Andreas Decker
Der DHfK-Vierer 1974 von links nach rechts: Trainer Jörg Weissig, Brietzke, Decker, Mager, Semmler und vorn Steuermann Lehmann

Andreas Decker (* 19. August 1952 in Zwickau) ist ein ehemaliger Ruderer aus der DDR. Er gewann zwei Olympische Goldmedaillen im Vierer ohne Steuermann.

Decker wuchs in Lichtentanne auf. 1967 folgte Decker einem Aufruf von Heinz Quermann in der Weihnachtssendung Zwischen Frühstück und Gänsebraten, wo großgewachsene Kinder aufgefordert wurden, sich bei der Rudersektion in Leipzig zu melden. Bereits 1970 gewann Decker bei der Spartakiade und bei der Jugendweltmeisterschaft. 1973 wurde Decker mit dem DDR-Achter Europameister. 1974 wechselte er in den Vierer ohne Steuermann. In der Besetzung Siegfried Brietzke, Andreas Decker, Stefan Semmler und Wolfgang Mager dominierte das Boot vom SC DHfK Leipzig in den nächsten Jahren diese Bootsklasse. 1974 in Luzern und 1975 in Nottingham wurden die vier Ruderer Weltmeister, 1976 in Montreal Olympiasieger. 1977 in Amsterdam und 1979 in Bled wurde das Boot erneut Weltmeister, lediglich 1978 in Neuseeland unterlag man dem sowjetischen Boot und gewann Silber. In der Olympiasaison 1980 verletzte sich Mager an der Hand und wurde von Jürgen Thiele vertreten. Zusammen gewann die Crew bei den Olympischen Spielen in Moskau deutlich vor dem Boot der Gastgeber.

Nach der Wende war Decker bis 1998 Präsident des sächsischen Landessportbundes. 1992 wurde er zum fünften Vizepräsidenten des Deutschen Sportbundes gewählt, trat von dieser Position aber nach zwei Jahren wegen Krankheit wieder zurück.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Decker — ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Herzog — im Jahre 2009 Spielerinformationen Geburtstag 10. September 1968 Geburtsort Wien, Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Krenzke — beim ersten Internationalen Kampf und Feiertag der Arbeitslosen (2. Mai 2005) Andreas Krenzke (* 1971 in Berlin; Pseudonym Spider) ist ein deutscher Schriftsteller und Autor, Gründer der Lesebühne LSD Liebe statt Drogen und Mitglied der Lesebühne …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Burckhardt (Kanzler) — Andreas Burckhardt, Kupferstich ca. 1647 Andreas Burckhardt (* 21. Juli 1594 in Tübingen; † 25. Juni 1651 in Stuttgart), war Jurist und Kanzler des Herzogtums Württemberg. Leben Andreas Burckhardt wurde 1594 in Tübingen als Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Settele — (* 1961 in Marktoberdorf) ist ein Unternehmer und Politiker der Bayernpartei. Am 15. September 2002 wurde Settele zum Vorsitzenden der Bayernpartei gewählt. Nach dem Rücktritt von Jürgen Kalb hatte Settele, damals Generalsekretär der BP, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Decker — Darstellung eines königlichen LustHauses Paul Decker, auch Paulus Decker, der Ältere (* 27. Dezember 1677 in Nürnberg; † 18. November 1713 in Bayreuth) war Kupferstecher, Baumeister und Erfinder idealer Barock Architektur …   Deutsch Wikipedia

  • Lou Andreas-Salomé — 1907, Fotografie von Atelier Elvira Lou Andreas Salomé – geborene Louise von Salomé; gelegentliches Pseudonym „Henry Lou“ – (* 12. Februar 1861 in St. Petersburg; † 5. Februar 1937 in Göttingen) war eine weitgereiste Schriftstellerin, Erzählerin …   Deutsch Wikipedia

  • Kerstin Decker — (* 22. November 1962 in Leipzig) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin. Leben Decker absolvierte nach der Schulzeit eine Ausbildung zur Verkäuferin. Später studierte sie an der Universität Leipzig Journalistik und an der Humboldt… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Andreas Mayer — (* 8. Dezember 1747 in Greifswald; † 5. November 1801 in Berlin) war ein deutscher Anatom. Leben Mayer wurde als Sohn des Mathematikers Andreas Mayer geboren. In seiner Geburtsstadt ging er zur Schule und besuchte dort auch die Universität.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Rudern/Medaillengewinner — Olympiasieger Rudern Übersicht Medaillengewinner Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”