Andreas Florenz Rivinus
Andreas Florens Rivinus, porträtiert von Elias Gottlob Haußmann

Andreas Florens Rivinus, (* 10. August 1701 in Leipzig; † 12. September 1761 in Wittenberg [1]) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Quintus Septimius Florens Rivinus und dessen Frau Johanna Sophia, die Tochter von Abraham Birnbaum, wurde anfänglich von Hauslehrern unterrichtet. Er besuchte das kurfürstliche Landesgymnasium Schulpforta und immatrikulierte sich 1718 an der Universität Leipzig. Hier erwarb er am 20. Februar 1721 den höchsten philosophischen Grad eines Magisters und wird 1724 Hofmeister beim Grafen Gustav Ferdinand von Solms († 4. Dezember 1725) in Sonnewalde. Nach dem Tod seines Dienstherrn unternahm er eine Bildungsreise, die ihn auf die holländischen Universitäten führte.

An der Universität Utrecht promovierte er am 22. November 1726 zum Doktor der Rechtswissenschaften, kehrte nach Leipzig zurück und hielt dort ab 1727 juristische Vorlesungen. 1731 wurde er Advokat am Oberhofgericht, 1737 dort Armenadvokat und nahm 1739 eine Berufung als Professor der Instituten an die Universität Wittenberg an. Damit war ein Beisitz des Hofgerichts und des Schöppenstuhls in Wittenberg verbunden.

Nachdem er 1742 Hofrat geworden war, stieg er 1745 in die Professur der Digesti Infortiati et Novi auf, wurde 1748 Assessor am Wittenberger Konsistorium und übernahm 1752 die Professur der Digesti veteris. Rivinus wurde in Wittenberg auch in organisatorische Aufgaben eingebunden. So hat er 1755 das Interimsordinat der juristischen Fakultät übernommen, war Interimsdirektor des Konsistoriums, 10 mal Dekan der juristischen Fakultät und verwaltete in den Sommersemestern 1743, 1747, 1753 und 1759 das Rektorat der Hochschule.

Rivinus verstarb unverheiratet in Wittenberg, in den Abendstunden des 12. September 1761, wie dies der Eintrag im Wittenberger Totenbuch vom 13. September belegt. Sein Leichnam wurde in der Wittenberger Schlosskirche beigesetzt.

Werkauswahl

Rivinus hat verbunden mit seiner Arbeit an der Leipziger und an der Wittenberger Universität, sowie seiner Tätigkeit im sächsischen Staatsdienst eine reiche Fülle an Schriften hinterlassen So trat er 1733 in Leipzig auch als Herausgeber der Praelectiones iuris civilis secundum Institutiones et Digesta. Von Ulrichs Huber auf. Nachfolgend sind einige Schriften von ihm erfasst.

