Andrea D. Bührmann

Andrea D. Bührmann (* 27. Oktober 1961 in Düsseldorf) ist eine deutsche Soziologin und Professorin der Georg-August-Universität Göttingen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Studium der Soziologie, Philosophie und Politikwissenschaften, das sie 1988 mit dem MA in Soziologie abschloss, promovierte Bührmann 1995 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie absolvierte eine Weiterbildung zur Personalreferentin und war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie an der Universität Paderborn. Dort koordinierte Bührmann das DFG-Projekt: „Die Krise der Moderne“. 2004 folgte nach einem DFG-Stipendium die Habilitation im Fach Allgemeine Soziologie. Seitdem hat Bührmann verschiedene Gast- und Vertretungsprofessuren in Dortmund, Salzburg, München und Wien wahrgenommen. 2009 wurde sie außerplanmäßige Professorin an der Universität Münster. Seit 2011 lehrt sie an der Georg-August-Universität Göttingen.

In den letzten Jahren setzte sich Bührmann mit folgenden Themenfeldern auseinander:

  • Arbeits- und Wirtschaftssoziologie: Wandel der Arbeit und ihre Organisationsstrukturen sowie Unternehmens- und Unternehmer/innenforschung (Entrepreneurship-studies)
  • Praktiken und Praxisforschung: Methodisch-methodologische Weiterentwicklung der Diskurs- zur Dispositivanalyse
  • Soziologie der Geschlechterverhältnisse: insb. (Trans-)Formierungsprozesse der Geschlechterverhältnisse und ihrer Differenzierungsprozesse (Diversity studies)
  • Soziologie des Wissens, insbesondere Erforschung der Transformationen von Wissensproduktion und –formen sowie Beratungs- und Think-Tank-Forschung

Werke (Auswahl)

Autorin

  • Vom Diskurs zum Dispositiv. Einführung in die Dispositivanalyse. Transcript, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89942-818-6 (mit Werner Schneider).
  • Arbeit, Sozialisation, Sexualität. Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung. 2., erw. und überarbeitete Auflage. VS, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-14554-9 (mit Angelika Diezinger, Sigrid Metz-Göckel).
  • Der Kampf um „weibliche Individualität“. Zur Transformation moderner Subjektivierungsweisen in Deutschland um 1900. Westfälisches Dampfboot, Münster 2004, ISBN 978-3-89691-559-7.
  • Das authentische Geschlecht. Die Sexualitätsdebatte der Neuen Frauenbewegung und die Foucaultsche Machtanalyse. Westfälisches Dampfboot, Münster 1995, ISBN 3-929586-54-1 (zugleich Dissertation, Universität Münster, 1995).
  • Groschengrab und Schuldenberg. Reportage über Spieler, Spielhallen und Kommunalpolitik. Westfälisches Dampfboot, Münster 1988 (mit Ulrich Kettler, Uwe Kraner, Stefan Rose).

(Mit-)Herausgeberin

  • Prekäres Unternehmertum: Unsicherheiten einer sich ausbreitenden Erwerbsform., Wiesbaden 2010
  • Self-Controlling / Self-Regulation or Self-Caring - the Sociology of the Subject in 21st Century., London: Cambridge Scholars Publishing, 2010
  • Migrantinnen gründen Unternehmen. Empirische Analysen und innovative Beratungskonzepte., München / Mering 2010,
  • From Michel Foucault's Theory of Discourse to Empirical Discourse Research. Current Methodological Trends and Practices in Social Research. In: Forum Qualitative Social Research (fqs). Volume 8, No. 2, 2007, ISSN 1438-5627.
  • Entrepreneurial Diversity. UnternehmerInnen zwischen Businessplan und bricolage. Lit, Hamburg und Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0168-7.
  • Das Unternehmerinnenbild in Deutschland. Ein Beitrag zum gegenwärtigen Forschungsstand. Lit, Hamburg und Münster 2006, ISBN 978-3-8258-9049-0.
  • Gesellschaftstheorie und die Heterogenität empirischer Sozialforschung. Festschrift für Hanns Wienold. Westfälisches Dampfboot, Münster 2006, ISBN 978-3-89691-620-4.
  • Lehrbuchreihe zur sozialwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung. 3 Bände. Leske und Budrich, Opladen 2000–2001.
  • Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults. Campus, Frankfurt am Main und New York 1999, ISBN 3-593-36128-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Bührmann — Andrea D. Bührmann (* 27. Oktober 1961 in Düsseldorf) ist eine deutsche Soziologin. Nach dem Studium der Soziologie, Philosophie und Politikwissenschaften, das sie 1988 mit dem MA in Soziologie abschloss, promovierte Bührmann 1995 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bührmann — ist der Name folgender Personen: Andrea D. Bührmann (* 1961), deutsche Soziologin Christina Bührmann (* 1945), deutsche Politikerin (SPD) Traude Bührmann (* 1942), deutsche lesbische Buchautorin und Theoretikerin polyamouröser Beziehungen …   Deutsch Wikipedia

  • Traude Bührmann — (* 26. November 1942 in Essen) ist eine deutsche Schriftstellerin, Journalistin, Fotografin und Übersetzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen 2.1 Bibliographie 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bud–Buj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung — Das Duisburger Institut für Sprach und Sozialforschung e. V. (Abkürzung: DISS) ist eine private interdisziplinäre Forschungseinrichtung. Das Institut erstellt Analysen zur gesellschaftlichen Entwicklung für eine politische, pädagogische und… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispositiv — Als Dispositiv (von frz. disposition, Entscheidung, Anordnung oder Anweisung) begreift man in der Soziologie im Anschluss an Michel Foucault eine Gesamtheit bestimmter begrifflich fassbarer Vorentscheidungen, innerhalb derer sich der Diskurse und …   Deutsch Wikipedia

  • Diskursanalyse — ist ein Oberbegriff für die sozial , sprach politik oder geschichtswissenschaftliche Analyse von Diskursphänomenen. Je nachdem, was als Diskurs betrachtet wird, gibt es dafür unterschiedliche Herangehensweisen. Allgemein untersucht Diskursanalyse …   Deutsch Wikipedia

  • Sexforschung — Die Sexualwissenschaft (auch Sexualforschung, Sexologie bzw. Sexuologie) befasst sich mit der Lehre vom Geschlechtsleben,[1] der Sexualität im weiteren und im engeren Sinne. Die Arbeitsschwerpunkte liegen neben der empirischen Forschung bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexologe — Die Sexualwissenschaft (auch Sexualforschung, Sexologie bzw. Sexuologie) befasst sich mit der Lehre vom Geschlechtsleben,[1] der Sexualität im weiteren und im engeren Sinne. Die Arbeitsschwerpunkte liegen neben der empirischen Forschung bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexologie — Die Sexualwissenschaft (auch Sexualforschung, Sexologie bzw. Sexuologie) befasst sich mit der Lehre vom Geschlechtsleben,[1] der Sexualität im weiteren und im engeren Sinne. Die Arbeitsschwerpunkte liegen neben der empirischen Forschung bei den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”