Andreaeopsida
Klaffmoose
Systematik
Abteilung: Moospflanzen (Bryophyta)
Unterabteilung: Laubmoose i.w.S. (Bryophytina)
Klasse: Klaffmoose (Andreaeopsida)
Ordnung: Andreaeales
Familie: Klaffmoose
Wissenschaftlicher Name
Andreaeaceae
Hedw.

Die Andreaeaceae oder Klaffmoose sind eine Familie der Moose. Sie bilden eine eigene Klasse innerhalb der Unterabteilung Laubmoose i.w.S.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Das Protonema der Klaffmoose sind lappig bis bandförmig. Es ist mit einzellreihigen Fäden am Untergrund befestigt. Der Bau des Gametophyten ähnelt im wesentlichen dem der Bryopsida. Es sind meist kleine, schwärzliche bis rötliche Moose. Die Blätter sind rippenlos, seltener besitzen sie welche.

Die männlichen Gametangien (Antheridien) stehen auf langen Stielen aus zwei Zellreihen und besitzen drei Längsrinnen. Die Öffnung erfolgt wie bei den Sphagnopsida ohne Kappe.

Die Kapsel des Sporophyten besitzt ebenfalls Eigentümlichkeiten: Die Kapsel wird bei Andreaea nicht durch einen Stiel (Seta) emporgehoben, sondern wie bei den Sphagnopsida durch ein Pseudopodium, einem Gebilde des Gametophyten. Das Archespor überwölbt die Columella. Die Kapsel öffnet sich mit vier Längsrissen (selten mit einem oder sechs); von daher haben sie auch den Namen Klaffmoose. Diese Öffnungsweise erinnert an die Lebermoose.

Vorkommen

Die Andreaeaceae sind felsbewohnende, akrokarpe, kalkscheue Moose. Sie sind weltweit verbreitet und kommen vor allem in Gebirgen, sowie arktischen und antarktischen Gebieten vor.

Systematik

Nach Frahm und Frey (2004) sind die Andreaeaceae die einzige Familie der Andreaeopsida. Die Gruppe steht sehr isoliert. Die Anzahl der Gattungen schwankt je nach Autor zwischen einer und vier.

  • Andreaea ist die größte Gattung mit weltweit rund 120 Arten, davon 10 in Europa.
  • Neuroloma fuegianum aus Patagonien und
  • Achroschisma wilsonii aus Neuseeland und Südamerika werden meist als eigene Gattungen von Andreaea abgetrennt.
  • Andreaeobryum: monotypische Gattung mit der einzigen Art Andreaeobryum macrosporum auf Nunatakka in Nordalaska und Yukon, die erst 1976 beschrieben wurde. Die Art besitzt jedoch eine Seta und große Sporen und wird daher teilweise in eine eigene Klasse Andreaeobryopsida gestellt.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage (UTB für Wissenschaft, Band 1250). Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-2772-5 (Ulmer) & ISBN 3-8252-1250-5 (UTB)
  • Jan-Peter Frahm: Biologie der Moose. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg und Berlin 2001, ISBN 3-8274-0164-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreaeopsida — Andreaeopsida …   Wikipédia en Français

  • Andreaeopsida — Andreaeaceae …   Wikipédia en Français

  • MOUSSES — Les Mousses, ou Musci , cryptogames chlorophylliens, constituent l’ensemble des classes III (Sphagnopsida ), IV (Andreaeopsida ) et V (Bryopsida ) de l’embranchement des Bryophytes. Au cours de leur vie, elles présentent une alternance de phases… …   Encyclopédie Universelle

  • Moss — For other uses, see Moss (disambiguation). Moss Temporal range: Carboniferous[1] – recent …   Wikipedia

  • Andreaeaceae — Klaffmoose Andreaea rupestris Systematik Abteilung: Laubmoose (Bryophyta) Unterabteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Sparriger Runzelbruder — Moose Torfmoos (Sphagnum squarrosum) Systematik Domäne: Eukaryoten (Eucaryota) …   Deutsch Wikipedia

  • Bryophyta — Mousses …   Wikipédia en Français

  • Mousse (botanique) — Bryophyta Mousses …   Wikipédia en Français

  • Mousse (végétal) — Bryophyta Mousses …   Wikipédia en Français

  • Mousses — Bryophyta Mousses …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”