Andreae-Noris Zahn
Andreae-Noris Zahn AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005047005
Gründung 16. August 1923
Sitz Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Dr. Thomas Trümper (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 3.600[1]
Umsatz ca. 4 Mrd EUR[2]
Bilanzsumme 844 Mio EUR
Branche Pharmagroßhandel, Logistik
Website www.anzag.de

Die Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG), mit Sitz in Frankfurt am Main, ist einer der größten Pharmagroßhändler in Deutschland und verfügt mit über 20 Niederlassungen über ein dichtes Auslieferungsnetz. Darüber hinaus ist die ANZAG über Tochtergesellschaften und Beteiligungen in den Bereichen Healthcare-Logistik und Informations- Dienstleistungen tätig.

Mit rund 3.600 Mitarbeitern (inkl. Ausland), etwa 130 Auszubildenden und drei Auslandsbeteiligungen erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Jahresumsatz von rund 4 Milliarden Euro

Inhaltsverzeichnis

Aktionärsstruktur

(Stand: November 2010)

Geschichte

Am 27. August 1841 eröffnete Johann Matthias Andreae (* 10. Juni 1816; † 17. April 1892) im Haus zum Esslinger am Hühnermarkt in Frankfurt am Main eine Material- und Farbwarenhandlung. Das Haus in der Altstadt gehörte zuvor der Tante Melber des jungen Johann Wolfgang von Goethe. Andreae hatte es für 27 000 Gulden gekauft, um in den Handel mit pharmazeutischen Präparaten und Farben einzusteigen.

1878 traten die beiden Söhne des Firmengründers, Ferdinand Philipp und Philipp Herrmann, als Teilhaber in das Unternehmen ein. Philipp Hermann Andreae, der nach dem Ausscheiden seines Bruders im Jahre 1904 die Geschäfte alleine führte, ließ innerhalb weniger Jahre zahlreiche Filialen und ein neues Geschäftshaus in der Hohenstaufenstraße 13-25 nahe dem Frankfurter Hauptbahnhof erbauen, das bis 1990 als Hauptverwaltung der ANZAG diente.

Am 8. September 1911 starb Philipp Hermann Andreae im Alter von 57 Jahren, und 1916 starb auch dessen Sohn und letzter männlicher Erbe Walter Oskar Wilhelm Andreae. Zwei nicht aus der Familie stammende Geschäftsführer übernahmen die Leitung. Am 1. Juli 1922 wurde die J. M. Andreae Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main gegründet.

Am 16. August 1923 fusionierte sie mit der Noris Zahn & Cie GmbH mit Sitz in Nürnberg zur heutigen Andreae-Noris Zahn AG mit Sitz in Frankfurt. Während der Nürnberger Partner Filialen in Chemnitz, Dresden, Erfurt, Magdeburg, Mannheim und München einbrachte, hatte der Frankfurter Partner bereits Filialen in Saarbrücken, Mannheim, Wiesbaden und Stuttgart.

In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen durch Eingliederung der Firmen Mettenheimer & Simon in Frankfurt, Gebr. Keller Nachf. AG in Freiburg im Breisgau, Schneider und Gottfried in Kassel, Joh. Conr. Schaefer jun. in Elberfeld und Clericus, Ziehl & Co. in Nürnberg.

Mit der Gründung der ANZAG Verbandstoff-Fabrik (Verfa GmbH) 1929 in Frankfurt begann die ANZAG Verbandmaterial und Krankenpflegeartikel selbst herzustellen. 1930 wurde eine Nürnberger Weinhandlung für medizinische Weine angegliedert, 1939 in die selbständige Norizia GmbH umgewandelt und als Tochterfirma geführt. 1935 entstanden die Tochterfirmen EM ES CO und Mainland. 1936 wurden alle Tochtergesellschaften in Organgesellschaften umgewandelt und in Zweigniederlassungen neu organisiert.

Von 1939 bis 1942 baute die ANZAG ihr Niederlassungsnetz auch in den während des Zweiten Weltkriegs angeschlossenen und besetzten Ländern aus. In Prag, Mährisch-Ostrau, Karlsbad, Straßburg, Metz, Den Haag, Oslo, Bukarest, Brüssel, Kiew und Odessa unterhielt die ANZAG Filialen. 1945 lag der größte Teil (ca. 80%) des Unternehmens in Trümmern. Alle ausländischen sowie die Niederlassungen in Ostdeutschland waren verloren. Die meisten der zerstörten Filialen wurden an neuen Standorten wieder aufgebaut. Ende der 1950er Jahre war der Wiederaufbau abgeschlossen und es wurde neu expandiert. In Berlin, Frankfurt und Augsburg wurden namhafte Firmen übernommen. Filialen in Gießen, Goslar, Tübingen, Bayreuth, Würzburg, Kempten und Singen kamen hinzu.

1966 waren es 38 Filialen und drei Tochtergesellschaften. Bald wurden Filialen in Braunschweig, Bremen, Hannover, Hildesheim und Itzehoe errichtet. In den 1970er Jahren wurden weitere Niederlassungen durch Zukauf eingegliedert: Bochum, Krefeld, Osnabrück, Aachen, Heidelberg, Essen, Köln, Konstanz, Leer, Siegen und Solingen. Ab 1982 musste saniert und gestrafft werden. Kleinere Filialen wurden geschlossen oder zusammengelegt. 24 Filialen, weniger als die Hälfte, und die 1990 neu gebaute Zentrale in Frankfurt am Main, blieben übrig.

