Kassel Huskies/Spielerliste und Statistik
Logo der Kassel Huskies

Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kassel Huskies, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Saisonstatistiken, Spielerlisten und weitere nennenswerte Informationen über den Verein.

Inhaltsverzeichnis

Saisonübersichten

Statistik der ESG Kassel

Saison 1977/78 – Vereinsgründung
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Relegation Sp S U N Tore Punkte
Regionalliga (West) 5. Platz 10 2 1 7 33:62 5:15
Tor:
Verteidigung:
Sturm:
Trainer:


Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Relegation Sp S U N Tore Punkte
Regionalliga (West) 5. Platz 14 6 0 8 86:87 12:16
Tor:
Verteidigung:
Sturm:
Trainer:


Saison 1979/80 – Aufstieg in die Oberliga
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
Regionalliga (West) 1. Platz 10 9 0 1 143:13 18:2 3. Platz 10 4 2 4 42:38 10:10
Tor:
Verteidigung:
Sturm:
Trainer:


Saison 1980/81 – Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga

Die Oberliga-Saison 1980/81 war für Kassel die erste Spielzeit der Drittklassigkeit seit der Vereinsgründung. In dieser Liga schaffte es die „ESG“ direkt in die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga.

Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
Oberliga (Nord) 5. Platz (VR)
3. Platz (ZR)
22
14
11
 
1
 
10
 
119:117
85:75
23:21
15:13
4. Platz 6 1 0 5 34:54 2:10
Tor:
Verteidigung:
Sturm:
Trainer:


Saison 1981/82 – Verzicht auf Aufstieg aufgrund von finanziellen Defiziten

Im Jahre 1981/82 bestritten die jeweils ersten fünf Mannschaften aus der Oberliga Nord-West und Süd eine Zwischenrunde. In dieser konnten sich die Mannschaften dann für die Aufstiegsrunde qualifizieren.

Die „ESG“ schaffte bereits in der zweiten Spielzeit in der Oberliga den sportlichen Aufstieg in die 2. Bundesliga. Aufgrund der zu schwachen wirtschaftlichen Lage konnte der Aufstieg jedoch nicht wahrgenommen werden.

Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
Oberliga (Nord-West) 3. Platz (VR)
2. Platz (ZR)
20
30
15
21
2
3
3
6
179:82
248:128
32:8
45:15
2. Platz 8 5 1 2 57:39 11:5
Tor: Ralf Eichler
Verteidigung: Erwin Forster • Peter Gehrmann • Rauno Saarnio
Sturm: Peter Kouba • Peter Olejnik • Harald Lemanczyk • Hans-J. Köstler
Trainer: Anton Waldmann


Saison 1982/83 – Vize-Oberligameisterschaft und Aufstieg in die 2. Bundesliga

Nach der Vorrunde der Oberliga spielten der Erstplatzierte der Oberliga Nord-West gegen den Erstplatzierten der Oberliga Süd um die Oberligameisterschaft. Die ESG Kassel verlor die Spiele gegen den SV Bayreuth (6:10, 7:18), stieg jedoch ungeachtet dessen durch die erfolgreiche Aufstiegsrunde in die 2. Bundesliga auf.

Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
Oberliga (Nord-West) 1. Platz 36 27 2 7 333:163 56:16 5. Platz 10 3 0 7 46:66 6:14
Tor: Ralf Eichler
Verteidigung: Erwin Forster
Sturm: Peter Kouba • Michael Wanner
Trainer: Jorma Siitarinen


Saison 1983/84 – erfolgreiche Zweitliga-Relegationsrunde
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Relegation Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 7. Platz 32 11 3 18 130:185 25:39 1. Platz 18 17 1 0 217:52 35:1
Tor: Frank Blanke • Norbert Scholz • Ralf Eichler
Verteidigung: Thomas Baureiss • Uwe Casselmann • Uwe Fabig • Erwin Forster • Herbert Heinrich • Richard Jarocki • Oliver Nierich • Christoph Schoedl
Sturm: Martin Bartezko • Carey Cummins • Martin Gebel • Anton Hager • Andreas Jochinke • Peter Kouba • Krzystof Kruczek • Dusan Slanina • Christian Spreigl • Shane Tarves
Trainer: Jaromir Frycer


