Andreas Dorfmann

Andreas Dorfmann (* 27. September 1962 in Berlin) ist ein deutscher Fernseh- und Radiomoderator sowie Medienunternehmer.

Tätigkeiten

Andreas Dorfmann begann seine Tätigkeit als Moderator beim öffentlich-rechtlichen Sender Freies Berlin (SFB) mit den Sendungen Hits für Fans, Hitkiste und Radio-Shop sowie als Ü-Wagen-Reporter im Kaleidoskop am Mittag (1981-1986). Er war parallel bei Radio Bremen in der Frühsendung Wir empfehlen – Sie wählen der Hansawelle zu hören (1981-1984). Anschließend arbeitete er bei RIAS 2 als Redakteur und Moderator diverser Musiksendungen, u.a. Diskothek, Topline, Wunschhits und Treffpunkt (1987-1992). Später wechselte er zu privaten Radioprogrammen und war tätig bei 104.6 RTL, 94,3 rs2 und dem Berliner Rundfunk 91.4. Im Fernsehen präsentierte er das Wetter bei RTL aktuell/Guten Morgen Deutschland (RTL Television) und moderierte Sendungen in ARD-Regionalprogrammen Das Erste (1993-1994) sowie in den dritten Programmen MDR und SFB1.

1994 gründete er in Berlin eine Produktions- und Vermarktungsfirma, deren Geschäftsführer, Gesellschafter und Chefredakteur er ist. Parallel dazu arbeitete er weiter als Rundfunk- und Fernsehmoderator. Unter anderem war er der „Wetterfrosch“ beim Berliner Sender „IA Fernsehen“ (heute TV.Berlin).

Gemeinsam mit Marina Schill präsentiert Andreas Dorfmann seit 2004 das Fernsehformat Die Paar-Reporter, das von seiner Firma produziert und vermarktet wird. Bis Ende 2007 wurde die Show bei TD1 ausgestrahlt, seit 2008 über TV.Berlin unter dem neuen Namen "Dorfmann.TV – Das Lifestyle-Magazin". Eine weitere Aktivität seiner Firma Dorfmann TV+Radio Programm GmbH (Dorfmann.TV) ist die Vermarktung von weiteren TV-Formaten, wie z.B. „Fashion-Run“, ausgestrahlt bei TV.Berlin und münchen.tv seit 2008 und das Talk-Format „Schupelius unterwegs!“, moderiert von Gunnar Schupelius aus der Chefredaktion der Zeitung B.Z., ausgestrahlt bei TV.Berlin seit 2009.

Vom Deutschen Journalisten-Verband Landesverband Berlin hat die Andreas Dorfmann, Thomas Flemming und Ralf Dieter Mehlmann (Presseball Berlin GbR) GbR für 50.000 Euro[1] die Markenrechte am Presseball Berlin sowie die Domain presseball.de gekauft (ein dreiviertel Jahr vor der Insolvenz des DJV Berlin). Beides wurde anschließend an die Ralf Dieter Mehlmann Gebäudemanagement GmbH eingebracht, die sich anschließend in Presseball Berlin GmbH umbenannte. Im Oktober bzw. November 2007 verließen Flemming und Mehlmann die Gesellschaft. Andreas Dorfmann übernahm daraufhin 75% und Prokuristin Marina Schill 25% der Gesellschaftsanteile am Presseball Berlin.[2][3] Das gesellschaftliche Berliner Ereignis hat eine Tradition seit 1872 und findet jährlich im Januar statt. Im Jahr 2008 sicherte sich die Dorfmann Media Group zudem die Markenrechte am traditionellen Club Berliner Wirtschaftsjournalisten. Der CBWJ wurde 1968 in West-Berlin gegründet und ist ein Hintergrundkreis mit ausgewählten Journalisten und Gästen (u.a. Angela Merkel, Hartmut Mehdorn, Rainer Hunold, Jean-Claude Juncker).

Derzeit gibt es keine regelmäßigen TV-Formate mehr, die von Dorfmann für nationale Fernsehsender produziert werden.

Einzelnachweise

  1. WELT vom 14. Januar 2008
  2. Berliner Presseball erstmals im Maritim-Hotelt
  3. Ingo Way: Berliner Presseball im Zeichen des 60-jährigen Bestehen Israels. Jüdische Allgemeine, 17. Januar 2008, abgerufen am 28. September 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dorfmann — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Dorfmann (* 1962), deutscher Fernseh und Radiomoderator sowie Medienunternehmer Johannes Comander (auch Johannes Dorfmann; * um 1484, † 1557), Schweizer Theologe und Reformator der Stadt Chur… …   Deutsch Wikipedia

  • Dorfman (surname) — Dorfman is a surname and may refer to: This page or section lists people with the surname Dorfmann, Dorfman, Dorffmann, Dorffman. If an internal link intending to refer to a specific person led you to this page, you may wish to change that link… …   Wikipedia

  • Sender freies Berlin — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Sender Freies Berlin (SFB) war von seiner Gründung am 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dor–Doz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste aller RTL Sendungen — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der RTL-Sendungen — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • RIAS Berlin — RIAS Logo Der RIAS („Rundfunk im amerikanischen Sektor“) war eine Rundfunkanstalt mit Sitz im West Berliner Bezirk Schöneberg (Kufsteiner Straße), die nach dem Zweiten Weltkrieg von 1946 bis 1993 unter Kontrolle der US amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk im amerikanischen Sektor — RIAS Logo Der RIAS („Rundfunk im amerikanischen Sektor“) war eine Rundfunkanstalt mit Sitz im West Berliner Bezirk Schöneberg (Kufsteiner Straße), die nach dem Zweiten Weltkrieg von 1946 bis 1993 unter Kontrolle der US amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Freies Berlin — Senderlogo Der Sender Freies Berlin (SFB) war von seiner Gründung am 12. November 1953 (Sendestart war der 1. Juni 1954) bis zum 30. April 2003 die Landesrundfunkanstalt für West Berlin und seit 1990 für das vereinte Berlin. Der SFB war eine …   Deutsch Wikipedia

  • IA Brandenburg — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Kabel Antenne K5 Länder: Berlin, Brandenburg Eigentümer: IA Fernsehen GmbH Co. KG Geschäftsführer: Ulrich Schamoni …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”