Andreas Bartosch
Andy Bartosh (Wien 2008)

Andy Bartosh (eigentl. Andreas Bartosch, * in Wien) ist ein österreichischer Jazzgitarrist.

Bartosh erlernte das Gitarrespielen autodidaktisch und studierte am Konservatorium der Stadt Wien. Von 1990 bis 1997 leitete er die Jazzabteilung des Prayner Konservatorium, danach die des Gustav Mahler Konservatoriums, wo er bis heute Improvisation, Jazztheorie, Stageband und Solistenensemble unterrichtet.

Von 1997 bis 2000 bildete er mit Myriam Filz das Duo Alice in the Fields, mit dem er zahlreiche Konzerte gab und zwei Alben aufnahm. 2000 bis 2001 war er Bandleader von Falco – A Cyber Show, wo unter der Regie von Paulus Manker unter anderem Hansi Lang, André Eisermann, Patricia Simpson und Roman Gregory auftraten. Weiterhin spielte er in der Backyard Bluesband.

Zwischen 2002 und 2007 war Bartosh Musikproduzent der ORF-Castingshow Starmania. Im Folgejahr arbeitete er als Studiogitarrist mit der Gruppe The Slow Club (Hansi Lang, Thomas Rabitsch und Wolfgang Schlögl) und als Produzent für die Gruppen Cardiac Move und Starfoam. Seit Herbst 2005 ist er Gitarrist der ORF-Tanzshow Dancing Stars.

Des Weiteren hat er einige Filmmusiken komponiert: Al Capone: The Untouchable Legend (RTL), When Nature Strikes Back: Landslides und Monsoon (National Geographic) und einige mehr.

Bartosh betreibt ein Tonstudio Long Brother Avenue Studio (kurz L.B.A.-Studio), welches für Produktion, Mischung und Mastering ausgerichtet ist.

2006 wirkte er an der Aufnahme des Albums JUJU - Sweet Pepper (mit Stefan Pelzl, Karl Sayer, Klaus Göhr, Markus Eckl) mit und gab Konzerte mit The Slow Club, mit dem er den Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie Jazz/Folk/Blues erhielt. Mit der Sängerin Valerie Sajdik produzierte er das Album Picknick.

2007 veröffentlichte Bartosh das Album Andy Bartosh - ZZ74. Anfang 2008 war er unter Leitung von Thomas Rabitsch an der Einspielung der Filmmusik zu dem Fernseh-Vierteiler Polly Adler beteiligt.

2008 ist er auf dem neuen Album des Slow Club, House of Sleep, als Gitarrist an vier Titeln beteiligt. Des weiteren gründet er gemeinsam mit Thomas Palme die Band Bartosh-Palme Conspiracy.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartosch — ist der Familienname folgender Personen: Andy Bartosh (eigentlich Andreas Bartosch), österreichischer Gitarrist Berthold Bartosch (1893–1968), deutscher Animator und Regisseur Karl Bartosch (1880–1936), deutscher Beamter und SPD Politiker Michal… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartosh — Andy Bartosh (Wien 2008) Andy Bartosh (eigentl. Andreas Bartosch, * in Wien) ist ein österreichischer Jazzgitarrist. Bartosh erlernte das Gitarrespielen autodidaktisch und studierte am Konservatorium der Stadt Wien. Von 1990 bis 1997 leitete er… …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Bartosh — (Wien 2008) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dresdner Eislöwen/Spielerliste — Die folgende Auflistung enthält alle Spieler der Eishockeymannschaft Dresdner Eislöwen, die seit der Ausgliederung der Profimannschaft vom ESC Dresden in die neugegründete Dresdner Eislöwen Spielbetriebs GmbH 1999 bis heute mindestens ein Spiel… …   Deutsch Wikipedia

  • ETC Crimmitschau/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Eishockeyspieler des ETC Crimmitschau versammelt. Spieler der aktuellen Saison sind nicht mit aufgeführt, sondern finden sich in der offiziellen Kaderliste. Inhaltsverzeichnis 1 Alphabetische… …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Dresden — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Dresdner Eislöwen — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia

  • Eislöwen Dresden — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia

  • Heilbronner Falken/Mannschaften und Platzierungen — Inhaltsverzeichnis 1 Mannschaften 1.1 Saison 1986/87 1.2 Saison 1987/88 1.3 Sa …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”