Andreas Dornieden

Andreas Dornieden (* 24. April 1887 in Westerode; † 4. März 1976 in Wanne-Eickel) war ein deutscher Politiker der NSDAP.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Schulbesuch in Westerode erlernte Dornieden in Braunschweig, Westfalen und im Rheinland das Bauhandwerk. Nach der Ausbildung an der Baugewerkschule und am Technikum war er bis Ende 1914 als technischer Angestellter im Baufach tätig. Von 1915 bis 1918 nahm Dornieden am Ersten Weltkrieg teil, in dem er einer Nachrichtentruppe angehörte. Nach der Rückkehr aus dem Krieg, in dem er verwundet und mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet wurde, arbeitete Dornieden als Angestellter und Konstrukteur bei einer Baugesellschaft der Ziegelindustrie in Duderstadt.

In den Jahren 1924 bis 1926 gehörte Dornieden dem Stahlhelm-Kampfbund an. 1926 wechselte er in die NSDAP. Für diese bekleidete er zunächst in den Jahren 1926 bis 1931 das Amt eines Politischen Leiters in Duderstadt. Anschließend übernahm er die Aufgaben des Kreisleiters. Außerdem saß er in den Jahren 1929 bis 1933 in der Stadtverordnetenversammlung von Duderstadt.

1933 übernahm Dornieden das Amt des Bürgermeisters von Duderstadt, das er bis 1945 innehaben sollte. Daneben gehörte er dem Kreisausschuss des Kreises Duderstadt an. Als Bürgermeister forcierte Dornieden insbesondere den Ausbau der Infrastruktur von Duderstadt und die Ansiedlung von Industriebetrieben, insbesondere der Polte-Werke, eines Unternehmens der Rüstungsindustrie.

Im Februar 1936 zog Dornieden im Nachrückverfahren für den ausgeschiedenen Reichstagsabgeordneten Heinrich Schmidt in den im November 1933 gewählten Reichstag ein. Im Parlament vertrat Dornieden bis zur Wahl wenige Wochen später den Wahlkreis 16 (Südhannover-Braunschweig). Obwohl er bei der Reichstagswahl am 29. März 1936 neu kandidierte, erhielt er kein Mandat.

Im Nachruf auf Dornieden durch den damaligen Bürgermeister von Duderstadt hieß es: „Der Verstorbene war von 1933 bis 1945 Bürgermeister der Stadt Duderstadt. Während dieser Zeit hat er seine ganze Arbeitskraft dem Wohle unserer Stadt gewidmet. Dafür sei ihm herzlich Dank gesagt. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren."[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Götz Hütt: Das Aussenkommando des KZ Buchenwald in Duderstadt, 2005, S. 112.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Duderstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten im Nationalsozialismus (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Schmidt (NSDAP) — Heinrich Schmidt Heinrich Schmidt (* 13. Dezember 1902 in Lehrte; † 20. Dezember 1960 in Bredenbeck) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Nach dem Besuch der Volksschule in Lehrte absolvierte Schmidt eine dreijährige k …   Deutsch Wikipedia

  • Polte-Werke — Die Polte Armaturen und Maschinenfabrik OHG in Magdeburg war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein bedeutender Hersteller von Großarmaturen sowie einer der größten Munitionsproduzenten der Welt[1]. Der Konzern war einer der wichtigsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (2e législature) — La deuxième législature du Troisième Reich dure de 1933 à 1936. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de novembre 1933. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933 …   Wikipédia en Français

  • Teistungen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterschaften im Schach — Diese Liste enthält die Deutschen Meister im Schach. Inhaltsverzeichnis 1 Kongresse der deutschen Schachverbände 1.1 Kongresse des Westdeutschen Schachbundes (WDSB) 1861–1880 1.2 Kongresse des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”