Andreas Christoph Clamer

Andreas Christoph Clamer (* 1633 in Salzburg; † 1701) war ein österreichischer Komponist und Sänger des Barock.

Andreas Christoph Clamer war der Sohn des Salzburger Hofkapellmeisters Gaudenz Clamer. Ab 1682 ist Clamer als Leiter und Ausbilder der Chorknaben am Salzburger Dom nachweisbar. Im gleichen Jahr gab er bei dem Salzburger Verleger Johann Baptist Mayr den Druck einer 42 Werke umfassenden Sonatensammlung in Auftrag, der „Mensa harmonica XLII Rarioribus Sonatis“ für zwei Violinen, Gambe und Basso continuo. Es sind aus mehreren Tanzsätzen bestehende Sonaten von unterhaltsamem Charakter, vergleichbar mit den im gleichen Zeitraum von seinen Salzburger Kollegen geschaffenen Werken „Mensa sonora“ von Heinrich Ignaz Biber oder dem „Armonico tributo“ von Georg Muffat [1].

Literatur

  • Andreas Christophorus Clamer: Mensa harmonica. Herausgegeben von Rudolf Scholz und Karl Schütz. Denkmäler der Tonkunst in Österreich Nr. 129, 1979, ISMN M-50107-111-1

Quelle

  1. Kurzbeschreibung von Clamers Wirken

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Clamer — Andreas Christoph Clamer (* 1633 in Salzburg; † 1701) war ein österreichischer Komponist und Sänger des Barock. Andreas Christoph Clamer war der Sohn des Salzburger Hofkapellmeisters Gaudenz Clamer. Ab 1682 ist Clamer als Leiter und Ausbilder der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Barockkomponisten — Dieser Artikel versteht sich als Ergänzung des Artikels Barockmusik und stellt eine Auswahl von Komponisten des Barock dar. Eine weitere, alphabetisch geordnete Liste befindet sich unter Kategorie:Komponist (Barock). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/C — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • 2010 au théâtre — Années : 2007 2008 2009  2010  2011 2012 2013 Décennies : 1980 1990 2000  2010  2020 2030 2040 Siècles : XXe siècle  XXIe siècl …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”