Andrea de' Bartoli

Andrea de’ Bartoli (oder Andrea da Bologna) (* 1349 in Bologna; † 1369) war ein italienischer Maler.

Nach Meinung der Kunstkritiker R. Longhi (1934/35) und Francesco Arcangeli (1971) arbeitete Andrea de’ Bartoli im Stil des Vitale da Bologna und war daher vermutlich dessen Schüler.

Die ältesten schriftlichen Dokumente zu seinem Leben sind Kontoeinträge aus dem Jahr 1359. Danach hat ihn das Collegio di Spagna in Bologna, das vom päpstlichen Legaten Kardinal Egidio Albornoz (von 1350–1367 im Amt) gegründet worden war, für den Kauf von Pigmenten bezahlt.

Im Jahr 1365 malte er im Auftrag von Albornoz’ Nachfolger, Kardinal Androine de Rocha, für zwei Monate den Palast von Galeazzo Visconti in Pavia aus. Dabei wurde er von Jacopino Bavosi und dessen Sohn Pietro Bavosi unterstützt.

Im Jahre 1368 erhielt ein Andreas pictor de Bononia (Andrea da Bologna) die große Summe von 450 Florentinern für die Fertigstellung der Fresken in der Seitenkapelle von Albornoz in der Unterkirche der Basilika San Francesco, die der heiligen Katharina von Alexandrien geweiht war. Zusätzlich wurden diesem Maler 10 Florentiner ausbezahlt, um die Grabstätte Albornoz’ in eben dieser Kapelle auszumalen. Es ist naheliegend, diese Fresken dem Hofmaler von Albornoz zuzuschreiben, nämlich Andrea de’ Bartoli, und nicht Andrea dei Bruni, einem anderen Maler, Namensvetter und Zeitgenossen, der ebenfalls aus Bologna stammte.

Auch die Fresken einer weiteren Seitenkapelle der gleichen Basilika, die dem heiligen Laurentius geweiht ist, werden Andrea de’ Bartoli zugeschrieben. Sie zeigen fein ausgearbeitete Architekturelemente, Landschaften mit detaillierten Darstellungen von Wäldern, Hecken, Vögeln und jagenden Tieren, die für jene Zeit untypisch sind.

Stilistisch werden dem Künstler auch Illustrationen in den Handschriften (Manuskripten) seines Bruders Bartolomeo de’ Bartoli zugeordnet, der der berühmteste und bestbezahlte Schreiber im Bologna seiner Zeit war.

Literatur

  • Günther Meissner (Hrsg.): Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker, Band 3 (Alvarez-Angelin), K.G.Saur, München, Leipzig, 1992. S. 510-511, ISBN 3598227434

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea de’ Bartoli — (oder Andrea da Bologna) (* 1349 in Bologna; † 1369) war ein italienischer Maler. Nach Meinung der Kunstkritiker R. Longhi (1934/35) und Francesco Arcangeli (1971) arbeitete Andrea de’ Bartoli im Stil des Vitale da Bologna und war daher… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea dei Bruni — (* 1355 in Bologna; † 1377 in Ancona) war ein Maler des Spätmittelalters aus Bologna. Der Kunstkritiker Francesco Arcangeli schrieb Bruni Werke zu wie zum Beispiel ein Polyptychon in Fermo in der öffentlichen Bibliothek, das auf das Jahr 1369… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartoli — ist der Familienname folgender Personen: Andrea de’ Bartoli (1349–1369), italienischer Maler Adolfo Bartoli (1851–1896), italienischer Physiker Adolfo Bartoli (Kameramann), italienischer Kameramann Adolfo Bartoli (Schriftsteller) (1833–1894),… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Bocelli — bei einem Live Konzert Andrea Bocelli, GUO (* 22. September 1958 in Lajatico bei Volterra, Toskana) ist ein italienischer Sänger (Tenor), Liedschreiber und Produzent. Bislang konnte Bocelli seine Alben über 70 Millionen Mal verkaufen …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Petkovic — Spitzname: Andy; Petko Nationalität:  Deutschland Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Tafi — (* 7. Mai 1966 in Fucecchio) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer. Karriere Tafi stammt aus der Toscana und zählte zu den Spezialisten bei Eintagesrennen, vor allem zählte er zu den besten Fahrern der Welt auf Kopfsteinpflaster. So… …   Deutsch Wikipedia

  • Marion Bartoli — Country  France Residence Geneva, Switzerland …   Wikipedia

  • Tour de France 1997/Fahrerfeld — Die deutschen, österreichischen und Schweizer Fahrer sind fett markiert. Team Deutsche Telekom (TEL) 1 Bjarne Riis (DEN) 2 Rolf Aldag (GER) 3 Udo Bölts (GER) 4 Christian Henn (GER) 5 Jens Heppner (GER) 6 Giovanni Lombardi (ITA) 7 Georg Totschnig… …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 2004/Fahrerfeld — Tour de France 2004 Fahrerfeld/Teams Die deutschen, österreichischen und schweizer Fahrer sind fett markiert. Inhaltsverzeichnis 1 US Postal Berry Floor (USA) 2 T Mobile Team (GER) 3 Phonak Cycling Team (SUI) 4 Euskaltel Euskadi (ESP) …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 1996 — 83. Tour de France 1996 – Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 3764,9 km Toursieger Bjarne Riis[1] 95:57:16 h (39,236 km/h) Zweiter Jan Ullrich + 1:41 min …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”