Andreas Dress

Andreas Dress (* 26. August 1938 in Berlin) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Geometrie, Kombinatorik und Anwendungen der Mathematik in der Biologie beschäftigt.

Andreas Dress 1976

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Andreas Dress' Mutter war Susanne Dress, geb. Bonhoeffer, jüngste Schwester des bekannten Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer. Andreas Dress studierte 1956 bis 1961 an der FU Berlin, an der Universität Tübingen und an der Christian-Albrechts-Universität Kiel Mathematik und wurde 1962 in Kiel bei Friedrich Bachmann promoviert (Konstruktion metrischer Ebenen). 1965 habilitierte er sich in Kiel, war danach wissenschaftlicher Rat an der FU Berlin und war ab 1969 Professor an der damals neu gegründeten Universität Bielefeld. 1967 bis 1969 und 1974 bis 1975 war er am Institute for Advanced Study in Princeton. Nachdem er 2003 in Bielefeld emeritierte war er Gastwissenschaftler am Leipziger Max Planck Institut für Mathematik in den Wissenschaften, dessen auswärtiges Mitglied er nach wie vor ist. 2005 war er Gründungsdirektor des Partner Institute for computational and theoretical biology des Max Planck Instituts für Mathematik und der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Shanghai. Er war u.a. Gastwissenschaftler bei IBM in Heidelberg, am Queen Mary College in London, am City College in New York, dem RIMS in Kyoto, dem Scripps Research Institute in La Jolla, den Chengdu Laboratorien der chinesischen Akademie der Wissenschaften, der University of Canterbury in Christchurch (Neuseeland).

Dress befasste sich u.a. mit periodischen Pflasterungen in der Ebene und im Raum (u.a. mit seinen Mitarbeitern Olaf Delgado-Friedrichs, Daniel Huson). Beispielsweise konnte er die Pflastersteine, die zu periodischen Pflasterungen in zwei Dimensionen führen, mathematisch charakterisieren. Zur Klassifizierung der Parkettierungen führte er in den 1980er Jahren Delaney-Dress Symbole[1] ein. Mit Delgado und Huson bestimmte er die Pflasterungen des Raumes mit symmetrischen Pflasterbausteinen (Platonischen Körpern)[2]. Diese Arbeiten haben auch Anwendungen in Kristallographie und Chemie. Delgado und Huson entwickelten auch Computerprogramme zur Konstruktion und Aufzählung der Pflasterungen (nicht nur in der euklidischen Ebene, sondern auch auf der Sphäre, der hyperbolischen Ebene). Sein späterer Forschungsschwerpunkt waren mathematische Modelle für verschiedenste biologische Prozesse, z.B. in der Phylogenetik (Abstammungsbäume, basierend auf Metriken in Sequenzräumen), Evolutionsprozessen auf molekularer Ebene, Wechselwirkung von Proteinen in der Zelle.

Schriften

  • "Presentations of discrete groups, acting on simply connected manifolds", Advances in Mathematics, Bd. 63, 1987, S.196-212 (Dress-Delgado Symbole)
  • mit Huson "On tilings of the plane", Geometriae Dedicata, Bd. 24, 1987, S.269-296

Weblinks

Verweise

  1. nach Dress und Matthew Delaney (1980). Auch Delaney Symbol genannt.
  2. Tiling space by platonic solids, Teil 1, Discrete and computational geometry, Bd. 21, 1999, S.291

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dress — Der Ausdruck Dress bezeichnet ein Dress (Kleidungsstück) einen Vorhang oder Umhang um Bühnen bei Veranstaltungen. Meistens schwarzes Material, dient als Sichtschutz. Unterteilung in Frontdress, Sidedress und Backdress. und ist der Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Ivanschitz — im Nationalteam Spielerinformationen Geburtstag 15. Oktober 1983 Geburtsort Eisenstadt, Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Krause (Fußballspieler, 1957) —  Andreas Krause Spielerinformationen Geburtstag 30. Juli 1957 Geburtsort Jena, DDR Position Verteidiger, Mittelfeldspieler Vereine in d …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kupfer — Andreas „Ander“ Kupfer (* 7. Mai 1914 in Schweinfurt; † 30. April 2001 ebenda) war ein deutscher Fußballspieler, der von 1937 bis 1950 in der Deutschen Fußballnationalmannschaft als Aktiver des 1. FC Schweinfurt 05 44 Länderspiele absolviert und… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Köpke — Andy Köpke  Andreas Köpke im Juni 2011 Spielerinformationen Voller Name Andreas Köpke Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Carlstadt, Andreas Rudolf Bodenstein von — ▪ German bishop Carlstadt also spelled  Karlstadt  born c. 1480, Carlstadt, bishopric of Würzburg [Germany] died December 24, 1541, Basel, Switzerland       German theologian and early supporter of Martin Luther (Luther, Martin) who later… …   Universalium

  • Karlstadt, Andreas Bodenstein von — (c.1477–1541)    Theologian.    Karlstadt was born in Bavaria and attended the Universities of Erfurt, Cologne and Wittenberg. He settled in Wittenberg and initially opposed the stand of Martin luther, but, after studying the teachings of… …   Who’s Who in Christianity

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • T-theory — is a branch of discrete mathematics dealing with analysis of trees and discrete metric spaces. General historyAs per Andreas Dress, T theory originated from a question raised by Manfred Eigen, a recipient of the Nobel Prize in Chemistry, in the… …   Wikipedia

  • Dreß — Der Ausdruck Dress bezeichnet ein Dress (Kleidungsstück) einen Vorhang oder Umhang um Bühnen bei Veranstaltungen. Meistens schwarzes Material, dient als Sichtschutz. Unterteilung in Frontdress, Sidedress und Backdress. und ist der Familienname… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”