Andrea Hubrig

Andrea Dombois, geb. Hubrig (* 4. August 1958 in Leipzig) ist eine deutsche CDU-Politikerin und ehemaliges Mitglied des Sächsischen Landtages.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andrea Hubrig studierte von 1988 bis 1990 Staats- und Rechtswissenschaften an der Fachschule. Sie erlangte jedoch wegen dessen Auflösung im August 1990 nur einen Teilabschluss, konnte aber später einen Abschluss als Wirtschaftskauffrau machen.

Zwischen 1978 und 1982 war Hubrig als Serviererin im Ferienheim der CDU tätig. Von 1982 bis 1984 war sie technische Mitarbeiterin im CDU-Stadtverband und zwischen 1984 und 1986 Instrukteurin der CDU Dresden-Land. Es folgte ab 1986 eine Tätigkeit als Kreissekretärin der CDU Dippoldiswalde. Ab 1993 war sie Beirat der Form Tec GmbH in Schmiedeberg. Außerdem war sie ab 1993 Vorsitzende des Fördervereins für geistig behinderte Kinder und Jugendliche Reinhardtsgrimma e. V.

Hubrig ist evangelisch, verheiratet und hat ein Kind.

Politik

Andrea Hubrig war Kreisvorsitzende der CDU Weißeritzkreis. Im Oktober 1990 wurde sie über den Wahlkreis 50 (Dippoldiswalde – Freital II) mit 58,2 % der Stimmen in den Sächsischen Landtag gewählt [1], dem sie für zwei Wahlperioden angehörte. In der zweiten Wahlperiode vertrat sie den Wahlkreis 48 (Weißeritzkreis). Im Landtag war sie in der ersten Wahlperiode im Sonderausschuss zur Untersuchung von Amts- und Machtmissbrauch infolge der SED-Herrschaft und im Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen [2]. In der zweiten Wahlperiode war Hubrich 2. Vizepräsidentin des Präsidiums [3] und stellvertretende Vorsitzende des Europaausschusses [4].

Quellen

Einzelnachweise

  1. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 1. Wahlperiode, 1990–1994; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1991, ISBN 3-87576-265-7, S. 37. (Stand Mai 1991)
  2. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 1. Wahlperiode, 1990–1994; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1991, ISBN 3-87576-265-7, S. 82, 92. (Stand Mai 1991)
  3. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 2. Wahlperiode, 1994–1999; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1995, ISBN 3-87576-335-1, S. 60. (Stand Dezember 1994)
  4. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 2. Wahlperiode, 1994–1999; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1995, ISBN 3-87576-335-1, S. 76. (Stand Dezember 1994)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hubrig — ist der Familienname von: Andrea Hubrig (* 1958), deutsche Politikerin Hans Hubrig (1924–1982), deutscher Unternehmer und Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hub — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 2. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 2. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags (2. Wahlperiode) — Präsidium Landtagspräsident und Vizepräsidenten Landtagspräsident: Erich Iltgen (CDU) 1. Vizepräsident: Heiner Sandig (CDU) 2. Vizepräsidentin: Andrea Hubrig (CDU) Fraktionsvorsitzende CDU Fraktion: Fritz Hähle PDS Fraktion: Peter Porsch SPD… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 1. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags (1. Wahlperiode) — Präsidium Landtagspräsident und Vizepräsidenten Landtagspräsident: Erich Iltgen (CDU) 1. Vizepräsident: Dieter Rudorf (SPD) 2. Vizepräsidentin: Heiner Sandig (CDU) Fraktionsvorsitzende CDU Fraktion: Herbert Goliasch SPD Fraktion: Karl Heinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Landtagswahlkreise in Sachsen 1990 — Die Liste der Landtagswahlkreise in Sachsen 1990 enthält alle Wahlkreise für die ersten Landtagswahlen in Sachsen nach der Wiedervereinigung am 14. Oktober 1990. Die Einteilung der Wahlkreise wurde, zusammen mit der der anderen neuen Bundesländer …   Deutsch Wikipedia

  • Z Canis Majoris — A/B Constelación Can Mayor Ascensión recta α 07h 03min 43,2s Declinación δ 11º 33’ 06’’ Distancia 3000 …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”