Andreas Breitner
Andreas Breitner im August 2010

Andreas Breitner (* 24. Februar 1967 in Kiel) ist Bürgermeister von Rendsburg und stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Schleswig-Holstein sowie dort Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK). Als Vertreter der Kommunen wurde er für die schleswig-holsteinische SPD Mitglied der zwölften Bundesversammlung zur Wahl des deutschen Bundespräsidenten 2004. Bei der Wahl des Bundespräsidenten 2009 war Breitner Mitglied der dreizehnten Bundesversammlung. Auch 2010 nahm er an der Wahl des Bundespräsidenten teil.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

Breitner studierte von 1987 bis 1990 an der Verwaltungsfachhochschule Altenholz (Fachbereich Polizei) und schloss das Studium als Diplom-Verwaltungswirt ab. Es folgten 10 Jahre Tätigkeit in verschiedenen Polizeidienststellen, zuletzt als Leiter der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Kiel. Von 2000 bis 2003 arbeitete Breitner als persönlicher Referent des schleswig-holsteinischen Innenministers Klaus Buß. Im Oktober 2002 wurde er von den Bürgern der Stadt Rendsburg in direkter Wahl zum Bürgermeister gewählt. Das Amt trat er am 1. April 2003 an. Bei der Bürgermeisterwahl am 12. September 2010 wurde Andreas Breitner für weitere 8 Jahre in seinem Amt bestätigt [1].

Politisches Engagement

Andreas Breitner trat 1985 in die SPD ein. Schon ein Jahr später übernahm er kommunalpolitische Ämter in Schwedeneck und Dänischenhagen. Bis 2003 war er hier unter anderem als Gemeindevertreter, stellvertretender Bürgermeister und Amtsauschussmitglied tätig. Nach seiner Wahl zum Bürgermeister übernahm Breitner 2003 das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Rendsburg GmbH. Seit 2004 ist er Mitglied der Projektgruppe "Lebensqualität in Städten und Gemeinden" des SPD-Parteivorstandes in Berlin und wurde ein Jahr später Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen Gesellschaft für Kommunalpolitik. Im Jahr 2006 übernahm er den Vorsitz des Vereins zur politischen Nachwuchsbildung und der Technologie-Region K.E.R.N.. Stellvertretender Landesvorsitzender der schleswig-holsteinischen SPD ist Breitner seit 2007.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. shz.de: Rendsburg: Breitner bleibt Bürgermeister. Abgerufen am 12. September 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Breitner — ist der Nachname folgender Personen: Andreas Breitner (*1967), Bürgermeister von Rendsburg Anton Breitner (1858–1928), österreichischer Schriftsteller, Archäologe und Redakteur Burghard Breitner (1884–1956), österreichischer Chirurg George… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kopke — Andreas Köpke Andreas Köpke …   Wikipédia en Français

  • Andreas Köpke — Situa …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rendsborg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rendsburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • SPD Schleswig-Holstein — Vorsitzender Logo Ralf Stegner   Basisdaten Vorsitzender: Ralf Stegner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”