Katatonie

Katatonie (altgr. κατά ,von oben nach unten‘ und τόνος ,(An-)Spannung‘, zusammen also ,Anspannung von Kopf bis Fuß‘) ist ein psychomotorisches Syndrom. Auftreten kann sie als Begleiterscheinung von psychischen Erkrankungen wie schweren Depressionen und vor allem katatoner Schizophrenie, von Stoffwechselstörungen, Einwirkungen von Alkohol und anderen Drogen.

Katatonie äußert sich in unnatürlichen, stark verkrampften Haltungen des ganzen Körpers; diesbezüglich sind folgende Begriffe relevant:

  • Stupor (Starre des ganzen Leibes),
  • Mutismus (beharrliches Schweigen),
  • bizarre Haltungsstereotypien,
  • Flexibilitas cerea (wachsartiger Widerstand der Muskulatur bei passiver Bewegung).
  • Negativismus (Widerstand gegenüber allen Aufforderungen oder Versuchen, sich zu bewegen – oder statt dessen Bewegungen, die das Gegenteil der Aufforderung ausführen).
  • Katalepsie (Beibehaltung der Körperstellung nach passiver Bewegung).

Die Krankheitsvariante ist aufgrund der fehlenden Wasser- und Nahrungsaufnahme lebensbedrohlich.

Der Erstbeschreiber des Krankheitsbildes war Karl Ludwig Kahlbaum (1828–1899), Psychiater und Inhaber einer Privatheilanstalt für Nerven- und Gemütskranke in Görlitz.

Die katatone Schizophrenie, eine Unterform der „Gruppe der Schizophrenien“ (Eugen Bleuler, 1911) geht mit Störungen der Motorik einher, die zwischen den Extremen Erregung und Passivität alternieren können.

Literatur

  • Wikiversity Wikiversity: Kahlbaum, K. L.: Die Katatonie oder das Spannungsirresein (1874). – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch
  • Michael Franz: Katatonie. Ein neues psychopathologisches Inventar zur Evaluation des Schweregrades und sein Einsatz bei einer alternativen Therapieform, Universität Gießen 1994. (Dissertation)
  • Winfried Krill: Systematische Untersuchung zum Erleben katatoner Patientinnen und Patienten. Interpretationen der Katatonie im Spiegel des subjektiven Erlebens, Universität Frankfurt am Main 1997. (Dissertation)
  • Daniel Nagel: Frontoparietale Dysfunktionen bei der Katatonie. Eine neuropsychologische Untersuchung, Universität Magdeburg 1999. (Dissertation)
  • Georg Northoff: Katatonie. Einführung in die Phänomenologie, Klinik und Pathophysiologie eines psychomotorischen Syndroms, Enke Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-432-29811-0.
  • Georg Northoff: Neuropsychiatrische Phänomene und das Leib-Seele-Problem. Katatonie im Knotenpunkt zwischen Medizin und Philosophie, Universität Bochum 1992. (Dissertation)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katatonīe — (griech., Spannungsirresein), psychische Krankheit, bei der Melancholie, Manie, Verrücktheit, Stupidität, Blödsinn der Reihe nach als Stadien vorkommen können und die außerdem durch das Auftreten gewisser motorischer Krampf und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Katatonie — Katatonīe (grch.), Spannungsirresein, Geisteskrankheit mit zeitweiliger Melancholie, Manie, völliger Regungslosigkeit, Krampferscheinungen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Katatonie — Ka|ta|to|nie 〈f. 19; Med.〉 Schizophrenie mit eigentümlichen Krampf u. Spannungszuständen der Muskulatur; Sy katatonisches Syndrom [zu grch. katateinein „niederspannen, ausdehnen“] * * * Ka|ta|to|nie, die; , n [zu griech. katátonos =… …   Universal-Lexikon

  • Katatonie — Ka|ta|to|nie 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Med.〉 Schizophrenie mit eigentümlichen Krampf u. Spannungszuständen der Muskulatur, Spannungsirresein; Syn. katatonisches Syndrom [Etym.: zu grch. kataeinein »niederspannen, ausdehnen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Katatonie — Kata|toni̲e̲ [zu gr. ϰατατονος = heruntergespannt, abwärts gespannt] w; , ...i̱en: Spannungsirresein, eine Form der ↑Schizophrenie mit Krampfzuständen der Muskulatur und Wahnideen …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Katatonie — Ka|ta|to|nie die; , ...ien <zu 2↑...ie> eine Form der Schizophrenie mit Krampfzuständen der Muskulatur u. mit Wahnideen (Spannungsirresein; Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Katatonie — Ka|ta|to|nie, die; , ...ien <griechisch> (Medizin psychisches Krankheitsbild mit starker Störung der Handlungsmotorik) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Karl Leonhard — (* 21. März 1904 in Edelsfeld, Bayern; † 23. April 1988 in Berlin) war ein bedeutender deutscher Psychiater, der in der Tradition von Carl Wernicke und Karl Kleist stand, deren Arbeiten fort führte und die bislang differenzierteste Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Paraphrenie — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Karl Leonhard (* 21. März 1904 in Edelsfeld, Bayern; † 23. April… …   Deutsch Wikipedia

  • Katatone Schizophrenie — Klassifikation nach ICD 10 F20.2 katatone Schizophrenie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”