  1. Diss. de harmonía iuris civilis cum naturali aequitate in doctrina de quaestioníbus per tormenta. Leipzig 1723
  2. Diss. de emtionia venditionis, et alienationis natura ac differentia. Utrecht 1726
  3. Diss. de paroemia iuris, qui non habet in aera, luat in corpore. Leipzig 1728
  4. Theses iuris controveríi fecundum ordinem Pandectarum, in usum auditorum in Collegio disputatorio privato. Leipzig 1729
  5. Diss. de retentione ususfructus eiusque effectu. Leipzig 1730
  6. Diss. de manuali adminiliratorum. Leipzig 1731
  7. Diss. sistens singularia M. Aurelii Antonini, Philosophi, iurisprudentiae capita. Leipzig 1732
  8. Diss. de muliere quaestuaria. Leipzig 1733
  9. Diss. de poena periurii iuris civilis ot patrii. Leipzig 1733
  10. Diss. de praediis, quae vulgo Lassgüter appellautur. Leipzig 1735
  11. Diss. de lege Visella. Leipzig 1736.
  12. Diss. de bonis principum patrimonialibus. Leipzig 1737
  13. Diss. de aequali iure dominantis et servientis praedii, si pascua non fuiuciant. Leipzig 1738
  14. Progr. de finibus iuris naturalis et civilis. Wittenberg 1740
  15. Progr. de alimentis comroodis, ad L. XVI. §. 1 D. de alim. et cib. leg. 4. Wittenberg 1741
  16. Diss. de eurematicis in materia possessionis et composseffionis. Wittenberg 1743
  17. Diss. de debitore delicato in contrario fiduciae indicio. Wittenberg 1743.
  18. Diss. de verborum significatione atque usu distinctionis rerum Germanorum feudalium allodialium et mobilium. Wittenberg 1744
  19. Progr. An colonua, qui fundum emit a domino, point rcpelli a vicino aut cognato venditoris, qui obtinuit retractum. Wittenberg 1744
  20. Progr. de poenis militum. Wittenberg 1744
  21. De testibus iurisiurandi religione adstríctis a Constantino M. iisdem tamen iam ante in foro Romano iurisiurandi necessitati subiectis. Halae. Wittenberg 1744
  22. Diss. de retractu legali in locatione locum non habente. Wittenberg 1744
  23. Diss. de remedio 1. ult. C. de fideicommiss. in concurfu creditorum. Wittenberg 1745
  24. Diss. de immunitate forensium ab onere reficiendi aedificia ecclesiastica. Wittenberg 1745
  25. Diss. de iure faciei in foro civili. Wittenberg 1745
  26. Diss. de onere parochi conservandi aedisicia parocbialia. Wittenberg 1746
  27. Diss. sistens paradoxa circa actionem negatoriam. Wittenberg 1746
  28. Progr. de brocardicis iuris. Wittenberg 1746
  29. Progr. Num iura statutaria dubia vel obscura ex iure Romano declarari vel suppleri debeant? Wittenberg 1746
  30. Progr. unde doctores iuris consultissimi vocentur? Wittenberg 1746
  31. Progr. ad L. II. §. 46 de O. I. singularia de Tuberone ICto continens. Wittenberg 1746
  32. Progr. Quis ordo in concursu iurium in decidendis cafibus seu quacfuonibus forensibus sit observandus, et quomodo una lex ex altera, praesertim municipalis, si dubia vel obscura, sit interpretanda? Wittenberg 1746
  33. Diss. de reí venditae et traditac solutione non facta víndicatione. Wittenberg 1747
  34. Diss. de praerogativa creditorum cambialium prae chirographariis. Wittenberg 1749
  35. Diss. de effectu quasi interpellationis seu legalis et extra-iudícialis. Wittenberg 1750
  36. Diss. de culpa levissima in pignore a creditore praestando. Wittenberg 1751
  37. Diss. de patre vel marito impensas in personas resve uxoris vel liberorum factas repetente. Wittenberg 1752
  38. Diss. sistens Florentini iurisprudentiae testamentariae reliquias in Institutionibus Justiniani repertas et notis illustratas. Wittenberg 1752
  39. Diss. de benigna ICtorum interpretatione. Wittenberg 1752
  40. Progr. sistens concordiam Paulli in L. XV de testib. et Ulpiani in L.'XX D. qui testam. fac. poss. Wittenberg 1752
  41. Diss, de mandato procuratoris secreto. Wittenberg 1752
  42. Systema Iurisprudentiae polemicae, secundum ordinem Pandectarum, in usum Auditorum. Accedit eiusdem Oratio de Iurisprudentia compendiaria. Wittenberg 1753
  43. Díss. de principali beneficio in concedendis privilegiis. Wittenberg 1754
  44. Díss. de teftamento parentum privilegiario solenne prius conditum non infirmante. Wittenberg 1754
  45. Progr. de dotibus praediorum et quid denotent. Wittenberg 1755
  46. Progr. ad solutionem matrimonii principis auctoritatem vel consistorii sententiam requiri. Wittenberg 1755
  47. Progr. de adulterio. Wittenberg 1755
  48. Diss. de iudicio peritorum in arte optimo litium dirimendarum iuris remedio. Wittenberg 1755
  49. Diss. de elogiis criminum. Wittenberg 1755
  50. Diss. de circitoribus. Wittenberg 1755
  51. Diss. de usucapíonis statu secundum ordinem chronologícum a XII Tabulis ad tempora Justiniani. Wittenberg 1756
  52. Progr. de induciis solutionum privatis. Wittenberg 1757
  53. Diss. de excessibus et delictis in templis commissis. Wittenberg 1758
  54. Progr. de delictis in coemeteriis commissis. Wittenberg 1758
  55. Progr. de auctoritate sacerdotum veteris Germaniae in iudiciis. Wittenberg 1758
  56. Diss. de senectute non honorata. Wittenberg 1759
  57. Progr. ad dictum, Solonis: Senescere se urulta in dies addiscentem. Wittenberg 1759
  58. Progr. Testamenta hominum speculum esse vitae et morum cuiusque. Wittenberg 1759
  59. Progr. de diverfo ritu legis Saxonicae et Francicae antiquae in contrahendis nuptiis. Wittenberg 1759
  60. Progr. de heredis institutione cum elogio. Wittenberg 1759
  61. Progr. de studio senili. Wittenberg 1759
  62. Diss. de privilegiis clericorum in sponte resignantem vel remotum non cadentibus. Wittenberg 1760
  63. Diss. de figmento fictionis unitatis personae inter patrem et filium. Wittenberg 1760
  64. Diss. Observationes iuris ecclesiastici de cathedraticis, inthronisticis, et emphanisticis. Wittenberg 1761
  65. Progr. de obligatione ad confequentias. Wittenberg 1761
  66. Diss. de successione coniugis una cum liberis ex statuto Zittaviensi. Wittenberg 1761