Saison 1984/85 – erfolgreiche Zweitliga-Relegationsrunde
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Relegation Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 6. Platz 42 14 8 20 185:200 36:48 1. Platz 18 16 1 1 185:41 33:3
Tor: Ralf Eichler • Udo Ficker • Jiri Novak
Verteidigung: Stefan Ackermann • Erwin Forster • Herbert Heinrich • Richard Jarocki • Hannu Koivunen • Oliver Nierich • Christoph Schoedl
Sturm: Martin Bartezko • Carey Cummins • Martin Gebel • Anton Hager • Peter Kouba • Krzystof Kruczek • Dave O'Brien • Dusan Slanina • Christian Spreigl • Shane Tarves • Peter Trzecak
Trainer: Jaromir Frycer • Tore Hedwall


Saison 1985/86 – Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 3. Platz 45 27 8 10 250:169 62:28 5. Platz 18 9 4 5 96:71 22:14
Tor: Jiri Novak • Ralf Eichler • Udo Ficker
Verteidigung: Stefan Ackermann • Miroslav Dvorak • Udo Feigl • Erwin Forster • Herbert Heinrich • Hannu Koivunen • Roman Rybin
Sturm: Mathias Kolodziejczak • Petr Kopta • Don Langlois • Michael Major • Dave O'Brien • Dusan Slanina • Shane Tarves • Peter Trzeczak • Peter Roedger • Harald Wimmer
Trainer: Tore Hedwall


Saison 1986/87 – Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 2. Platz 40 23 6 11 212:172 52:28 7. Platz 18 8 1 9 87:108 17:19
Tor: Jiri Novak • Ralf Eichler • Udo Ficker
Verteidigung: Miroslav Dvorak • Udo Feigl • Erwin Forster • Herbert Heinrich • Hannu Koivunen • Josef Preuß • Daniel Prokop • Roman Rybin • Eric Thurston
Sturm: Adam Brown • Boris Capla • Frederik Caroll • Mathias Kolodziejczak • Petr Kopta • Ralf Kubiak • Don Langlois • Michael Major • Karsten Neumann • Dave O'Brien • Günther Preuß • Pavel Prokes • Peter Roedger • Tim Schnobrich • Dusan Slanina • Shane Tarves • Peter Trzeczak
Trainer: Tore Hedwall

Statistik des EC Kassel

Saison 1987/88 – Abstieg in die Oberliga aufgrund finanzieller Defizite

Der neugegründete EC Kassel zog sich trotz des guten Abschneidens in der Vorrunde und der Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga aus der 2. Bundesliga zurück. Aufgrund der wirtschaftlich schlechten Lage stieg der Verein in die Oberliga ab.

Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 3. Platz 36 24 2 10 268:151 50:22 6. Platz 18 8 3 7 104:98 19:17
Tor: Ralf Eichler • Toni Thiel • Udo Ficker
Verteidigung: Mario Feigl • John Glynne • Daniel Lammel • Jason Meyer • Josef Preuß • Eric Thurston • Matthias Wurtinger
Sturm: Adam Brown • Matthias Kolodziejczak • Ralf Kubiak • Douglas Morton • Dave O'Brien • Harry Pflügl • Günther Preuß • Peter Roedger • Shane Tarves • Elias Vorlicek
Trainer: Tore Hedwall


Saison 1988/89 – Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
Oberliga (Nord) 4. Platz 32 16 6 10 237:200 38:26 9. Platz 16 1 2 13 57:124 4:28
Tor: Andreas Böth • Ralf Eichler • Udo Ficker • Andreas Grzesica
Verteidigung: Mario Feigl • Mike Gillespie • Ralf Meise
Sturm: Rainmund Apel • Artur Berwald • Matthias Fritsch • Matthias Kolodziejczak • Freddy Krupinski • Ralf Kubiak • Carsten Lehnhard • Andreas Nocon • Aaron Nosky • Miloslaw Mago • Sascha Schardt • Peter Schuster • Tim Schnobrich • Thomas Schwarz • Jürgen Storz • Shane Tarves
Trainer: Richard Piechutta


