Andreas Fasbender

Andreas Fasbender (* 1957 in Hagen) ist ein deutscher Maler.

Fasbender absolvierte sein Studium an der Kunstakademie Münster 1985. Zahlreiche Preise, Stipendien, internationale Ausstellungen und öffentliche Ankäufe durch Museen folgten. Seit 1994 hat er sein vom Berliner Senat gefördertes Atelier in Berlin und lebt auch in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Perkussive Malerei

Perkussive Malerei liefert formal wie inhaltlich den originären Einstieg in das Werk des Malers und Perkussionisten Andreas Fasbender. Die Leinwand als klassischer Farbträger wird zum Musikinstrument.

Andreas Fasbender hat sich seit 1991 mit seiner perkussiven Malerei einen ganz eigenen künstlerischen Stil geschaffen, indem er Tonabnehmer hinter die Leinwand montiert und so die auf die Leinwand geschlagene Farbe als Ton bzw. Rhythmus hörbar macht. Perkussive Malerei ist für Andreas Fasbender die unbedingte Synthese aus Malerei und Musik. Musik als das zentrale Motiv seiner Leinwand spiegelt retrospektivisch die getrommelten Arrangements wider und schafft dadurch dem Betrachter die Möglichkeit, den Rhythmus optisch zu erfassen und sie so noch einmal „zu hören“.

Andreas Fasbenders Instrument ist die Conga. Die Vitalität, die sie verkörpert, ist Zeichen für die Dynamik seiner Bildgestaltung und bewahrt gleichzeitig wie im Jazz den experimentellen Charakter seiner Werke. Seinen Bildkompositionen inhärent ist der freie Umgang mit Farbe, Material, Figuration und Gestus. Materialfelder und Farbflecken können sich zugleich auch zu potentiellen Trommelfellen verwandeln.

Werke im öffentlichen Besitz

Ausstellungen

  • 2007 Galerie im Stift, Lutherstadt Wittenberg(ea), Galerie F 92, Berlin (ea) / Indian summer, Galerie ARTAe Leipzig (ga)
  • 2006 Kindereien, Galerie ARTAe, Leipzig (ea), UNESCO (Ständige Vertretung/ Deutsche Botschaft)Paris (ea), Galerie Hagenring, Hagen (ea)
  • 2005 Congal_er_ei, ArtistLounge c/0 InterJazzional, Berlin (ea), "Spielend", Universitätsbibliothek Hagen (ea) / tivoli, Berlin (ea)
  • 2004 Kunstverein Wesseling (ea)
  • 2003 Galerie im Körnerpark, Berlin (ea) / Galerie Deschler, Berlin (ea)
  • 2002 Museum Schloss Bondorf, Waldshut (ea), Goethe Institut Neapel (ea) / Galerie expo 3000, Berlin (ea)
  • 2001 Musée Prouvost, Lille (ea) / Karl-Ernst-Osthaus-Bund, Hagen (ea), Goethe Institut Sydney (ea) / Goethe Institut Bukarest (ea)
  • 2000 Goethe Institut Lille/ Galerie Quai de la Batterie, Arras (ea), Galerie Deschler, Berlin (ea)
  • 1999 Galerie 8 PQ, Bonn (ea) / Städtische Galerie Grünstraße, Berlin (ea), Goethe Institut/n Bateau-Lavoir, Paris (ea)
  • 1998 Galerie Septentrion, Lille (ea) / Galerie Paleo, Köln (ea)
  • 1997 Galerie Quai de la Batterie, Arras (ea), Galerie Deschler, Berlin (ea) / Beatty Gallery, Sydney (ea)
  • 1996 Galerie Schloß Werdringen, Hagen (ea) / Galerie Deschler, Berlin (ea), Kunstverein Jülich, Jülich (ea) / Accrochage, Galerie Deschler, Berlin (ga)
  • 1995 Kunstverein Biberach, Biberach
  • 1994 Städtische Galerie, Soest (ea) / Diözesanmuseum, Paderborn (ea)
  • 1993 Galerie Le Carré, Lille (ea) / Kunstverein Bretten, Bretten (ea)
  • 1992 Städtische Galerie, Altena (ea) / Galerie Hagenring, Hagen (ea)
  • 1991 Galerie Palais Walderdorff, Kunstverein Trier (ea), Galerie Espace 13, Paris (ea)
  • 1988 + 1990 Galerie Septentrion, Lille (ea)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fasbender — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Fasbender (* 1957), deutscher Maler Christoph Fasbender (* 1966), seit 2009 Professor für deutsche Sprach und Literaturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit und Dekan der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Pour le Mérite (Militärorden) — Die Liste führt Träger der Militärklasse des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1813 wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie in Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Order of the Red Eagle — (Roter Adlerorden) Order of the Red Eagle, Grand Cross breast star Awarded by The Kingdom of Prussia …   Wikipedia

  • Reformationsdialoge — Titelblatt zu Ein schöner Dialogus von Martin Luther und der geschickten Botschaft aus der Hölle von Erasmus Alberus, 1523[1] In der deutschsprachigen Literaturgeschichte lassen sich unter dem Begriff Reformationsdialog all jene schriftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arabeske (Literatur) — Friedrich Schlegel übertrug den Begriff Arabeske als erster auf die Literatur, in der sie eine durch scheinbar chaotische, naturähnliche Strukturen gekennzeichnete Form bezeichnet. Der Literaturwissenschaftler Karl Konrad Polheim (1927 2004) hat… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Sanmann — (* 15. Dezember 1927 in Hamburg Altona; † 27. August 2008 in Hamburg) war ein deutscher Volkswirtschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Krieg und Ausbildung 1.2 Hochschullaufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Sanmann — Horst Sanmann (* 15. Dezember 1927 in Hamburg Altona; † 27. August 2008 in Hamburg) war ein deutscher Volkswirtschaftler Inhaltsverzeichnis 1 Krieg und Ausbildung 2 Hochschullaufbahn 3 Berliner Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Bender (Familienname) — Bender ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name Bender ist der Berufsname des Benders oder Binders, genauer des Fassbinders. Varianten Varianten des Namens sind Fassbender, Fasbender, Fassbind, Binder Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Trägern des Pour le Mérite (Militärorden) — Diese Liste führt Ritter des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1740 durch Friedrich den Großen wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie im Königreich Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”