Literatur

  • Johann Christoph Adelung, Heinrich Wilhelm Rotermund, Otto Günther: Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinen Gelehrtenlexiko…, Bd. 7, Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft, Leipzig, 1897, Sp. 100
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. G. Fleischer, der Jüngere, Leipzig, 1811, Bd 11, S. 352
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer. Halle (Saale) 1917,
  • Christoph Weidlich: Christoph Weidlichs zuverlässige Nachrichten von denen ietztlebenden Rechtsgelehrten, Bd. 2 S. 289
  • Leichenpredigt im evangelischen Predigerseminar Wittenberg

Einzelnachweise

  1. Alberto Basso: Frau musika. EDT srl, 1983, ISBN 8870630285, S. 77



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Florenz Rivinus — (auch: Johann Florentz Rivinus; (* 27. Juli 1681 in Leipzig; † 31. Dezember 1755 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Rivinus — ist der Name von Andreas Rivinus (1601 1656) deutscher Mediziner Andreas Florens Rivinus (1701−1761), deutscher Rechtswissenschaftler August Florenz Rivinus (1707 1769), deutscher Rechtswissenschaftler August Quirinus Rivinus (1652−1723),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Martin Cladenius — Ernst Martin Chladni ( auch Chladenius; * 6. August 1715 in Wittenberg; † 4. März 1782 ebenda) war ein deutscher Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Martin Chladni — ( auch Chladenius; * 6. August 1715 in Wittenberg; † 4. März 1782 ebenda) war ein deutscher Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Leipzig — Siegel der Universität Leipzig: SIGILLUM UNIVERSITATIS STUDII LIPSIENSIS Die Rektoren der Universität Leipzig wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (nachfolgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 23. April und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolaus Creusel — (* 2. Oktober 1627 in Prichsenstadt; † 9. August 1676 in Leipzig) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • 12. September — Der 12. September ist der 255. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 256. in Schaltjahren), somit bleiben 110 Tage bis zum Jahresende. Wenn das folgende Jahr ein Schaltjahr ist, beginnt im Koptischen und im Äthiopischen Kalender das Jahr am 12.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”