Saison 1989/90 – Aufstieg in die 2. Bundesliga
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
Oberliga (Nord) 3. Platz 36 24 4 8 224:145 52:20 6. Platz 18 10 0 8 96:96 20:16
Tor: Andreas Böth • Josef Kontny • Bernd Wiegmann
Verteidigung: Mario Feigl • Daniel Lammel • Ralf Meise • Peter Roedger • Lars Tabert • Eric Thurston
Sturm: Rainmund Apel • Artur Berwald • Willi Brand • Matthias Fritsch • Matthias Kolodziejczak • Ralf Kubiak • Carsten Lehnhard • Michael Major • Sascha Schardt • Tim Schnobrich • Shane Tarves • Thomas Schwarz • Henry Thom
Trainer: Peter Roedger (Spielertrainer)


Saison 1990/91 – erfolgreiche Zweitliga-Relegationsrunde
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Relegation Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 6. Platz 32 14 2 16 155:171 30:34 1. Platz 18 12 2 4 119:67 26:10
Tor: Andreas Böth • Thomas Dahlem • Josef Kontny
Verteidigung: Mario Feigl • Wladimir Kolzow • Daniel Lammel • Peter Roedger • Ludwig Synowiec • Lars Tabert
Sturm: Rainmund Apel • Ulrich Egen • Anton Hager • Ralf Hartfuß • Jörg Hiemer • Matthias Kolodziejczak • Ralf Kubiak • Michael Major • Jacek Olender • Viktor Patschkalin • Tomas Pokorny • Tim Schnobrich • Shane Tarves • Henry Thom
Trainer: Sergej Nikolajew


Saison 1991/92 – Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga

In der Saison 1991/92 wurden nur die ersten 16 Spiele zweigleisig ausgetragen. Anschließend bestritten die jeweils besten fünf Mannschaften aus der Nord- und Süd-Liga weitere 18 Spiele in einer oberen Zwischenrunde. Die dortigen besten acht Mannschaften nahmen an der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga teil.

Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Aufstiegsrunde Sp S U N Tore Punkte
2. Bundesliga (Nord) 1. Platz (VR)
1. Platz (ZR)
16
18
13
11
1
4
2
3
110:59
96:67
27:5
26:10
7. Platz 14 4 2 8 53:65 10:18
Tor: Thomas Dahlem • Josef Kontny • Norbert Scholz
Verteidigung: Georg Güttler • Daniel Lammel • Vladimir Macholda • Milan Mokros • George Pesut • Peter Roedger • Ludwig Synowiec
Sturm: Stefan Bäcker • Garth Bannatyne • Jan Baron • Ulrich Egen • Anton Hager • Ralf Hartfuß • Brian Hills • Peter Holdschik • Ralf Kubiak • Tomasz Mieszkowski • Dave Morrison • Tomas Pokorny • Shane Tarves
Trainer: Jerzy Potz


Saison 1992/93 – Zweitliga-Play-off Viertelfinale

Seit der Saison 1992/93 wird auch in der 2. Bundesliga der Aufstieg nach der Vorrunde über die Play-offs entschieden und, wie bereits in den 1970er Jahren, eingleisig ausgetragen. Dies wurde von der 1. Bundesliga übernommen, in der die Play-offs schon in der Saison 1982/83 eingeführt worden waren.

Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Play-offs
2. Bundesliga 5. Platz 44 23 7 14 228:156 53:35 Viertelfinale: 2:3-Spiele gegen ES Weißwasser
Tor: Josef Kontny • Norbert Scholz
Verteidigung: Reinhard Fengler • Georg Güttler • Daniel Lammel • Vladimir Macholda • Murray McIntosh • Milan Mokros • George Pesut
Sturm: Garth Bannatyne • Jan Baron • Brad Belland • Christian Brittig • Ulrich Egen • Anton Hager • Ralf Hartfuß • Brian Hills • Peter Holdschik • Ralf Kubiak • Duanne Moeser • Dave Morrison • Mario Naster • Jürgen Trattner
Trainer: Jerzy Potz