Eine beabsichtigte Fusion von Sanacorp Pharmahandel und ANZAG scheiterte am Widerstand des Kartellamtes. Ein von Sanacorp Pharmahandel ab 2001 durch alle Instanzen geführter Rechtsstreit fand mit der definitiven Ablehnung der Übernahme nach einer Zurückverweisung der Sache vom Bundesgerichtshof an das Oberlandesgericht Düsseldorf dort durch Urteil im Oktober 2006 sein Ende. Es war eines der längsten Fusionskontrollverfahren in der Geschichte Deutschlands.

Am 14. Mai 2008 erfolgte der Umzug der Niederlassung Kempten in die neue Niederlassung Allgäu in Wolfertschwenden.

Im Oktober 2010 wurde Alliance Boots durch den Kauf von Aktienpaketen der Sanacorp, Celesio und Phoenix von insgesamt 51,65 % Mehrheitseigner der ANZAG.[3] Alliance Boots hält nun einen Anteil von 81,64 %, zuvor waren es knapp 30 %.

Niederlassungen

Das Unternehmen hat Niederlassungen in Bayreuth, Berlin, Bremen, Dresden, Frankfurt am Main, Freiburg, Hagen, Harsum, Itzehoe, Kassel, Köln, Leipzig, Ludwigshafen, Meerane, München, Nürnberg, Osnabrück, Regensburg, Rostock, Saarbrücken, Singen, Stuttgart, Wolfertschwenden (Allgäu) und Würzburg.

Tochterunternehmen

Die Anzag besitzt die Tochterunternehmen AS Logistik, vivesco Apotheken Partner, CPL Pharma Lager und Vertrieb, GESDAT, APL und Omnia. An weiteren Unternehmen hält sie Beteiligungen.

APL Logistik und Bauplanung GmbH

Die APL Logistik und Bauplanung GmbH ist eine Projektmanagementgesellschaft, die Logistikprojekte für Handelsunternehmen plant und umsetzt.

AS Logistik GmbH

Die AS Logistik GmbH verrichtet logistische Aufgaben, beispielsweise das Beliefern von Apotheken, für die ANZAG. Sie hat ihren Sitz in Stuttgart-Weilimdorf.

CPL Pharma Lager und Vertrieb GmbH

Die CPL übernimmt die Funktion des Zentrallagers für die ANZAG. Das Lager befindet sich in Flieden, die Verwaltung in Frankfurt.

GESDAT Gesellschaft für Informationamanagement GmbH

GESDAT ist ein Marktforschungsunternehmen, das auf die Pharmabranche spezialisiert ist. Neben der Tätigkeit für die Muttergesellschaft bietet Gesdat seine Dienstleistungen auch auf dem Markt für andere Pharmaunternehmen an.

OMNIA Gesellschaft für Verwaltung und Beteiligungen mbH

OMNIA hält aktiv Beteiligungen an verschiedenen in- und ausländischen Tochtergesellschaften. Das Management der OMNIA berät die Gesellschaften im Konzernverbund in allen Fragen rund um die Beteiligungsverhältnisse und arbeitet teilweise in den Leitungs- und Aufsichtsgremien der Gesellschaften mit.

vivesco Apotheken Partner GmbH

vivesco übernimmt Marketingaufgaben kooperierter Apotheken, um die selbstständige Apotheke zu stärken. Sie ist der Zentrale in Frankfurt angegliedert.

Einzelnachweise

  1. ANZAG Andreae-Noris Zahn AG
  2. DGAP-Adhoc: Andreae-Noris Zahn AG: vorläufiges Konzernergebnis vor Steuern (EBT) 2009
  3. Reuters Deutschland: Britischer Rivale schluckt Frankfurter Pharmagroßhändler Anzag, 18. Oktober 2010.

Weblinks

50.118458.63563

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreae-Noris Zahn AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • ANZAG — Andreae Noris Zahn AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Tante Melber — Haus zum Esslinger (historisierende Interpretation des präbarocken Zustandes), Aquarell von Carl Theodor Reiffenstein, 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Junger Esslinger — Haus zum Esslinger (historisierende Interpretation des präbarocken Zustandes), Aquarell von Carl Theodor Reiffenstein, 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Composite DAX — Der CDAX (Abkürzung für Composite DAX) wurde am 22. April 1993 bei der Deutschen Börse AG als zusätzlicher Index zum bekannten Deutschen Aktienindex eingeführt. Während der DAX mit nur 30 Blue Chips eine geringe aber gewichtige Anzahl von Aktien… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Dischingen — Stadtbezirk Stuttgart Weilimdorf Stadtteil Wappen Stadtkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Göke Daniel Etto Freerk Frerichs — Dr. Göke Frerichs Göke Frerichs (* 22. Oktober 1923 in Ronneburg, Thüringen) eigentlich Göke Daniel Etto Freerk Frerichs ist Groß und Außenhandelskaufmann, Mitglied des Deutschen Bundestages a. D. und Präsident des Europäischen Wirtschafts und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der grössten Unternehmen in Deutschland — Die Liste der größten Unternehmen in Deutschland enthält die von der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten größten Unternehmen nach Umsatz und die Liste Forbes Global 2000, der 2000 größten börsennotierten Unternehmen der Welt für Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sanacorp Pharmahandel AG — Sanacorp Pharmahandel GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1924 …   Deutsch Wikipedia

  • Stuttgart-Bergheim — Stadtbezirk Stuttgart Weilimdorf Stadtteil Wappen Stadtkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”