rückte 1995 als Abgeordnete der Frauenliste Basel (FraB) in den Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt nach und wurde 1996[3] und 2000 (auf der Liste BastA, Frauenliste, Grüne)[4] bestätigt. 2002 trat sie zurück.[5] Sie war anfangs Fraktionspräsidentin der Frauenliste.[6] Sie war Mitglied mehrerer Parlamentskommissionen; von 1997 bis 2001 war sie auch Mitglied des Bankrats der Basler Kantonalbank. 1990 kandidierte sie erfolglos um einen Sitz im Nationalrat.[7]

Seit 2002 ist Andrea Büchler Inhaberin des Lehrstuhls für Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Zürich und seit 2003 Co-Direktorin des Kompetenzzentrums Gender Studies der Universität Zürich. Von 2004 bis 2007 war Andrea Büchler Co-Leiterin des interdisziplinären Projekts «Children and Divorce - Current Legal Practices and their Impact on Family Transitions» im Rahmen des Forschungsprogramms NFP 52 des Schweizerischen Nationalfonds «Kinder, Jugend und Generationenbeziehungen im gesellschaftlichen Wandel». Seit 2005 ist Andrea Büchler Mitglied des Steering Committees der Law Summer School in Cairo und auch für die Planung und Organisation verantwortlich. Seit 2007 hat Andrea Büchler zusammen mit Alexandra Rumo-Jungo die wissenschaftliche Leitung der Ausbildung «Fachanwalt Familienrecht» inne.

Büchler hat eine Tochter.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag der Alumni-Stiftung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich im Handelsregister des Kantons Zürich, abgerufen am 27. Juni 2011.
  2. Dies Academicus 1998, Website der Universität Basel, abgerufen am 27. Juni 2011.
  3. Grossratswahlen im Kanton Basel-Stadt: Keine grossen Überraschungen! Medienmitteilung des Regierungsrats vom 3. November 1996, abgerufen am 27. Juni 2011.
  4. Gesamterneuerungs-Wahlen 22. Oktober / 26. November 2000 (PDF), Website der Staatskanzlei des Kantons Basel-Stadt, abgerufen am 27. Juni 2011.
  5. Nachrichten. In: Basler Zeitung. 13. September 2002.
  6. Provokation zur Sensibilisierung. In: Moma. 3/2000, abgerufen am 27. Juni 2011.
  7. Wahlergebnis, Basel-Stadt, Das Bündnis grün - feministisch - links, Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft, abgerufen am 27. Juni 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Büchler — ist der Familienname folgender Personen: Andrea Büchler (* 1968), Schweizer Juristin und Politikerin Andreas Büchler (* 1977), deutscher Wirtschaftsjournalist und Vermögensverwalter Boris Büchler (* 1969), deutscher Sportjournalist Hans Büchler… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bu–Buc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Häusliche Gewalt — bezeichnet Gewalttaten zwischen Menschen, die in einem Haushalt zusammen leben. Unter den Oberbegriff der häuslichen Gewalt fallen deshalb nicht nur Gewalt in Paarbeziehungen (vor, während und nach einer Trennung), sondern auch Gewalt gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindesunterhalt — ist der Unterhalt, den Erziehungsberechtigte gegenüber ihren Kindern leisten. Die Verpflichtung der Eltern, neben Obsorge und Erziehung auch für den Lebensbedarf von Kindern, die sich nicht selbst versorgen können, ist Ausdruck der familiären… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindesunterhaltsrecht — Kindesunterhalt ist der Unterhalt, den Erziehungsberechtigte gegenüber ihren Kindern leisten. Die Verpflichtung der Eltern, neben Obsorge und Erziehung auch für den Lebensbedarf von Kindern, die sich nicht selbst versorgen können, ist Ausdruck… …   Deutsch Wikipedia

  • Marie Theres Fögen — (* 10. Oktober 1946 in Lüdinghausen; † 18. Januar 2008 in Zürich) war eine deutsche Juristin und Rechtshistorikerin. Sie lehrte Römisches Recht an der Universität Zürich und war Direktorin des Frankfurter Max Planck Instituts für europäische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Lehrstuhlinhabern an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich — Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich Zur Ausbildung von Juristen und Politikern wurde 1807 in Zürich das Politische Institut geschaffen. Mit der Gründung der Hochschule Zürich 1833 (ab 1912 Universität Zürich)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt St. Gallen — Diese Liste enthält in St. Gallen geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In St. Gallen geborene Persönlichkeiten 1.1 bi …   Deutsch Wikipedia

  • Stabhochspringer — Stabhochsprung Stabhochspringer bei der Lattenüberquerung Stabhochsprung ist eine Disziplin in der Leichtathletik, bei der die Springer nach ihrem Anlauf eine hoch …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Leichtathleten des Jahres — Die Schweizer Leichtathleten des Jahres werden seit dem Jahr 2004 ausgezeichnet. In den vorangegangenen Jahren wurden bereits die Schweizer Leichtathletik Trainer des Jahres gewählt. Die Wahlen der Schweizer Leichtathleten des Jahres werden vom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”