Andrea Tagwerker

Andrea Tagwerker (* 23. Oktober 1970 in Bludenz) ist eine ehemalige österreichische Rennrodlerin.

Andrea Tagwerker wuchs in Bludenz auf und hatte dort die Rodelbahn in Hinterplärsch unmittelbar vor ihrer Haustür. 1992 erreichte sie bei ihren zweiten Olympischen Spielen in La Plagne den siebten Platz. Bei den Olympischen Spielen 1994 in Lillehammer auf der Olympiabahn von Hunderfossen gewann sie die Bronzemedaille. Vier Jahre später erreichte sie in Nagano den fünften Rang. Trainiert wurde sie von ihrem Vater Helmut Tagwerker. Den größten Erfolg ihrer Karriere feierte Tagwerker 1997 mit dem Gewinn des Gesamtweltcups. Sie war die letzte Athletin, die einen Sieg gegen die seit 1997 ungeschlagenen deutschen Athletinnen im Weltcup erzielen konnte (Stand: Januar 2010). 1994 und 2002, drei Jahre nach dem Ende ihrer internationalen Laufbahn, war sie Österreichische Meisterin.[1]

Auszeichnungen (Auszug)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Was macht eigentlich Andrea Tagwerker?

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Tagwerker — (born October 23, 1970) is an Austrian luger who competed from the late 1980s to the earl 1990s. Competing in four Winter Olympics, she won the bronze medal in the women s singles luge event at the 1994 Winter Olympics in Lillehammer. Tagwerker… …   Wikipedia

  • Tagwerker — ist der Familienname von: Andrea Tagwerker (* 1970), österreichische Rennrodlerin Gerold Tagwerker (* 1965), österreichischer Künstler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort beze …   Deutsch Wikipedia

  • Rennschlittenweltmeisterschaft — Briefmarke der DDR, 1973. In der DDR wurde die Veranstaltung auch als Rennschlittenweltmeisterschaft bezeichnet, wie auf der Briefmarke zur Weltmeisterschaft von 1973 zu lesen ist. Bei der Rennrodel Weltmeisterschaft werden die Weltmeister im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger von Rennrodel-Weltcuprennen — Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Weltcupsieger im Rennrodeln. Erläuterungen und Belege sind dort zu finden. Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 1.1 Einzelrennen 1.2 Team Staffel 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europameister im Rennrodeln — Logo der FIL Hans Rinn, bislang erfolgreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gesamtweltcupsieger im Rennrodeln — Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Weltcupsieger im Rennrodeln. Erläuterungen und Belege sind dort zu finden. Inhaltsverzeichnis 1 Sieger der Weltcup Gesamtwertung 1.1 Gesamtweltcupsieger im Einsitzer der Frauen 1.2 Gesamtweltcupsieger… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltmeisterschaft — Briefmarke der DDR, 1973. In der DDR wurde die Veranstaltung auch als Rennschlittenweltmeisterschaft bezeichnet, wie auf der Briefmarke zur Weltmeisterschaft von 1973 zu lesen ist. Bei der Rennrodel Weltmeisterschaft werden die Weltmeister im… …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltcup 1998/1999 — Die Weltcupsaison 1998/99 im Rennrodeln begann am 16. November 1998 im österreichischen Igls und endete am 14. Februar 1999 im japanischen Nagano. Der Höhepunkt der Saison war die 33. Rennrodel Weltmeisterschaft vom 25. bis zum 31. Januar 1999 im …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe du monde de la luge — Infobox compétition sportive Coupe du monde de la luge Création 1977 Organisateur(s) Fédération internationale de luge de course Périodicité Annuelle Site web officiel …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”