Andreas Buck



Andreas Buck
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Dezember 1967
Geburtsort Geislingen an der SteigeDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0
1985–1988
1988–1990
1990–1997
1997–2002
2002–2003
SC Geislingen
VfL Kirchheim
SC Freiburg
VfB Stuttgart
1. FC Kaiserslautern
1. FSV Mainz 05
0
0
65 (00)
165 (10)
103 (05)
11 (02)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andreas Buck (* 29. Dezember 1967 in Geislingen an der Steige) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Die Stärke von Andreas Buck lag vor allem in seiner Schnelligkeit.

Buck begann seine Laufbahn 1985 beim SC Geislingen. In der Saison 1988/89 wechselte er zum SC Freiburg in die 2. Bundesliga. Dort brachte er es bis 1990 auf 65 Einsätze.

Beim Erstligisten VfB Stuttgart, zu dem Buck 1990 wechselte, reifte er zur Stammkraft im Mittelfeld. 1992 wurde er mit dem VfB unter Christoph Daum Deutscher Meister. Bis 1997 spielte er für Stuttgart, ehe er zum Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern wechselte und mit der Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel 1998 zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesliga als Aufsteiger Meister wurde.

Bis Januar 2002 war Andreas Buck beim FCK tätig, danach scheiterte ein Wechsel nach England zu Derby County. Ab Ostern 2002 trainierte er beim Zweitligisten 1. FSV Mainz 05 mit, bei dem er schließlich im Mai 2002 einen Vertrag unterschrieb und bis 2003 blieb. Nach einem sehr kurzen Gastspiel beim Oberligisten Eintracht Bad Kreuznach beendete er seine Karriere.

Heute ist Andreas Buck unter anderem in der Traditionsmannschaft des VfB Stuttgart aktiv.

Andreas Buck kam in der 1. Fußball-Bundesliga zu insgesamt 268 Einsätzen und schoss 15 Tore.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buck — bezeichnet: Buck, im amerikanischen Englisch einen Slang Ausdruck für Dollar Buck, in südafrikanischem Englisch einen Slang Ausdruck für Südafrikanischer Rand Buck Converter in der Elektronik ein österreichisches süddeutsches Adelsgeschlecht,… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Meinrad von Au — Andreas Meinrad von Ow: Predigt des hl. Oswald, 1778 (Deckengemälde in der Pfarrkirche St. Oswald, Bad Schussenried Otterswang) Andreas Meinrad von Ow (* 22. November 1712 in Sigmaringen; † 1. März 1792 ebenda; auch von Aw, von Au od …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Meinrad von Ow — Andreas Meinrad von Ow: Predigt des hl. Oswald, 1778 (Deckengemälde in der Pfarrkirche St. Oswald, Bad Schussenried Otterswang) Andreas Meinrad von Ow (* 22. November 1712 in Sigmaringen; † 1. März 1792 ebenda; auch von Aw, von Au oder von Auw)… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Spengler — (* 10. Juni 1947 in Goslar) ist ein deutscher Psychiater und Psychotherapeut. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Buck — Karl Gustav Wilhelm Buck (* 17. November 1894 in Stuttgart; † 1977 in Rudersberg) war ein deutscher SS Hauptsturmführer und Lager Kommandant. Von 1933 bis 1940 war Buck nacheinander Kommandant der württembergischen Lager Heuberg, Oberer Kuhberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Ken Buck — (2010) Kenneth R. Ken Buck (* 16. Februar 1959 in Ossining, New York) ist ein US amerikanischer Jurist und Politiker.[1][2] Buck …   Deutsch Wikipedia

  • Big Buck Bunny — Filmdaten Originaltitel Big Buck Bunny …   Deutsch Wikipedia

  • XGAM-71 Buck Duck — Infobox Aircraft name=Convair XGAM 71 Buck Duck caption=An XGAM 71 on the underwing of its mothership. type=Decoy missile manufacturer=Convair designer= first flight=1955 02 14 introduced=n/a retired= status=Cancelled January 1956 primary… …   Wikipedia

  • Johannes Andreas Grib Fibiger — Pour les articles homonymes, voir Fibiger. Johannes Andreas Grib Fibiger Johannes Andreas Grib Fibiger (23 avril 1867 à Silkeborg, Danemark …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bu–Buc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”