Saison 1993/94 – Zweitliga-Vizemeisterschaft
Liga Vorrunde Sp S U N Tore Punkte Play-offs
2. Bundesliga 2. Platz 48 25 7 16 213:168 57:39 Viertelfinale: 3:0-Spiele gegen ES Weißwasser
Halbfinale: 3:2-Spiele gegen den EHC 80 Nürnberg
Finale: 1:2-Spiele gegen den Augsburger EV
Tor: Josef Kontny • Norbert Scholz
Verteidigung: Helmut Elters • Reinhard Fengler • Georg Güttler • Otto Keresztes • Vladimir Macholda • Murray McIntosh • Milan Mokros • Jaroslav Mucha • George Pesut
Sturm: Manfred Ahne • Garth Bannatyne • Brad Belland • Toni Brenner • Anton Hager • Brian Hannon • Ralf Hartfuß • Brian Hills • Jedrzej Kasperczyk • Ralf Kubiak • Mike Millar • Mario Naster • Christian Ott • Falk Ozellis • Ireneusz Pacula • Moritz Schmidt
Trainer: Jerzy Potz

Statistik der Kassel Huskies

Saison 1994/95 – Gründungsmitglied der DEL und Play-off Viertelfinale

Als Gründungsmitglied der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Club aus Kassel zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die höchste deutsche Spielklasse im Eishockey. Die „Huskies“ waren zudem die beste Mannschaft der Zweitliga-Teams, welche mit in die DEL einzogen.

In den ersten beiden Spielzeiten der DEL begannen die Play-offs bereits im Achtelfinale und involvierte somit die ersten 16 von insgesamt 18 Mannschaften.

Liga Vorrunde Sp S U NnV N Tore Punkte Play-offs
DEL 7. Platz 44 22 4 1 17 145:138 48 Achtelfinale: 4:1-Spiele gegen die Frankfurt Lions
Viertelfinale: 0:4-Spiele gegen den EV Landshut
Tor: Andreas Böth • Gerhard Hegen • Josef Kontny • Markus Nachtmann
Verteidigung: Jamie Bartman • Teja Dambon • Alexander Engel • Georg Güttler • Murray McIntosh • Milan Mokros • Jaroslav Mucha • Sergej Wikulow
Sturm: Manfred Ahne • Tino Boos • Vitali Grossmann • Brian Hannon • Greg Johnston • Jedrzej Kasperczyk • Piotr Kwasigroch • Mike Millar • Dave Morrison • Mario Naster • Falk Ozellis • Ireneusz Pacula
Trainer: Ross Yates


Saison 1995/96 – Play-off Viertelfinale

Auch die zweite Spielzeit in der DEL war für den Club aus Kassel überraschend erfolgreich. Kassel beendete – wie im Vorjahr – die Vorrunde auf Platz 5 und trat in der ersten Play-off-Runde erneut auf den Erzrivalen aus Frankfurt.

Liga Vorrunde Sp S U NnV N Tore Punkte Play-offs
DEL 9. Platz 50 19 12 2 17 149:148 52 Achtelfinale: 3:0-Spiele gegen die Frankfurt Lions
Viertelfinale: 2:3-Spiele gegen die Preus​sen Devils Berlin
Tor: Andreas Böth • Pavel Cagas • Gerhard Hegen • Josef Kontny
Verteidigung: Alexander Engel • Georg Güttler • Greg Johnston • Murray McIntosh • Milan Mokros • Jaroslav Mucha • Venci Sebek • Alexander Wedl
Sturm: Tino Boos • Bruce Eakin • Greg Evtushevski • Vitali Grossmann • Branjo Heisig • Jedrzej Kasperczyk • Anton Krinner • Piotr Kwasigroch • Daniel Larin • Mike Millar • Dave Morrison • Falk Ozellis • Ireneusz Pacula • Igor Varitsky
Trainer: Ross Yates (bis November 1995) • Hans Zach (ab November 1995)


Saison 1996/97 – Deutsche Vizemeisterschaft

Im Jahre 1997 feierten die „Schlittenhunde“ ihren bisher größten Erfolg. Sie schnitten sowohl in der Vorrunde als auch in der Endrunde so gut wie bisher nie zuvor ab.

