Andreas Adam Hochstetter

Andreas Adam Hochstetter (* 13. Juli 1668 in Tübingen; † 26. April 1717 in Tübingen) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Leben

Geboren als Sohn des einstigen Tübinger Professors Johann Andreas Hochstetter und dessen Ehefrau Anna Katharina geb. Linde, besuchte er die Klosterschule in Maulbronn, immatrikulierte sich an der Universität Tübingen, wo er am Evangelischen Stift seinen Studien nachging und 1683 den akademischen Grad eines Magisters erlangte. 1688 unternahm er durch die Unterstützung des Administrators Herzog Friedrich Karl eine Bildungsreise, die ihn durch verschiedene Universitäten führte.

So war er an der Universität Straßburg, Basel, Jena, Leipzig, Wittenberg, Frankfurt (Oder), Helmstedt und in Hamburg sowie in Dresden, wo er ein halbes Jahr im Haus von Philipp Jacob Spener seinen Wohnsitz hatte. Aber nicht nur die Universitäten Deutschlands besuchte er, sondern er reiste auch nach Holland und England, wobei er mit den bedeutendsten Theologen seiner Zeit zusammentraf. Zurückgekehrt nach Tübingen wurde er 1690 Diakon, hielt Privatvorlesungen und wurde 1697 Professor für Poesie und Rhetorik.

Nachdem er die Professur der Ethik übernommen hatte, wurde er 1705 zum außerordentlichen Professor der Theologie berufen, womit er Superintendent des evangelischen Stifts wurde. 1707 stieg er in eine ordentliche Professur auf und ging 1711 als Oberhofprediger und Konsistorialrat nach Stuttgart. Nach 4 Jahren kehrte er in sein altes Lehramt nach Tübingen zurück, wo er als Rektor der Akademie starb. Als Theologe bemühte er sich um einen Ausgleich der lutherischen Orthodoxie und des Pietismus. Er war an der Übertragung des Neuen Testaments von Reinhard Hedinger beteiligt und übersetzte englische Schriften ins Lateinische.

Werkauswahl

  • Oratio de Vtilitate, Quam Theologiae Studiosus capere potest ex Itinere Italico, Altdorff 1678
  • Collegium Pufendorfianum, Tübingen 1710, 1719
  • De jure poenarum, Tübingen 1710
  • Collegiom pafendorfianum; librum de guse poenarum, commentatories in Joh. Ludov Vivis introductionem ad sapientiam;
  • Disputationes destatu hominis naturalis;
  • De Abrahamo matrimonium diffimulante;
  • De ingressu summi Pontificis in sanctissimum Sanctnarium;
  • De religione naturali;
  • De guramentis;
  • Theses Theologicas

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochstetter — ist der Name von Andreas Adam Hochstetter (1688 1717), lutherischer Theologe, Hochschullehrer in Tübingen Astrid Hochstetter (* 1979), deutsche Eiskunstläuferin Carl Christian Hochstetter (1818−1880), deutscher Chemiker und Unternehmer Christian… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Andreas Tafinger — (* 18. Mai 1728 [1] in Ludwigsburg; † 2. August 1804 in Stuttgart) war ein deutscher Pädagoge und evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Lit …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam Osiander (Philologe) — Johann Adam Osiander Johann Adam Osiander (* 15. August 1701 in Tübingen; † 20. November 1756 ebenda) war ein evangelischer Theologe und Philologe. Leben Der Sohn des Mediziners Johann Adam Osiander (1659 1708) kam nach dem …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Andreas Hochstetter — (* 15. März 1637 in Kirchheim unter Teck; † 8. November 1720 in Bebenhausen, heute Stadtteil von Tübingen) war ein lutherischer Theologe und Professor an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Leben und Werk Der Sohn des Spezialsuperintendenten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ho–Hoe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Tübingen — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in Tübingen geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Tübingen hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im Laufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisches Stift Tübingen — Typ evangelisches Konvikt Anschrift Klosterberg 2 72070 Tübingen Landeskirche …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Tübingen — Wappen der Stadt Tübingen Diese Liste enthält in Tübingen geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Tübingen gewirkt haben, dabei jedoch andernorts geboren wurden. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”