Andreas Dresen
Andreas Dresen, 2009

Andreas Dresen (* 16. August 1963 in Gera) ist ein deutscher Filmregisseur. Dresen ist bekannt für seine offenen, auf Improvisation bauenden Filme, die durch diese Vorgehensweise einen sehr realistischen, halbdokumentarischen Charakter erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andreas Dresen ist Sohn des Theaterregisseurs Adolf Dresen und der Schauspielerin Barbara Bachmann. Als Ziehvater gilt der Theaterregisseur Christoph Schroth.

Von 1979 bis 1982 besuchte er in Schwerin die Erweiterte Oberschule. Dort drehte er seine ersten Amateurfilme. Nach seinem Wehrdienst in der NVA arbeitete er 1984/85 als Tontechniker am Schweriner Theater. 1985 und 1986 absolvierte er ein Volontariat im DEFA-Studio für Spielfilme und war Regieassistent bei Günter Reisch. Darauf folgte 1986 bis 1991 ein Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam Babelsberg, das er mit einem Diplom abschloss. Sein Studentenfilm So schnell es geht nach Istanbul (1990) lief bereits auch auf der Berlinale und erhielt Auszeichnungen auf renommierten Festivals, zum Beispiel den Prix Europa. Seit 1992 ist Dresen als freier Autor und Regisseur tätig. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg und der Deutschen Filmakademie.

Nachdem er zunächst vor allem für das Fernsehen gearbeitet hatte, wurden seit Nachtgestalten alle seine Filme mit großem Erfolg im Kino aufgeführt.

Seit 1990 arbeitete er vorrangig mit Kameramann Andreas Höfer zusammen, mit dem er in Babelsberg gemeinsam studierte.

Seit 1996 arbeitet Dresen auch immer wieder für die Bühne, so am Staatstheater Cottbus (Goethes Urfaust), am Schauspiel Leipzig sowie am Deutschen Theater in Berlin. Im Jahre 2006 inszenierte er an der Basler Oper Mozarts Don Giovanni und am Deutschen Theater Berlin Ödön von Horvaths Schauspiel Kasimir und Karoline mit der Musik der 17 Hippies.

Dresen lebt in Potsdam.

Filmografie

Auszeichnungen

Andreas Dresen, 2008
  • Grimme-Preis
    • 2001: Adolf-Grimme-Preis in Gold für Die Polizistin
    • 2011: Grimme-Preis, Sektion Information und Kultur, für die künstlerische Leitung bei 20 x Brandenburg
  • Deutscher Filmpreis
    • 1999: Nominierung Filmpreis in Gold für Außergewöhnliche Leistung in Regie für Nachtgestalten
    • 2002: Filmpreis in Silber für Halbe Treppe
    • 2002: Nominierung Filmpreis für Außergewöhnliche Leistung in Regie für Halbe Treppe
    • 2009: Beste Regie für Wolke Neun

Auch international erhielt Dresen viele Auszeichnungen:

  • Europäischer Filmpreis
    • 2002: Nominierung Regiepreis für Halbe Treppe
    • 2008: Nominierung Regiepreis für Wolke Neun
  • Internationales Filmfestival Flandern
    • 2002: Silver Spur für Halbe Treppe
    • Nominierung Golden Spur für Halbe Treppe
  • Montréal Film Festival
    • 2000: Nominierung Grand Prix für Die Polizistin
  • Internationales Kinder- und Jugend- Filmfestival
    • 1998: Lucas für Altersklasse 12- und 13-Jährige für Raus aus der Haut

Literatur

  • Jörn Glasenapp: Prenzlberger Nächte sind lang. Tragikomischer Alltag in Andreas Dresens „Sommer vorm Balkon“. In: Jörn Glasenapp und Claudia Lillge (Hrsg.): Die Filmkomödie der Gegenwart. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2008, S. 289–308
  • Jörn Glasenapp: Am Rand, am Ufer. Frankfurt an der Oder und die deutsch-polnische Grenze in Andreas Dresens „Halbe Treppe“ und Hans-Christian Schmids „Lichter“. In: Rundfunk und Geschichte 33 (2008), H. 3/4, S. 50–55

Dokumentation

Weblinks

Video-Interview mit Andreas Dresen zur Improvisationsarbeit


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Dresen — est un réalisateur allemand né le 16 août 1963 à Gera. Filmographie 1985 : Der kleine Clown 1987 : Schritte des anderen 1987 : Konsequenzen Peters/25 1988 : Nachts schlafen die Ratten 1988 : Was jeder muß...… …   Wikipédia en Français

  • Dresen — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Dresen (1935–2001), deutscher Regisseur und dessen Sohn Andreas Dresen (* 1963), deutscher Filmregisseur. Lothar Dresen (* 1936), deutscher Geophysiker Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Höfer — (* 10. März 1964 in Potsdam) ist ein deutscher Kameramann. Höfer diplomierte an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam Babelsberg, an der er heute zeitweise als Dozent für Fotografie tätig ist. Bekannt wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Dresen — Dresen,   1) Adolf, Regisseur und Theaterleiter, * Eggesin 31. 3. 1935, ✝ Leipzig 11. 4. 2001; inszenierte u. a. am Deutschen Theater in Berlin (1964 77; verließ dann die DDR), an den Münchner Kammerspielen sowie am Wiener Burgtheater und war… …   Universal-Lexikon

  • Dresen — 1. Herkunftsname zu dem Ortsnamen Dresden (Sachsen). 2. Patronymische Bildung (schwacher Genitiv) zu einer verkürzten Form von Andreas …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Adolf Dresen — Grab von Adolf Dresen auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin. Adolf Dresen (* 31. März 1935 in Eggesin, Mecklenburg Vorpommern; † 11. Juli 2001 in Leipzig, Sachsen) war ein deutscher Theaterregisseur …   Deutsch Wikipedia

  • Wolke Neun — Filmdaten Originaltitel: Wolke Neun Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2008 Länge: 98 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Halt auf freier Strecke — Filmdaten Originaltitel Halt auf freier Strecke Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Wolke 9 — Filmdaten Originaltitel Wolke 9 Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Hauschild — (* 1967 in Gera, DDR) ist ein deutscher Cutter und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”