In der Liga wurde zudem ein neuer Modus eingeführt. In diesem Jahr bestand die Vorrunde aus zwei Phasen. Die erste Phase beschreibt die ersten 28 Spiele, welche in einer Einfachrunde gespielt wurden. Die ersten sechs Plätze entschieden in einer weiteren Meisterrunde die Endplatzierung der Vorrunde und qualifizierten sich zudem direkt für die Play-offs.

Die restlichen Mannschaften, darunter auch die Kassel Huskies, entschieden in einer weiteren Einfachrunde die Qualifikation für die Play-offs. Die ersten beiden Plätze durften direkt an den Play-offs teilnahmen, die restlichen Teams traten in einer weiteren Qualifikation (den sogenannten „Pre-Play-offs“) im Best-of-Five-Modus gegeneinander an. Die Sieger dieser Pre-Play-offs durften letztendlich auch in die Play-offs einziehen.

Liga Vorrunde Sp S U NnV N Tore Punkte Play-offs
DEL 4. Platz
3. Platz
30
50
18
27
2
4
1
1
10
19
121:102
190:167
39
59
Viertelfinale: 3:0-Spiele gegen die Star Bulls Rosenheim
Halbfinale: 3:1-Spiele gegen die Eisbären Berlin
Finale: 0:3-Spiele gegen die Adler Mannheim
Tor: Josef Kontny (1) • Pavel Cagaš (29) • Jonas Eriksson (70)
Verteidigung: Venci Sebek (4) • Alexander Engel (6) • Greg Johnston (7) • Alexander Wedl (8) • Dave Morrison (10) • Milan Mokroš (39) • Jouni Vento (66) • Roger Öhman (67)
Sturm: Bruce Eakin (C) (12) • Mike Millar (13) • Roger Hansson (14) • Peter Kwasigroch (19) • Branjo Heisig (20) • Jukka-Pekka Seppo (21) • Greg Evtushevski (22) • Frank Ozellis (26) • Daniel Larin (27) • Tino Boos (37) • Anton Krinner (46)
Trainer: Gerhard Brunner (Chef-Trainer)


Saison 1997/98 – Pre-Play-offs

Auch in diesem Jahr bestand die Vorrunde – wie im Jahr zuvor – aus zwei Phasen. Diesmal erreichte Kassel jedoch nicht direkt die Meisterrunde, sondern spielte um die Qualifikation für die Play-offs. In den Pre-Play-offs schieden sie allerdings bereits aus.

Liga Vorrunde Sp S U NnV N Tore Punkte Play-offs
DEL 11. Platz
4. Platz
28
44
10
19
2
3
3
4
13
18
82:86
140:128
25
45
Pre-Play-offs: 1:3-Spiele gegen die Krefeld Pinguine
Tor: Pavel Cagas • Claus Dalpiaz • Jonas Eriksson • Josef Kontny
Verteidigung: Patrik Aronsson • Mark Ferner • Greg Johnston • Örjan Lindmark • Jeff MacLeod • Igor Malykhin • Evan Marble • Roger Öhmann • Jeffrey Ricciardi • Vaclav Sebek • Jouni Vento • Alexander Wedl • Doug Wood
Sturm: Paul Beraldo • Tino Boos • Robert Burakovsky • Paul DiPietro • Roger Dubé • Bruce Eakin • Greg Evtushevski • Paul Geddes • Roger Hansson • Brian Loney • Jeff McLean • Mike Millar • Ray Podloski • Roland Ramoser • Morgan Samuelsson • Jukka-Pekka Seppo • Rainer Suchan • Bo Svanberg
Trainer: Gerhard Brunner • Bill Lochead • Milan Mokroš


Saison 1998/99 – Play-offs nicht erreicht
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-offs
DEL 9. Platz 52 24 4 4 20 165:145 84 keine Teilnahme an den Play-offs
Tor: Paul Cohen • Josef Kontny • Chris Rogles
Verteidigung: Örjan Lindmark • Jeff Macleod • Stefan Mayer • Jochen Molling • Shane Peacock • Stéphane Robitaille • Alexander Wedl
Sturm: Tobias Abstreiter • Jeff Bes • Tino Boos • Thomas Dolak • Greg Evtushevski • Brent Fedyk • Francois Guay • Roger Hansson • Daniel Kreutzer • Daniel Körber • Scott Levins • Brett Lievers • John Lilley • Nikolaus Mondt • Günther Oswald • Roland Ramoser • Jürgen Rumrich • Jukka-Pekka Seppo • Sylvain Turgeon
Trainer: Hans Zach (Chef-Trainer) • Axel Kammerer (Co-Trainer)


