Andreas-Reischek-Preis

Der Andreas-Reischek-Preis ist der wichtigste Radiopreis in Österreich. Er wird seit 1976 alle zwei Jahre vom Landesstudio Oberösterreich des Österreichischen Rundfunks organisiert und von einer unabhängigen Jury vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert. Derzeit gibt es drei Kategorien: Österreichweites Radio; Lokalradios, Regionalradios; Audio-on-Demand, Radio online, Radio im Internet und Radio-Ideen.

Der Preis ist nach dem österreichischen Journalisten Andreas Reischek (* 1892 in Klosterneuburg; † 13. August 1965 Wien) benannt. Von 1929 an arbeitete er bei der RAVAG und baute den Betrieb des Mediums Radio in Österreich auf. Im April 1945 wurde der Sendebetrieb wegen der Kriegshandlungen nach Bad Aussee verlegt. Dort baute Reischek die Sendergruppe Rot-Weiß-Rot auf. 1947 wurde er Programmdirektor des Studios Linz.

Preisträger

  • 1976 Rainer Rosenberg
  • 1978 Werner Kofler
  • 1980 Alfred Pittertschatscher
  • 1982 Wolfgang Kos
  • 1984 Freddie Kräftner, Rainer Rosenberg
  • 1986 Hubert Gaisbauer
  • 1988 Michael Schrott
  • 1990 Ludwig Fels, Robert Weichinger
  • 1992 Bernhard Knoll, Michael Weiner
  • 1994 Isabelle Muhr
  • 1996 Alexander Lutz
  • 1998 Herbert Depner, Paul Fischnaller, Mischa Zickler
  • 2000 Christian Brüser
  • 2002 Alfred Koch
  • 2005 Markus Müller
  • 2007 Ewald Hiebl

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reischek — Andreas Reischek (* 15. September 1845 in Linz; † 3. April 1902 ebenda) war ein österreichischer Forschungsreisender, Ethnograph und Ornithologe. Andreas Reischek senior Der gelernte Bäcker wurde nach dem Militärdienst Leibjäger bei Baron Pasetti …   Deutsch Wikipedia

  • Preis der Stadt Wien für Volksbildung — Der Preis der Stadt Wien für Volksbildung ist der seit 1947 jährlich verliehene Volksbildungspreis der Stadt Wien. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert. [1] [2] Preisträger 1947: Otto Koenig 1948: Josef Luitpold Stern 1949: Wilhelm Marinelli 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • Hörfunkpreis — Hörfunkpreise sind Auszeichnungen für Verdienste im Bereich des Hörfunks. Die Auszeichnungen können in materieller Form als dotierte Preise oder mit dem Ziel, Volontariate, Praktika oder Workshop Plätze zu vergeben, ausgeschrieben werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Schrott — (* 25. September 1949 in Wien) ist ein österreichischer Hörfunkjournalist und moderator. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Übersetzungen 3 Auszeichnungen und Preise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Hörfunkpreisen — Hörfunkpreise sind Auszeichnungen für Verdienste im Bereich des Hörfunks. Die Auszeichnungen können in materieller Form als dotierte Preise oder mit dem Ziel, Volontariate, Praktika oder Workshop Plätze zu vergeben, ausgeschrieben werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Radio FRO — Allgemeine Informationen Empfang analog terrestrisch, Kabel, Internet Live Stream …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof der Namenlosen — Der Friedhof der Namenlosen Der Friedhof der Namenlosen ist ein Friedhof im 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering. Er befindet sich im Bezirksteil Albern in der Nähe des Alberner Hafens. Genau genommen handelt es sich um zwei Friedhöfe, von denen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert Gaisbauer — (* 22. Jänner 1939 in Linz) ist ein österreichischer Autor und Hörfunkabteilungsleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur 4 Einzelnachweis …   Deutsch Wikipedia

  • Mischa Zickler — (* 1966) ist ein österreichischer Autor und Fernsehproduzent. Mischa Zickler begann seine Tätigkeit 1987 beim Hörfunk des ORF. 1995 wurde er erster Programmchef der österreichweiten Radiokette FM4. Er war jahrelang Regisseur der Sendungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Kos — (2011) Wolfgang Kos (* 12. Mai 1949 in Mödling) ist ein österreichischer Journalist und Historiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”