Andreas Freiherr von Ettingshausen

Andreas Freiherr von Ettingshausen (* 25. November 1796 in Heidelberg; † 25. Mai 1878 in Wien) war ein deutscher Mathematiker und Physiker.

Andreas von Ettingshausen

Leben

Ettingshausen studierte in Wien Philosophie und Rechtswissenschaft, besuchte auch, da er für die militärische Laufbahn bestimmt war, die Bombardierschule, wandte sich aber nach dem Eintritt des allgemeinen Friedens dem Lehrfach zu. Er wurde 1817 Adjunkt der Mathematik und Physik an der Wiener Universität, 1819 Professor der Physik in Innsbruck und 1821 Professor der höheren Mathematik in Wien. Seine damaligen Vorlesungen bezeichnen eine neue Epoche für die Wiener Universität, sie erschienen 1827 in 2 Bänden.

1834 übernahm Ettingshausen den Lehrstuhl der Physik, 1839–1842 förderte er als Mitglied der "Fürstenhof-Runde" die ersten Wiener Versuche der Fotografie, 1848 trat er zur Ingenieurakademie über und lehrte an derselben vier Jahre bis zu ihrer Umwandlung in eine rein militärische Genieschule. 1852 hielt er einen Kursus über höhere Ingenieurwissenschaft am polytechnischen Institut, und in demselben Jahr übernahm er die Direktion des physikalischen Instituts an der Universität, aus welchem unter seiner Leitung eine große Zahl Untersuchungen hervorging.

Ettingshausen konstruierte als einer der ersten eine elektromagnetische Maschine, welche die elektrische Induktion zur Stromgewinnung verwertete, förderte auch die Optik und schrieb ein Lehrbuch der Physik (Wien 1844, 4. Aufl. 1860), das auf die Methode des physikalischen Unterrichts einen großen Einfluss geübt hat.

Außerdem schrieb er: Die kombinatorische Analysis (Wien 1826); Die Prinzipien der heutigen Physik (Wien 1857); auch bearbeitete er mit Andreas von Baumgartner dessen Naturlehre (7. Aufl., Wien 1842) und gab mit demselben 1826–32 die Zeitschrift für Physik und Mathematik heraus.

1866 trat Andreas von Ettingshausen in den Ruhestand und wurde in den Freiherrenstand erhoben. Er war Gründungsmitglied und mehrere Jahre lang auch erster Generalsekretär der Wiener Akademie der Wissenschaften.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas von Ettingshausen — Andreas Freiherr von Ettingshausen (* 25. November 1796 in Heidelberg; † 25. Mai 1878 in Wien) war ein österreichischer Mathematiker und Physiker. Andreas von Ettingshausen Leben Ettingshausen studierte i …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas von Ettingshausen — Infobox Scientist box width = 300px name = Andreas von Ettingshausen image size = 220px caption = Andreas Freiherr von Ettingshausen (1796 1878) birth date = 25 November, 1796 birth place = Heidelberg, Germany death date = 25 May, 1878 death… …   Wikipedia

  • Ettingshausen (Begriffsklärung) — Ettingshausen steht für den Ort Ettingshausen in Mittelhessen. Daneben ist Ettinghausen der Nachname folgender Personen: Albert von Ettingshausen (1850 1932), Physiker, nach dem der Ettingshausen Nernst Effekt benannt wurde Andreas Freiherr von… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas von Baumgartner — Andreas Freiherr von Baumgartner (* 23. November 1793 in Friedberg, Böhmen; † 30. Juli 1865 in Hietzing) war ein österreichischer Physiker und Staatsmann. Leben Andreas Freiherr von Baumgartner, Lithographie von Lieder …   Deutsch Wikipedia

  • Ettingshausen — Ettingshausen, 1) Andreas, Freiherr von, Physiker und Mathematiker, geb. 25. Nov. 1796 in Heidelberg, gest. 25. Mai 1878, studierte in Wien Philosophie und die Rechte, besuchte auch, da er für die militärische Laufbahn bestimmt war, die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste von Physikern — Die Liste von Physikern ist alphabetisch sortiert und enthält nur Forscher, die wesentliche Beiträge zum Fachgebiet geleistet haben. Die Liste soll neben den Lebensdaten das Fachgebiet des Forschers nennen und wenige Stichworte zu den Aspekten… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Schrötter von Kristelli — Anton Schrötter von Kristelli, Lithographie von Adolf Dauthage, 1853 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Adolf Prohaska von Guelfenburg — Freiherr Prohaska von Guelfenburg in der Uniform eines Oberst des Husarenregiments Nr. 5 „Graf Radetzky“. Nach einem Portrait von Pietro Benvenuti …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Döbling — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Ludwig Schilling von Cannstatt — sowjetische Briefmarke Paul Ludwig Schilling von Cannstatt (auch Pawel Lwowitsch Schilling von Cannstatt) (* 5. Apriljul./ 16. April 1786greg. in Reval, heute Estland; † 6. August 1837 in Sankt Petersburg) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”