Saison 1999/2000 – Play-off Halbfinale
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-offs
DEL 4. Platz 56 28 2 9 17 168:137 97 Viertelfinale: 3:2-Spiele gegen die Adler Mannheim
Halbfinale: 0:3-Spiele gegen die München Barons
Tor: Daniel Appel • Leonard Conti • Josef Kontny • Chris Rogles
Verteidigung: David Cooper • Ivan Droppa • Örjan Lindmark • Jeff Macleod • Jochen Molling • Stéphane Robitaille • Brent Tully
Sturm: Tobias Abstreiter • Tino Boos • Thomas Daffner • Thomas Dolak • Greg Evtushevski • Brent Fedyk • Francois Guay • Roger Hansson • Benjamin Hinterstocker • Daniel Kreutzer • Scott Levins • Andreas Loth • Nikolaus Mondt • Ron Pasco • Pierre Rioux • Jürgen Rumrich • Sylvain Turgeon • Craig Woodcroft
Trainer: Hans Zach (Chef-Trainer) • Axel Kammerer (Co-Trainer)


Saison 2000/01 – Play-off Halbfinale
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-offs
DEL 5. Platz 60 28 6 7 19 176:156 103 Viertelfinale: 3:1-Spiele gegen die Nürnberg Ice Tigers
Halbfinale: 1:3-Spiele gegen die Adler Mannheim
Tor: Daniel Appel • Joachim Appel • Chris Rogles
Verteidigung: Ted Crowley • Sebastian Jones • Örjan Lindmark • Jeff Macleod • Jochen Molling • Stéphane Robitaille • Brent Tully
Sturm: Tobias Abstreiter • Pascal Appel • Thomas Daffner • Francois Guay • Markus Guggemos • Roger Hansson • Henrik Hölscher • Klaus Kathan • Daniel Kreutzer • Scott Levins • Andreas Loth • Pat Mikesch • Brent Peterson • Patrice Tardif • Sylvain Turgeon
Trainer: Hans Zach (Chef-Trainer) • Axel Kammerer (Co-Trainer)


Saison 2001/02 – Play-off Halbfinale
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-offs
DEL 5. Platz 60 26 6 8 20 157:147 98 Viertelfinale: 3:1-Spiele gegen die Nürnberg Ice Tigers
Halbfinale: 0:3-Spiele gegen die Adler Mannheim
Tor: Daniel Appel • Leonid Fatikov • Ilpo Kauhanen
Verteidigung: Sebastian Jones • Örjan Lindmark • Jeff Macleod • Jochen Molling • Stephan Retzer • Stéphane Robitaille • Jeff Tory • Shayne Wright
Sturm: Tobias Abstreiter • Gert Acker • Thomas Daffner • Doug Derraugh • Brian Felsner • Franz Fritzmeier • Markus Guggemos • Tom Hartogs • Benjamin Hecker • Klaus Kathan • Daniel Kreutzer • Andreas Loth • Pat Mikesch • Brent Peterson • Sven Valenti
Trainer: Hans Zach (Chef-Trainer) • Axel Kammerer (Co-Trainer)


Saison 2002/03 – Play-off Viertelfinale
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-offs
DEL 7. Platz 52 19 7 7 19 118:127 78 Viertelfinale: 3:4-Spiele gegen die Kölner Haie
Tor: Daniel Appel • Markus Janka • Jan Münster • Rich Parent
Verteidigung: Frank Appel • Lars Jansson • Örjan Lindmark • Jeff Macleod • Stephan Retzer • Stéphane Robitaille • Sebastian Schlegel • Andrej Teljukin • Shayne Wright
Sturm: Tobias Abstreiter • Gert Acker • Alexandr Cherbayev • Thomas Daffner • Doug Derraugh • Artjom Kostyrev • Jan Lipiansky • Andreas Loth • Pat Mikesch • Zdenek Nedved • Brent Peterson • Christian Retzer • Alexander Serikow • Sven Valenti • Mikael Wahlberg
Trainer: Gunnar Leidborg


