Andrea Young
Pavlov’s Dog
Gründung 1972
Auflösung 1977
Wiedervereinigung 2004
Genre Progressive Rock
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre David Surkamp
Gitarre Steve Scorfina
Schlagzeug Mike Safron
Keyboard David Hamilton (1972–1976)
E-Bass Rick Stockton
Mellotron, Flöte Doug Rayburn
Streichinstrumente Siegfried Carver (1972–1975)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre David Surkamp
Schlagzeug Mike Safron
E-Bass Doug Rayburn
Gesang, Gitarre Sara Surkamp
Ehemalige Mitglieder
Keyboards Tom Nickeson (1976–1977)
Schlagzeug Kirk Sarkisian (1977)
Livemitglieder
Schlagzeug Bill Bruford (1976)

Pavlov’s Dog ist eine US-amerikanische, 1972 in St. Louis, Missouri gegründete Rockband, deren Sound durch die ausdrucksstarke extrem hohe Falsettstimme des Leadsängers David Surkamp unverwechselbar ist. Die Band wird zur Stilrichtung des Progressive Rock gezählt. Neben Surkamps Stimme wird der sehr rhythmische Rock dadurch geprägt, dass zusätzlich zur Standardrockinstrumentierung (Gesang, E-Gitarre, Bassgitarre, Schlagzeug plus Keyboard) einige klassische Instrumente wie Flöte, Geigen und andere Streichinstrumente sowie das Mellotron melodietragend eingesetzt werden.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Allgemein

Pavlov’s Dog bestand zunächst aus David Surkamp (Gesang und Gitarre), Steve Scorfina (Leadgitarre später bei REO Speedwagon), Mike Safron (Schlagzeug), Rick Stockton (E-Bass), David Hamilton (Keyboard), Doug Rayburn (Mellotron und Flöte) und Siegfried Carver (gebürtig: Richard Nadler; verschiedene Streichinstrumente einschließlich der seltenen Vitar, einer Kombination aus Gitarre und Violine).

Das erste, besonders rockige Album der Band Pampered Menial wurde 1975 in den USA, Deutschland und Frankreich bei Columbia Records veröffentlicht. Das bekannteste Lied Julia von diesem Album wird heute noch regelmäßig von Radiostationen gespielt. Das Lied wurde mittlerweile auch in verschiedene Hitsammlungen aufgenommen wie z. B. die Hitgiganten Lovesongs-CD von Sony BMG vom 25. November 2005.

Siegfried Carver verließ die Band nach dem ersten Album. 1976 veröffentlichte die Band ihr zweites Album At the Sound of the Bell, das weniger hart und melodischer war. David Hamilton verließ die Band und wurde durch Tom Nickeson ersetzt. Der frühere Schlagzeuger von Yes, Bill Bruford, trat als Sessionmusiker hinzu.

Die Band nahm 1977 mit dem Schlagzeuger Kirk Sarkisian ihr drittes Album auf. Wegen der schwachen Verkäufe der ersten beiden Alben lehnte Columbia Records jedoch eine Veröffentlichung ab, kündigte den Vertrag und die Band trennte sich. Das dritte Album erschien nur als Bootleg in den Achtzigern in kleiner Auflage von gestohlenen Masterbändern. Es wurde veröffentlicht als The St. Louis Hounds, ohne den Namen „Pavlov’s Dog“ auf dem Cover zu erwähnen. Das Album wurde 1994 illegal von dem deutschen Label TRC, unter dem Namen Third veröffentlicht. Am 5. Juli 1989 brachte Sony die beiden ersten Alben als Doppel-CD heraus.

In den Neunzigern wurde Pavlov’s Dog neu gegründet, wieder mit David Surkamp und Doug Rayburn von der Originalbesetzung. Sie spielten für das amerikanische Label Telectro Lost in America ein, das ebenso von dem Label TRC illegal veröffentlicht wurde.

2007 unterschrieben Pavlov’s Dog mit dem deutschen Label Rockville Music einen neuen Plattenvertrag. In der Folge erschien unter Rockville die weltweit erste legale Version des dritten Albums, jetzt betitelt mit Has Anyone Here Seen Sigfried?, ergänzt mit 10 Bonustracks unveröffentlichter Live- und Studioaufnahmen von 1973–1977. Ebenso wurde Lost In America von Rockville erstmals weltweit veröffentlicht, auch dieses ergänzt mit 8 Bonustracks.

2007 veröffentlichte Rockville außerdem das neue Album von David Surkamp Dancing On The Edge Of A Teacup. Und schließlich wurden 2007 auch die beiden ersten Alben Pampered Menial und At The Sound Of The Bell wiederveröffentlicht. Ersteres im Design der original ABC Vinylplatte von 1975 (so bislang noch nicht auf CD erhältlich) mit unveröffentlichten Bildern im Booklet, zweiteres jetzt mit dem einzig bekannten Bandfoto der Mk II-Besetzung incl. Bill Bruford.

