Andreas Capellanus

Andreas Capellanus lebte als Geistlicher und Autor im 12. Jahrhundert.

Einige Quellen nennen ihn als Andreas Cambellanus den Kaplan am Hof des Königs von Frankreich Philipp II. Ein Andreas Capellanus wird in sieben Urkunden der 1180er Jahre am Hof der Marie de Champagne erwähnt, die als Mäzenin höfischer Literatur galt. Zwischen 1174 und 1186 verfasste Andreas Capellanus sein dreibändiges Traktat De amore libri tres (Von der Liebe), in dem er Marie de Champagne mehrfach erwähnt, sodass eine Verbindung mit ihrem Hof wahrscheinlich ist. Andreas Capellanus lebte in Frankreich, unter anderem in Paris.

Inhaltsverzeichnis

De amore

De amore beschäftigt sich in drei Bänden mit der Liebe. Buch eins behandelt das Erlangen der Liebe und ihre Definition, an die sich Dialoge zwischen Mann und Frau unterschiedlicher sozialer Schichten anschließen. Buch zwei beschäftigt sich mit dem Erhalten der Liebe und Beispielen des Verlaufs einer Beziehung. Buch drei stellt den Kampf gegen die Liebe dar und damit am ehesten die geistliche Stellung des Autors. Andreas Capellanus orientiert sich dabei an philosophischen, geistlichen und frauenfeindlichen Ansichten. Die Bücher sind als Unterweisung an den wahrscheinlich fiktiven Freund Gualterius konzipiert, der sich von Andreas Capellanus Rat in der Liebe erhofft.

Das lateinische Werk fand eine weite Verbreitung und wurde unter anderem ins Französische (von Drouart la Vaches, 1290), Deutsche (von Eberhard von Cersne, 1404) und Italienische (14. Jahrhundert) übersetzt. Der englische Titel The Art of Courtly Love hingegen ist irreführend, gerade weil nach neueren Erkenntnissen De amore auch als Parodie auf die höfische Minneauffassung verstanden werden kann.

Werkausgaben

  • Emil Trojel (Hrsg.): Andreas Capellanus: De amore. Kopenhagen 1892. Neudruck: Eidos-Verlag, München 1964.
  • Andreas Capellanus: Über die Liebe (De amore). Ein Lehrbuch des Mittelalters über Sexualität, Erotik und die Beziehung der Geschlechter. Übersetzt und kommentiert von Fidel Rädle. Anton Hiersemann Verlag, Stuttgart 2006. ISBN 978-3-7772-0600-4
  • Andreas aulae regiae capellanus: De amore libri tres. / Andreas königlicher Hofkapellan: Drei Bücher von der Liebe. Text nach der Ausgabe von E. Trojel. Übersetzt und mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Fritz Peter Knapp. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2006.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Capellanus — ( Capellanus meaning chaplain ) was the twelfth century author of a treatise commonly entitled De amore ( About Love ), and often known in English, somewhat misleadingly, as The Art of Courtly Love , though its realistic, somewhat cynical tone… …   Wikipedia

  • Andreas Capellanus — Andreas Capellanus,   Kaplan in der Kanzlei des Königs Philipp II. August von Frankreich. Für das gebildete Hofpublikum, besonders für den jungen Freund Gualterius (Gautier le Jeune), schrieb er vor dessen Heirat 1186 den Ehetraktat »De amore«.… …   Universal-Lexikon

  • Andreas Capellānus — Andreas Capellānus, lat. Schriftsteller, wird als ein »Neffe des Papstes« bezeichnet und stellte um 1200 in seinem »Tractatus de amore« die Aussprüche berühmter Fürstinnen, wie der Gräfin Ermengard von Narbonne (gest. 1194), der Gräfin Margarete… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andreas Capellanus — (fl. 1180–1190)    Andreas Capellanus is known to us only through his famous Latin treatise De amore, or De arte honeste amandi (Art of Courtly Love), from ca. 1185–90. Both in content and structure based on Ovid’s Ars amatoria and Remedia amoris …   Encyclopedia of medieval literature

  • Andreas Capellanus — André le Chapelain Andreas Capellanus, appelé en français par une traduction de son nom André le Chapelain, a écrit au XIIe siècle un traité intitulé ordinairement De Amore, et souvent appelé en anglais, de façon quelque peu fautive, The Art …   Wikipédia en Français

  • De amore (Andreas Capellanus) — Andreas Capellanus was the twelfth century author of a treatise commonly titled De amore ( About Love ), also known as De arte honeste amandi, for which a possible English translation is The Art of Courtly Love (though the book s realistic,… …   Wikipedia

  • Capellanus — Capellanus,   Andreas, Andreas (Andreas Capellanus) …   Universal-Lexikon

  • Capellanus — (chaplain) may refer to 12/13th century figures:* Andreas Capellanus * Walter Capellanus * Robert Capellanus * John Capellanus …   Wikipedia

  • Andreas — ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 1.1 Familienname 2 Namenstag 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas — is a common male name in Cyprus, Denmark, Austria, Germany, Greece, Flanders, Norway and Sweden. In the Greek language, from which it derives it means valiant. See article on Andrew for more information. It may refer to: * St. Andrew, the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”