Saison 2003/04 – Pokal-Vizemeisterschaft
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-offs
DEL 11. Platz 52 16 6 4 26 129:166 64 keine Teilnahme an den Play-offs
Tor: Daniel Appel • Joaquin Gage • Jan Münster
Verteidigung: Anton Bader • Ted Crowley • Josh DeWolf • Sebastian Jones • Örjan Lindmark • Jeff Macleod • Nick Naumenko • Stephan Retzer • Stéphane Robitaille
Sturm: Tobias Abstreiter • Gert Acker • Paul Brousseau • Robert Busch • Thomas Daffner • Ted Drury • Manuel Klinge • Artjom Kostyrev • Andreas Loth • Brent Peterson • Christian Retzer • Alexander Serikow • Matthias Trattnig • Sven Valenti • Mikael Wahlberg
Trainer: Axel Kammerer (Chef-Trainer bis Januar 2004) • Rupert Meister (Co-Trainer bis Januar 2004)
Mike McParland (Chef-Trainer ab Januar 2004)


Saison 2004/05 – sportlicher Abstieg und Klassenerhalt am Grünen Tisch
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-downs
DEL 14. Platz 52 10 7 8 27 127:173 52 0:3-Spiele gegen die Grizzly Adams Wolfsburg
Tor: Christian Baader • Joaquin Gage • Michael Gundlach • Corey Hirsch • Jan Münster
Verteidigung: Kirk Furey • Sebastian Jones • Christian Laflamme • Kevin Lavallée • Petr Macholda • Dean Melanson • Stephan Retzer • Nick Schultz
Sturm: Peter Abstreiter • Tobias Abstreiter • Gert Acker • Dany Bousquet • Daniel Corso • Ted Drury • David Gosselin • Mark Greig • Dominik Hammer • Alexander Heinrich • Christian Hommel • Mark Kosick • Manuel Klinge • Christian Retzer • Alexander Serikow • Brian Swanson • Martin Sychra • Sven Valenti
Trainer: Mike McParland (Chef-Trainer bis November 2004) • Fabian Dahlem (Co-Trainer bis November 2004)
Milan Mokroš (Chef-Trainer ab November 2004) • Peter Ihnacak (Co-Trainer ab November 2004)


Saison 2005/06 – Abstieg in die 2. Bundesliga
Liga Vorrunde Sp S SnP NnP N Tore Punkte Play-downs
DEL 13. Platz 52 15 5 3 29 137:179 58 2:3-Spiele gegen die Füchse Duisburg
Tor: Joaquin Gage • Sinisa Martinovic • Adam Ondraschek
Verteidigung: Drew Bannister • Brad Burym • Dale Clarke • Danny Groulx • Justin Harney • Alexander Heinrich • Guy Lehoux • Sebastian Osterloh
Sturm: Peter Abstreiter • Tobias Abstreiter • Eric Bertrand • Steve Brulé • Adriano Carciola • Thomas Fritzmeier • Sven Gerbig • Dominik Hammer • Martin Hlinka • Manuel Klinge • Christian Kohmann • Ryan Kraft • Chris Nielsen • Alexander Serikow • Martin Sychra • Jason Ulmer • Sven Valenti • Tobias Wörle • Steffen Ziesche
Trainer: Bernhard Englbrecht (Chef-Trainer bis Januar 2006)
Stéphane Richer (Chef-Trainer ab Januar 2006) • Fabian Dahlem (Co-Trainer ab Januar 2006)


