Andreas Geisel
Andreas Geisel (rechts) zusammen mit Klaus Wowereit, 2009.

Andreas Geisel (* 1. März 1966 in Berlin (Ost)) ist ein Politiker (SPD) und seit 2006 Stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Umwelt und Verkehr im Berliner Bezirk Lichtenberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung und Beruf

Geisel besuchte von 1972 bis 1982 die Polytechnische Oberschule in Berlin und absolvierte anschließend bis 1985 eine Berufsausbildung mit Abitur zum Facharbeiter für Nachrichtentechnik in Neubrandenburg. Von 1985 bis 1986 arbeitete er als Fernmeldetechniker bei der Deutschen Post/Fernsprechamt in Berlin. Ab 1986 besuchte Geisel die Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List” in Dresden und absolvierte dort bis 1990 eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Ökonomie des Nachrichtenwesens, die er als Diplomökonom abschloss. Im Anschluss daran und im Zuge der Wende arbeitete er von 1990 bis 1992 als Sachbearbeiter in der Liegenschaftsverwaltung der Oberpostdirektion der Telekom Berlin-Charlottenburg.

Von 1992 bis 1995 absolvierte Geisel ein Aufbaustudium in Betriebswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin. Anschließend arbeitete er von 1994 bis 1995 als freier Mitarbeiter in der Unternehmensberatung „PricewaterhouseCoopers”

Politik

Bereits 1990 trat Geisel in die SPD ein und war von 1992 bis 1994 Sprecher der Jusos Lichtenberg. Von 1994 bis 1996 war er Ortsvereinsvorsitzender und wurde 1996 zum Kreisvorsitzenden der SPD Lichtenberg gewählt. Seitdem ist er Mitglied des Landesvorstandes der SPD Berlin. Nach der Berliner Bezirksreform von 2001, in der sich Hohenschönhausen und Lichtenberg zu dem neuen Verwaltungsbezirk Lichtenberg zusammenschlossen, war Geisel von 2001 bis 2002 stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Lichtenberg-Hohenschönhausen und ist seit 2002 wieder Kreisvorsitzender der SPD Lichtenberg.

Im Dezember 1995 wurde Geisel in Lichtenberg zum Bezirksstadtrat für Bau- und Wohnungswesen gewählt und übte dieses Amt bis 2000 aus. Nach der Bezirksfusion mit Hohenschönhausen war Geisel von 2001 bis 2002 Bezirksstadtrat für Bauen, Immobilien und Umwelt im Bezirksamt Lichtenberg-Hohenschönhausen. Von 2002 bis 2006 übernahm er dann im Bezirksamt Lichtenberg den Posten des Bezirksstadtrats für Umwelt und Gesundheit. Nach der Kommunalwahl 2006 wurde Geisel zum stellvertretenden Bezirksbürgermeister von Lichtenberg und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Umwelt und Verkehr gewählt.

Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte Geisel im Bundestagswahlkreis Berlin-Lichtenberg als SPD-Direktkandidat[1] und erhielt 18,4 % der Erststimmen.

Am 10. November 2011 wurde Geisel zum Bezirksbürgermeister von Lichtenberg gewählt.

Privates

Geisel ist verheiratet, lebt in Berlin-Karlshorst und hat zwei Kinder.

Weblinks

Quellen

  1. Pressemitteilung der SPD Lichtenberg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geisel (Begriffsklärung) — Geisel bezeichnet das Opfer einer Geiselnahme, siehe Geisel ist der Name eines Flusses, siehe Geisel (Fluss) ist der Name von folgenden Personen Alfred Geisel (Schneidermeister) (1900–[…]), deutscher Schneidermeister Alfred Geisel (Politiker) (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Brunner (Geschichtsschreiber) — Andreas Brunner (* 30. November 1589 in Hall in Tirol; † 20. April 1650 in Innsbruck) war ein Jesuit und bayerischer Geschichtsschreiber. Biographie Andreas Brunner trat 1605 mit 16 Jahren in Landsberg am Lech in die Gesellschaft Jesu ein und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Berlin-Lichtenberg — Wahlkreis 87: Berlin Lichtenberg Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Lichtenberg — Lichtenberg Bezirk von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Christina Emmrich — (* 27. Mai 1948 in Leipzig) ist eine deutsche Politikerin der Partei Die Linke. Von 2001 bis 10. November 2011 war sie Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Finanzen, Personal und Kultur des Berliner Bezirkes Lichtenberg. Am 10.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tepes — Vlad III. Drăculea (Porträt in Schloss Ambras) Vlad III. (* 7. Dezember 1431; † Dezember 1476 in Bukarest), war 1448, 1456 – 1462 und 1476 Voievod des Fürstentums Walachei. Vlad III …   Deutsch Wikipedia

  • Vlad Draculea III. — Vlad III. Drăculea (Porträt in Schloss Ambras) Vlad III. (* 7. Dezember 1431; † Dezember 1476 in Bukarest), war 1448, 1456 – 1462 und 1476 Voievod des Fürstentums Walachei. Vlad III …   Deutsch Wikipedia

  • Vlad Drăculea III. — Vlad III. Drăculea (Porträt in Schloss Ambras) Vlad III. (* 7. Dezember 1431; † Dezember 1476 in Bukarest), war 1448, 1456 – 1462 und 1476 Voievod des Fürstentums Walachei. Vlad III …   Deutsch Wikipedia

  • Vlad III. — Vlad III. Drăculea (Porträt in Schloss Ambras) Vlad III. (* 7. Dezember 1431; † Dezember 1476 in Bukarest), war 1448, 1456 – 1462 und 1476 Voievod des Fürstentums Walachei. Vlad III …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”