Andreas Bausewein
Andreas Bausewein 2009

Andreas Bausewein (* 5. Mai 1973 in Erfurt) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Oberbürgermeister von Erfurt.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach seiner Schulzeit an der Polytechnischen Oberschule „Johannes Gutenberg“ in Erfurt absolvierte Bausewein von 1989 bis 1993 eine Berufsausbildung zum Elektroinstallateur. Im Anschluss erwarb er die Fachhochschulreife. Nach dem Zivildienst beim Arbeiter-Samariter-Bund Erfurt wurde er 1995 für ein Jahr Mitarbeiter der SPD-Landtagsfraktion Thüringen. Von 1995 bis 1999 absolvierte er ein Studium an der Fachhochschule Erfurt und schloss als Diplom-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge (FH) ab. Ein Aufbaustudium an der Pädagogischen Hochschule Erfurt/Universität Erfurt schloss er 2002 als Diplom-Pädagoge ab.

2002 bis 2003 war Bausewein als Sozialpädagoge beim Berufsfortbildungswerk in der Justizvollzugsanstalt Tonna tätig. Danach arbeitete er als Qualifizierungskoordinator beim Deutschen Gewerkschaftsbund Thüringen.

Politische Arbeit und öffentliche Ämter

1990 trat Bausewein in die SPD ein. Von 1995 bis 2004 war er Landesvorsitzender der Thüringer Jusos. Seit 1994 war er Mitglied im Vorstand der Thüringer SPD. Von 1998 bis 2008 und wieder seit 2010 war bzw. ist er stellvertretender Vorsitzender der Landespartei. 2004 bis 2006 war Bausewein Abgeordneter des Thüringer Landtages.

Im Mai 2006 setzte sich Bausewein bei den Oberbürgermeisterwahlen in der Stichwahl bei 30,9 % Wahlbeteiligung mit 60,2 % der Stimmen gegen Dietrich Hagemann (CDU) durch.

Bei der Neuwahl des SPD-Landesvorstands am 7. Juni 2008 wurde Bausewein nicht wiedergewählt. Ausschlaggebend hierfür war, dass er im parteiinternen Ringen zwischen dem Landesvorsitzenden Christoph Matschie und seinem Vorgänger Richard Dewes für letzteren und dessen Position, nach der Landtagswahl 2009 gegebenenfalls auch dann eine Koalition mit der Linkspartei zu bilden, wenn die SPD nicht den Ministerpräsidenten stellen sollte, Partei ergriffen hatte. Beim Landesparteitag am 6. März 2010 wurde Bausewein aber mit 57 Prozent Ja-Stimmen zum zweiten Mal zu einem der vier stellvertretenden Vorsitzenden des Landesparteichefs Matschie gewählt, wobei Bausewein das schlechteste Ergebnis der Bewerber für den stellvertretenden Landesvorsitz erzielte. [1]

Als Oberbürgermeister hat er sich unter anderem für den später vom Stadtrat beschlossenen und in der Erfurter Bevölkerung umstrittenen Abbruch des als Kulturdenkmal ausgewiesenen Nordbad-Eingangsgebäudes eingesetzt.

Familie

Bausewein ist verheiratet mit Sysann Bausewein und hat drei Kinder.

Literatur

  • Steffen Raßloff: Die Oberbürgermeister der Stadt Erfurt seit 1872. In: Stadt und Geschichte. Zeitschrift für Erfurt 35 (2007). S. 25-27.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Meldung TLZ-Online vom 8. März 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bausewein — ist der Name folgender Personen: Andreas Bausewein (* 1973), deutscher Politiker und Oberbürgermeister von Erfurt Julius Bausewein (1913 1962), deutscher Künstler und Bildhauer Kaspar Bausewein (1838–1903), deutscher Sänger Diese Seite ist ei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Erfurt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Otto Ruge — (* 7. Oktober 1945 in Erfurt) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (CDU) und war von Mai 1990 bis zur Wahl im Jahr 2006 Oberbürgermeister der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Leben Nach dem Abitur studierte Ruge bis 1970 Theoretische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Thüringer Landtags der 4. Wahlperiode (2004 2009). Zusammensetzung Die Zusammensetzung beruht auf dem Ergebnis der Landtagswahl vom 13. Juni 2004. Fraktion Beginn der Legislaturperiode… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Oberbürgermeister — Parteienverteilung bei den deutschen Oberbürgermeistern Diese Liste zeigt die amtierenden deutschen Oberbürgermeister, alphabetisch sortiert. In Baden Württemberg und Sachsen werden nach der Süddeutschen Ratsverfassung die Stadtoberhäupter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Siegfried Kießling — (* 24. Juli 1892 in Tannroda; † 1966 in Göttingen) war Jurist, Politiker (DNVP, später NSDAP), von 1933 bis 1936 Oberbürgermeister der Stadt Gera und von 1936 bis 1945 Oberbürgermeister der Stadt Erfurt. Leben Kießling studierte in Jena und… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Ruge — Manfred Otto Ruge (* 7. Oktober 1945 in Erfurt) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (CDU) und war von Mai 1990 bis zur Wahl im Jahr 2006 Oberbürgermeister der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Leben Nach dem Abitur studierte Ruge bis 1970… …   Deutsch Wikipedia

  • Erfurt — Erfurt …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de la quatrième législature du Landtag de Thuringe — Cette liste présente les 88 membres de la 4e législature du Landtag de Thuringe au moment de leur élection le 13 juin 2004 lors des Élections législatives régionales de 2004 en Thuringe. Elle présente les élus du land et précise si l… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”