Saison 2006/07 – Zweitliga-Vizemeisterschaft
Liga Vorrunde Sp S SnV NnV N Tore Punkte Play-offs
2. Bundesliga 1. Platz 52 37 4 1 10 203:113 120 Viertelfinale: 4:0-Spiele gegen die Eisbären Regensburg
Halbfinale: 3:0-Spiele gegen den EHC München
Finale: 0:3-Spiele gegen die Grizzly Adams Wolfsburg
Tor: Sebastian Elwing • Markus Hätinen • Adam Ondraschek • Maxime Ouellet
Verteidigung: Drew Bannister • Brad Burym • Justin Harney • Guy Lehoux • Mike Pellegrims • Jan-Philip Priebsch • Daniel Rau
Sturm: Andreas Attenberger • Danny Beauregard • Hugo Boisvert • Adriano Carciola • Daniel Del Monte • Sven Gerbig • Andrè Haaf • Wayne Hynes • Manuel Klinge • Christian Kohmann • Ryan Kraft • Shawn McNeil • Steve Palmer • Tobias Schwab • Sven Valenti • Dominic Walsh
Trainer: Stéphane Richer (Chef-Trainer) • Fabian Dahlem (Co-Trainer)


Saison 2007/08 – Zweitliga-Meisterschaft und Wiederaufstieg in die DEL

Im Spieljahr 2007/08 stellte die Mannschaft der Kassel Huskies mit 122 Punkten in der Vorrunde und 27 Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten eine beachtliche Bilanz in der zweiten Bundesliga auf. Zum Ende der Spielzeit konnten sie sich auch in den Play-offs durchsetzen, gewannen die Zweitliga-Meisterschaft und schafften den Wiederaufstieg in die Deutsche Eishockey Liga.

Liga Vorrunde Sp S SnV NnV N Tore Punkte Play-offs
2. Bundesliga 1. Platz 52 36 6 2 8 186:114 122 Viertelfinale: 4:2-Spiele gegen die Eispiraten Crimmitschau
Halbfinale: 3:1-Spiele gegen die SERC Wild Wings
Finale: 3:2-Spiele gegen die Landshut Cannibals
Tor: Boris Rousson (1), Sebastian Elwing (25), Adam Ondraschek (29), Marek Mastič (53)
Verteidigung: Vince Macri (2) • Mike Pellegrims (6) • Drew Bannister (A) (7) • René Kramer (8) • Guy Lehoux (11) • Brad Burym (22) • Daniel Rau (39) • Semen Glusanok (65)
Sturm: Manuel Klinge (9) • Hugo Boisvert (C) (12) • Mark Kosick (14) • Dylan Gyori (15) • Ryan Kraft (17) • Thorben Saggau (19) • Jacek Plachta (A) (20) • Shawn McNeil (21) • Steve Palmer (26) • Dominik Walsh (28) • Daniel Del Monte (34) • Christian Kohmann (37) • Thomas Pielmeier (51) • Sven Gerbig (81) • Michael Christ (89)
Trainer: Stéphane Richer (Chef-Trainer) • Fabian Dahlem (Co-Trainer)


Saison 2008/09 – Bester bisheriger Aufsteiger
Liga Vorrunde Sp S SnV NnV N Tore Punkte Play-offs
DEL 14. Platz 52 15 8 4 25 147:171 65 keine Teilnahme an den Play-offs
Tor: Sebastian Elwing • Adam Hauser • Nolan McDonald • Boris Rousson • Sebastian Staudt • Steve Themm
Verteidigung: Dominic Auger • Drew Bannister • Brad Burym • Ryan Gaucher • Semen Glusanok • Alexander Heinrich • Mike Pellegrims • Bryan Schmidt • Dustin Wood
Sturm: Martin Bartek • Colin Beardsmore • Hugo Boisvert • Michael Christ • Kevin Estrada • Robert Francz • Manuel Klinge • Mark Kosick • Ryan Kraft • Alex Leavitt • Shawn McNeil • Steve Palmer • Jacek Plachta • Thorben Saggau • Philipp Schlager • Sean Tallaire
Trainer: Stéphane Richer (Chef-Trainer) • Fabian Dahlem (Co-Trainer)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kölner Haie/Spielerliste und Statistik — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kassel Huskies — Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meister 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Spielerliste der Kassel Huskies — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kassel Huskies, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Saisonstatistiken, Spielerlisten und weitere nennenswerte Informationen über den Verein.… …   Deutsch Wikipedia

  • EC Kassel Huskies — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EC Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EJ Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • ESG Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey Jugend Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey in Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • Augsburger Panther/Spielerliste — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lücken bei Statistik auffüllen, fehlende Spieler ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”