Andrea Sick

Andrea Sick (* 1963) ist eine deutsche Kultur- und Medienwissenschaftlerin sowie Kuratorin.

Biografie

Sick studierte Germanistik, Politik, Kulturwissenschaften und Kunstwissenschaften in Heidelberg, Bremen und Hamburg. Sie promovierte 2001 an der Universität Hamburg mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung zu Wechselwirkungen von Wissen und Sehen in der Kartografie.

Von 1994 bis 2000 lehrte Sick an der Universität Bremen. Seit Januar 2007 ist sie Professorin für Kultur- und Mediengeschichte/-theorie an der Hochschule für Künste Bremen. Zuvor hat sie dort den Aufbau und Leitung eines Netzwerks aus Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft in den neuen Medientechnologien betrieben (Atelier für Zeitmedien, Visionenkessel). Seit 1992 ist sie außerdem künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin des thealit.

Veröffentlichungen

  • ÜberSchriften: aus Bildern und Büchern; Ulrike Bergermann, Friederike Janshen, Claudia Reiche, Andrea Sick (Hrsg.), Bremen, 1994 ISBN 3-930924-00-5
  • HAND. Medium - Körper - Technik; UlrikeBergermann, Andrea Klier, Andrea Sick (Hrsg.), Bremen, 2001 ISBN 3-930924-02-1
  • Technics of Cyber ‹ › Feminism. ‹mode=message›; Andrea Sick, Claudia Reiche (Hrsg.), Bremen, 2002 ISBN 3-930924-03-X
  • Eingreifen. Viren, Modelle, Tricks; Ulrike Bergermann, Elke Bippus, Marion Herz, Helene von Oldenburg, Claudia Reiche, Andrea Sick, Jutta Weber (Hrsg.), Bremen, 2003 ISBN 3-930924-04-8
  • Orientierungen zwischen Medien, Technik und Diskursen, Andrea Sick, Bremen, 2006 ISBN 3-930924-07-2
  • Industrialisierung <> Technologisierung von Kunst und Wissenschaft; Elke Bippus, Andrea Sick (Hrsg.), Bielefeld: transcript, 2005 ISBN 3-89942-317-8
  • Machines as Agency. Artistic Perspectives; Andrea Sick, Christoph Lischka (Hrsg.), Bielefeld: transcript, 2007 ISBN 978-3-89942-646-5
  • Do not exist. woman, europe, digital medium; Andrea Sick, Claudia Reiche (Hrsg.), 2008 ISBN 978-3-930924-13-4
  • Prototypisieren. Eine Messe für Theorie und Kunst; Susanne Bauer, Ulrike Bergermann, Christine Hanke, Helene von Oldenburg, Claudia Reiche, Andrea Sick (Hrsg.), Bremen, 2009 ISBN 978-3-930924-14-1
  • Raster und Fadenkreuz. Zur Musterung von Verbrechen. Kritik und künstlerische Untersuchungen einer Medientechnik; Andrea Sick, Katharina Hinsberg, Dorothea Mink (Hrsg.), Bielefeld: transkript, Juli 2009 ISBN 978-3-8376-1173-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Zuckerman — is a character from the Beverly Hills, 90210 franchise, who was portrayed by Gabrielle Carteris from 1990 to 1995. Andrea was the intelligent but sometimes socially awkward editor of the school newspaper the West Beverly Blaze . She was… …   Wikipedia

  • Andrea Celesti — (1637 1712) was an Italian painter of the Baroque period, working in Venice. His style gravitated over the years from a turgid and academic weightiness to a lighter, looser brushstroke.BiographyCelesti was born in Venice and is buried in… …   Wikipedia

  • Andrea Yates — Infobox Person name = Andrea Yates caption = birth name = Andrea Pia Kennedy birth date = birth date and age|1964|7|2| spouse = Russell Yates (divorced, 2004) children = Noah, b. February 26, 1994 John, b. December 15, 1995 Paul, b. September 13 …   Wikipedia

  • Andrea Sachs — Infobox character colour = #DEDEE2 name = Andrea Sachs caption = Anne Hathaway as Andrea Sachs first = The Devil Wears Prada last = The Devil Wears Prada 2 cause = nickname = Andy alias = Andy, Emily (addressed by Miranda) species = gender =… …   Wikipedia

  • Andrea Martin (actrice) — Pour les articles homonymes, voir Andrea Martin. Andrea Martin en juin 2008. Andrea Martin est une actrice et scénariste américaine née le 15 janvier 1947 à …   Wikipédia en Français

  • Touch Me I'm Sick — Infobox Single Name = Touch Me I m Sick Artist = Mudhoney from Album = A side = Touch Me I m Sick B side = Sweet Young Thing Ain t Sweet No More Released = August 1, 1988 Format = 7 vinyl Recorded = March 1988 at Reciprocal Recording, Seattle,… …   Wikipedia

  • Touch Me I'm Sick — «Touch Me I m Sick» de Mudhoney Lado A Touch Me I m Sick Lado B Sweet Young Thing Ain t Sweet No More Publicación 1 de agosto de 1988 Formato Disco de vinilo …   Wikipedia Español

  • Giovanni Andrea Cortese — (his name in the Benedictine Order was Gregorio) was an Italian Cardinal and monastic reformer, b. 1483 in Modena; d. 21 Sept., 1548. Contents 1 Life 2 Works 3 References 4 External links …   Wikipedia

  • Giovanni Andrea Cortese —     Giovanni Andrea Cortese     † Catholic Encyclopedia ► Giovanni Andrea Cortese     (His name in the Benedictine Order was Gregorio).     Cardinal and monastic reformer, b. 1483 at Modena; d. 21 Sept., 1548. After receiving a training in the… …   Catholic encyclopedia

  • Thealit Frauen.Kultur.Labor — Das Projekt thealit Frauen.Kultur.Labor. entstand 1990/1991 aus dem ehemaligen Frauenkulturhaus Bremen (gegründet 1982) mit der Zielsetzung, feministische Positionen erkenntnistheoretisch und praktisch in die kulturelle Diskussion einzubringen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”