Andrea L’Arronge

Andrea L’Arronge (* 7. April 1957 in München, bürgerlicher Name Andrea Scheu) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Andrea L’Arronge ist die Urenkelin des Theaterdirektors Adolph L’Arronge. Sie entstammt der Ehe des Kameramanns Dieter L'Arronge mit einer Kostümbildnerin.

Karriere

Andrea L'Arronge begann ihre Fernsehkarriere, als sie mit acht Jahren in der Serie Die fünfte Kolonne auftrat. Ihr nächstes Engagement war die Rolle der Artistentochter Biggy in der Zirkusserie Salto Mortale. Danach spielte sie in Fernsehproduktionen wie Der Kommissar, Tatort, Derrick, SOKO 5113, Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger, Die Schwarzwaldklinik, Die Männer vom K3, Hotel Paradies, Diese Drombuschs, Das Traumschiff, Kreuzfahrt ins Glück, Nicht von schlechten Eltern, Hilfe, meine Schwester kommt!, Weißblaue Geschichten und Anwalt Abel mit. Seit 2001 spielt sie die „Gräfin Schönberg“ in der TV-Serie SOKO Kitzbühel.

Auf der Leinwand war L’Arronge in Filmen wie Das Schlangenei (1977, Regie: Ingmar Bergman), Die Supernasen (1983, Regie: Dieter Pröttl) oder Ein Mann für jede Tonart (1992, Regie: Peter Timm) zu sehen. In den Pippi-Langstrumpf-Spielfilmen sprach L’Arronge die deutsche Synchronisation von Inger Nilsson in der Rolle der Pippi.

Filmografie

  • 1973: Schulmädchen-Report 5.Teil
  • 1974: Der Wohltäter
  • 1975: Der Kommissar (Episode: Der Mord an Dr. Winter)
  • 1975: Tatort (Episode 52: Die Abrechnung)
  • 1977: Gefundenes Fressen
  • 1980: Musik auf dem Lande
  • 1983: Die Supernasen
  • 1991: Reiche Kunden killt man nicht
  • 1993: Clara
  • 1995: Noch Zweifel, Herr Verteidiger
  • 1994: Rufmord
  • 1994: Der Neger Weiss
  • 1995: Ein Herz für Laura
  • 1995: Ein Richter in Angst
  • 1995: Der andere Wolanski
  • 1996-1997: Kap der guten Hoffnung
  • 1997: Die Mädchenfalle – Der Tod kommt online
  • 1999: Bittere Unschuld
  • 2001: Das Doppelleben einer Mutter
  • 2001: Sommerwind
  • 2001: Sommer mit Hausfreund
  • seit 2001: SOKO Kitzbühel
  • 2005: Noch einmal lieben
  • 2005: Das beste Jahr meines Lebens
  • 2007: Hilfe, die Familie kommt
  • 2007: Der Mann im Heuhaufen
  • 2007: Der Ruf der Berge
  • 2009: Geld.Macht.Liebe (ARD-Serie)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea L'Arronge — Andrea L’Arronge (* 7. April 1957 in München) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin (Pippi Langstrumpf in den Spielfilmen). Sie ist die Urenkelin des Theaterdirektors Adolph L’Arronge. Ihre Filmkarriere begann die Tochter des… …   Deutsch Wikipedia

  • L’Arronge — ist der Familienname folgender Personen: Adolph L’Arronge (1838–1908), deutscher Bühnenautor und Begründer des Deutschen Theaters Berlin Andrea L’Arronge (* 1957), deutsche Schauspielerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph L’Arronge — (Adolf Aaronsohn; * 8. März 1838 in Hamburg; † 25. Mai 1908 in Kreuzlingen) war ein deutscher Bühnenautor, Theaterleiter, Theaterkritiker und Dirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Scheu — Andrea L’Arronge (* 7. April 1957 in München) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin (Pippi Langstrumpf in den Spielfilmen). Sie ist die Urenkelin des Theaterdirektors Adolph L’Arronge. Ihre Filmkarriere begann die Tochter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Arronge — L’Arronge ist der Name von: Adolph L’Arronge (1838–1908), deutscher Bühnenautor und Begründer des Deutschen Theaters Berlin Andrea L’Arronge (*1957), deutsche Schauspielerin …   Deutsch Wikipedia

  • Andréa — Andrea ist im Deutschen und in anderen Sprachen (z. B. im Englischen, im Schwedischen, im Spanischen und im Ungarischen) ein weiblicher Vorname, im Italienischen und Rätoromanischen ein männlicher Vorname. Männliche Form: Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea — ist im Deutschen und in anderen Sprachen (z. B. im Englischen, im Schwedischen, im Spanischen und im Ungarischen) ein weiblicher, im Italienischen und Rätoromanischen ein männlicher Vorname. Männliche Form: Andreas Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • L'Œuf du serpent — Données clés Titre original The Serpent s Egg Réalisation Ingmar Bergman Scénario Ingmar Bergman Acteurs principaux David Carradine, Liv Ullmann, Heinz Bennent, Gert Fröbe …   Wikipédia en Français

  • L'Oeuf du serpent — L Œuf du serpent L Œuf du serpent (The Serpent s Egg) est un film allemand réalisé par Ingmar Bergman, sorti en 1977. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • L'Œuf Du Serpent — (The Serpent s Egg) est un film allemand réalisé par Ingmar Bergman, sorti en 1977. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 Voir aussi …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”