Andrea da Monte San Savino
Skulpturengruppe Taufe Christi von Andrea Sansovino und Vincenzo Danti am Baptisterium San Giovanni. Um 1505 verließ Sansovino Florenz für andere Aufträge, sodass er nur den hl. Johannes vollendete. Danti arbeitete den Christus nach Skizzen Sansovinos aus, bis zu seinem Tod 1576 war der Engel nur als Stuck- und Terrakottamodell vorhanden. Erst 1792 vollendete Innocenzo Spinazzi den Engel in Marmor.

Andrea Sansovino, geboren als Andrea Contucci, (* 1467 in Monte San Savino bei Arezzo; † 1529 ebenda) war ein italienischer Bildhauer.

Giorgio Vasari zufolge, wurde er als ein Bauernjunge beim Viehhüten von einem vornehmen Florentiner getroffen, der sein Talent erkannte, als er sah wie er aus Erde Tiere formte.[1] Andrea Sansovino, gewöhnlich nur Sansovino genannt, wurde Lehrling des Antonio del Pollaiuolo und bildete sich daneben nach Leonardo da Vinci. Unter diesen Einflüssen entstanden die Reliefs mit der Krönung Marias, der Verkündigung und der Pietà in San Spirito zu Florenz.

Um 1493 berief ihn König Johann II. von Portugal nach Lissabon, wo er neun Jahre lang als Architekt und Bildhauer tätig war. 1500 nach Florenz zurückgekehrt, begann er hier die Marmorgruppe der Taufe Christi über dem Ostportal des Baptisterium San Giovanni, die an Adel der Form und des Ausdrucks in jener Zeit einzig dasteht, aber von ihm nicht vollendet wurde, da er eine Bestellung für den Dom San Lorenzo von Genua (Statuen der Madonna und des Täufers, 1503) erhielt und sodann von Papst Julius II. um 1505 nach Rom berufen wurde, um die Gräber der Kardinäle Girolamo Basso della Rovere und Ascagnio Sforza für den Chor von Santa Maria del Popolo auszuführen.

Dieselben schließen sich in der Anordnung dem Geschmack des 15. Jahrhunderts an, der in ihnen seinen höchsten künstlerischen Ausdruck gefunden, bereiten aber durch ihre malerischen Einzelformen bereits auf den Manierismus der späteren Zeit vor; es sind die herrlichsten Grabdenkmäler, welche Rom besitzt.

1512 schuf Sansovino die Gruppe der heiligen Anna in Sant' Agostino in Rom.

Von 1513 bis 1529 war er im Auftrag Leos X. mit der Verzierung des heiligen Hauses zu Loreto beschäftigt. Die Reliefs der Verkündigung und der Geburt Christi und die Statue des Jeremia arbeitete er selbst, das übrige wurde unter seiner Aufsicht von verschiedenen Künstlern ausgeführt.

Im Alter von 69 Jahren starb Andrea Sansovino 1529 in Rom.

Die Schönheit der Antike mit freiem Sinn erfassend, verband er damit ein gediegenes Naturstudium; seine Figuren zeigen tiefe Empfindung, aber immer in den Schranken der Mäßigung. Er bildete viele Schüler aus. Einer dieser, Jacopo d'Antonio Tatti nahm später den Nachnamen Sansovino an.

Literatur

  • Nicoletta Baldini und Renato Giulietti (Hrsg.): Andrea Sansovino. I documenti Maschietto & Musolino, Florenz 1999, ISBN 88-86404-94-8
  • George H. Huntley: Andrea Sansovino, sculptor and architect of the Italian renaissance, Greenwood, Westport, Conn. 1971, ISBN 0-8371-5609-2
  • Paul Schönfeld: Andrea Sansovino und seine Schule für Künstler und Kunstfreunde, Metzler, Stuttgart 1881

Einzelnachweise

  1. Vasari, giorgio: Le Vite de' piú eccellenti pittori scultori ed architettori da Cimabue insino a' tempi nostri. Florenz, Torrentino, 1550 (überarbeitet 1568)
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Sansovino — Andrea dal Monte Sansovino or Andrea Contucci del Monte San Savino (c. 1467 ndash; 1529) was an Italian sculptor active during the High Renaissance. His pupils include Jacopo Sansovino (no relation). BiographyHe was the son of Niccolò di Domenico …   Wikipedia

  • Andrea Sansovino — Baptême du Christ au dessus de la porte est du baptistère Saint Jean de Florence Andrea dal Monte Sansovino ou Andrea Contucci del Monte Sansovino ( 1460 à Monte San Savino (Arezzo) 1529) est un sculpteur Italien de la Renaissance qui a eu pour… …   Wikipédia en Français

  • Andrea Sansovino — Skulpturengruppe Taufe Christi von Andrea Sansovino und Vincenzo Danti am Baptisterium San Giovanni. Um 1505 verließ Sansovino Florenz für andere Aufträge, sodass er nur den hl. Johannes vollendete. Danti arbeitete den Christus nach Skizzen… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Italians — This is a list of notable Italians in alphabetical order.cientistsA FAntonio Abetti, astronomer *Maria Gaetana Agnesi, mathematician *Francesco Alberoni, sociologist and journalist *Giuseppe Averani, jurist and naturalist *Amedeo Avogadro (1776… …   Wikipedia

  • Santa Maria della Scala (Siena) — Fassade des Gebäudekomplexes am Piazza del Duomo …   Deutsch Wikipedia

  • Anexo:Localidades de Italia — Lista de las comune de Italia: Comune Provincia Región Abano Terme Padua Véneto Abbadia Cerreto Lodi Lombardía Abbadia Lariana Lecco Lombardía …   Wikipedia Español

  • Liste de peintres italiens — Le foisonnement très important des peintres italiens s explique par le nombre des mouvements et des courants qui se sont développés surtout depuis la Renaissance italienne. Écoles de peinture en Italie Certains des peintres œuvrant en Italie… …   Wikipédia en Français

  • Liste De Peintres Italiens — Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Peintres italiens — Liste de peintres italiens Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Arezzo — Panorama Arezzo Piazza Grande et …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”