Bandname

Der Bandname (dt. „Pawlowscher Hund“) spielt auf den berühmten Versuch des russischen Verhaltensforschers Iwan Petrowitsch Pawlow an, mit dem er den Bedingten Reflex bei Hunden nachwies.

Legenden

David Surkamps äußerst prägnante Stimme wurde in Amerika verglichen mit der von Geddy Lee von der Band Rush. Wegen ihrer Höhe wird sie oft von Hörern, die Pavlov’s Dog nicht kennen, für eine Frauenstimme gehalten, weil Falsettsingen heutzutage nur noch selten praktiziert wird.

Nach anfänglich schwachen Verkaufszahlen entwickelten sich die beiden Platten besonders in Deutschland bis weit in die Achtziger hinein mit zu den stärksten Longsellern. Da die Plattenfirma nach der Kündigung des Plattenvertrags keinerlei Auskunft über die Band mehr gab, die Band selbst sich aufgelöst hatte, entstanden Gerüchte: So wurde u. a. erzählt, dass der Leadsänger erstochen worden sei. Am stärksten verbreitet war aber das Gerücht, dass der Sänger die hohe Stimme durch das Einatmen von Helium erzeugt habe und er daran gestorben sei.

Diesen Gerüchten konnte auch die Tatsache nichts anhaben, dass Surkamp mit dem Fairport Convention-Mitglied Ian Matthews eine Band namens Hi-Fi gründete. Sie nahmen 1981 eine 12"-Live-EP mit dem Titel Hi-Fi Demonstration Record und 1983 ein Studioalbum mit dem Titel Moods for Mallards auf, aber die Band blieb weitgehend unbekannt.

Comeback

Am 26. Juni 2004, fand in der ursprünglichen Besetzung, mit Ausnahme von Siegfried Carver, in St. Louis, Missouri ein Erinnerungskonzert statt. Die Band tritt neu besetzt aktuell noch regelmäßig auf. Die aktuelle Besetzung (2008) besteht aus folgenden Originalmitgliedern:

  • David Surkamp – Leadgesang/Gitarre
  • Mike Safron – Schlagzeug
  • Douglas Rayburn - Bass
  • Sara Surkamp - Backing Vocals & Akustische Gitarre

sowie wechselnden Musikern an Keyboards, Gitarre u. Geige

Diskografie

Alben

  • 1975: Pampered Menial
  • 1976: At The Sound of the Bell
  • 1977: St. Louis Hounds
  • 1994: Third
  • 1990: Lost in America

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Zuckerman — is a character from the Beverly Hills, 90210 franchise, who was portrayed by Gabrielle Carteris from 1990 to 1995. Andrea was the intelligent but sometimes socially awkward editor of the school newspaper the West Beverly Blaze . She was… …   Wikipedia

  • Young Frankenstein (musical) — Young Frankenstein Original Broadway Cast Album cover Music Mel Brooks Lyrics Mel Brooks Book …   Wikipedia

  • Andrea Luchesi — Andrea Luca Luchesi (May 23, 1741 March 21, 1801), was an Italian composer. Biography Andrea Luchesi was born at Motta di Livenza, near Treviso [New Grove, article Andrea Lucchesi ] the eleventh child of Pietro Luchese and Caterina Gottardi. The… …   Wikipedia

  • Andrea Gruber — (b. 1966) is an award winning American dramatic soprano particularly admired for her interpretations of the works of Puccini, Verdi, and Wagner.Early life and educationAndrea Gruber was born in 1966 in New York City, U.S., the daughter of two… …   Wikipedia

  • Andrea de Cesaris — Born 31 May 1959 (1959 05 31) (age 52) Formula One World Championship career Nationality …   Wikipedia

  • Andrea Sacchi — (november 30 1599 June 21 1661) was an Italian painter of High Baroque Classicism, active in Rome. A generation of artists who shared his style of art include the painters Nicolas Poussin and Giovanni Battista Passeri, the sculptors Alessandro… …   Wikipedia

  • Andrea Mantegna — St. Sebastian, 1480; panel; Musée du Louvre Birth name Andrea Mantegna Born c. 1431 I …   Wikipedia

  • Andrea Dworkin — (* 26. September 1946 in Camden, New Jersey; † 9. April 2005 in Washington, D.C.) war eine US amerikanische Feministin, Soziologin und Schriftstellerin. In Deutschland fiel sie vor allem durch ihr Buch PorNOgraphy Men possessing women (1979) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Catherwood — Andrea Catherine Catherwood (born 27 November 1967 in Belfast) is a Northern Irish television presenter.BiographyAndrea Catherwood was born and raised in Belfast where her mother, Adrienne McGuill , was an announcer and newsreader at Ulster… …   Wikipedia

  • Andrea Noè — Andrea Noè …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”