Andreas Dörpinghaus

Andreas Dörpinghaus (* 1967) ist ein deutscher Pädagoge und Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Würzburg.

Leben

Dörpinghaus studierte die Fächer Pädagogik, Germanistik, Philosophie und Geschichte an den Universitäten Duisburg, Düsseldorf und Essen. 1997 erschien seine Dissertation Mundus pessimismus. Über den philosophischen Pessimismus Arthur Schopenhauers. Sein Promotionsbetreuer war Prof. Dr. Karl Helmer. Im Jahr 2000 habilitierte er mit einer Schrift zur Logik der Rhetorik.

Bis 2005 war er Hochschuldozent an der Universität Duisburg Essen. Anschließend vertrat er bis 2007 den Lehrstuhl für Pädagogik II an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 2007 wurde er auf den Lehrstuhl für Allgemeine Erziehungswissenschaft (ehem. Lehrstuhl für Pädagogik II) der Universität Würzburg berufen.

Andreas Dörpinghaus ist geschäftsführender Vorstand des Instituts für Pädagogik und seit 2010 Prodekan der Philosophischen Fakultät II der Universität Würzburg. Außerdem fungiert er als Vertrauensdozent für die Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Schriften

  • mit Ina- Katharina Uphoff: Grundbegriffe der Pädagogik. WBG, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-23801-9
  • Bildung - Plädoyer wider die Verdummung (Erweiterte Fassung). In: Dt. Hochschulverband (Hrsg.): Glanzlichter der Wissenschaft 2009. Ein Almanach. Lucius & Lucius, Stuttgart 2009. ISBN 978-3-828-20488-1.
  • Hrsg. mit Andreas Poenitsch, Lothar Wigger: Einführung in die Theorie der Bildung. 3. Aufl. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008. ISBN 978-3-534-22709-9.
  • Hrsg. mit Karl Helmer: Ethos - Bildung - Argumentation. Königshausen u. Neumann, Würzburg 2006, ISBN 978-3-826-03528-9.
  • Hrsg. mit Karl Helmer: Topik und Argumentation. Königshausen & Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2779-5.
  • Logik der Rhetorik. Zur Theorie einer argumentativen Verständigung in der Pädagogik. Königshausen und Neumann, Würzburg 2002. ISBN 978-3-826-02285-2.
  • Mundus pessimus. Untersuchungen zum philosophischen Pessimismus Arthur Schopenhauers. Königshausen und Neumann, Würzburg 1997. ISBN 3-8260-1343-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dörpinghaus — Andreas Dörpinghaus (* 1967) ist ein deutscher Pädagoge und Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Würzburg. Leben Dörpinghaus studierte die Fächer Pädagogik, Germanistik, Philosophie und Geschichte an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dor–Doz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bildung — Wilhelm von Humboldt (1767–1835), Bildungsreformer Bildung (von ahd. bildunga für ‚Schöpfung, Bildnis, Gestalt‘) bezeichnet die Formung des Menschen im Hinblick auf sein „Menschsein“, seine geistigen Fähigkeiten. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildungstheorie — bezeichnet die wissenschaftliche bzw. systematische Beschäftigung mit Bildung bzw. dem Bildungsbegriff. Klassische Fragestellungen der Bildungstheorie befassen sich mit der individuellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz von… …   Deutsch Wikipedia

  • Rolf Griebel — (September 15, 1949 ) is a German librarian, library administrator, and prominent figure in German and international library associations. He has been the Director General of the Bavarian State Library ( Bayerische Staatsbibliothek or BSB) since… …   Wikipedia

  • Armin Schlechter — betrachtet den Codex Manesse Armin Schlechter (* 11. April 1960 in Heidelberg) ist ein deutscher Philologe und Bibliothekar. Er leitete bis November 2007 die Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Universitätsbibliothek Heidelberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Isidor Bakanja — (* um 1887 in Bokendela, Kongo Freistaat; † 15. August 1909 in Busira, Belgisch Kongo) war ein afrikanischer katholischer Maurer, der von der römisch katholischen Kirche seliggesprochen wurde. Isidor Bakanja …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”