Andreas Gielchen



Andreas Gielchen
Spielerinformationen
Voller Name Andreas Gielchen
Geburtstag 27. Oktober 1964
Geburtsort EschweilerDeutschland
Größe 1,76 m
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
SG Eschweiler
Alemannia Aachen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1991
1991–1993
1993–1996
1. FC Köln
MSV Duisburg
Alemannia Aachen
131 0(2)
58 0(0)
Nationalmannschaft
Deutschland U-21 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andreas Gielchen (* 27. Oktober 1964 in Eschweiler[1]) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Gielchen wohnt im Langerweher Ortsteil Hamich.

Der Verteidiger schaffte es nie, sich langfristig in die Stammformation des 1. FC Köln zu spielen, obwohl seine Leistungen immer solide waren. Gegen die damaligen Stammverteidiger Paul Steiner, Gerhard Strack und Matthias Hönerbach konnte er sich nicht durchsetzen. Dennoch war er bei einem der größten Erfolge des 1. FC Köln dabei. 1986 im UEFA-Cup-Finale gegen Real Madrid, was jedoch verloren ging (1:5; 2:0). In seiner Zeit arbeitete er mit Trainern wie Johannes Löhr, Georg Keßler, Christoph Daum und Erich Rutemöller zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Vereine

Statistik

  • 1. Bundesliga
    131 Spiele; 2 Tore 1. FC Köln
    38 Spiele MSV Duisburg

Erfolge

  • 1986 UEFA-Cup-Finale
  • 1989 Deutscher Vize-Meister
  • 1990 Deutscher Vize-Meister
  • 1991 DFB-Pokal-Finale

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dürener Nachrichten vom 2. Februar 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gielchen — Andreas Gielchen (* 27. Oktober 1964) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der Verteidiger schaffte es nie sich langfristig in die Stammformation des 1. FC Köln zu spielen. Obwohl seine Leistungen immer solide waren. An den damaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA-Pokal 1985/86 — Den UEFA Pokal 1985/86, die 28. Ausgabe des von der UEFA veranstalteten Wettbewerbs, gewann der spanische Vertreter Real Madrid nach zwei Finalspielen gegen den Bundesligavertreter 1. FC Köln. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Erste Runde 3 Zweite… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Köln/Statistik — Inhaltsverzeichnis 1 Vereinsrekorde 2 Bilanz von 1947 bis 2008 3 Spielerrekorde 4 Nicht mehr beim FC aktive Spieler 4.1 A–G 4.2 H–M …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1990/91 — DFB Pokalsieger 1991 war Werder Bremen. Im Endspiel im Olympiastadion Berlin siegte Bremen am 22. Juni 1991 mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen den 1. FC Köln. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es 1:1. Wie bei den vorangegangenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Copa de la UEFA 1985-86 — Anexo:Copa de la UEFA 1985 86 Saltar a navegación, búsqueda La Copa de la UEFA 1985 86 se disputó entre septiembre de 1985 y mayo de 1986, con la participación total de 64 equipos distintos, representantes de 31 federaciones nacionales afiliadas… …   Wikipedia Español

  • 1. FC Kaiserslautern/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung von Statistiken zum 1. FC Kaiserslautern, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An geeigneter Stelle wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis 1 Endspiele 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • 1964 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | ► ◄◄ | ◄ | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 |… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1991 — DFB Pokalsieger 1991 war Werder Bremen. Im Endspiel im Olympiastadion Berlin siegte Bremen am 22. Juni 1991 mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen den 1. FC Köln. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es 1:1. Wie bei den vorangegangenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Wunderlich — (* 11. Oktober 1963) ist ein ehemaliger deutscher Amateurfußballer, der in der Saison 1990/91 zwei Bundesliga Kurzeinsätze für den 1. FC Köln absolvierte. Der damalige Trainer Erich Rutemöller wechselte Wunderlich am 10. Spieltag beim 4:0 Sieg… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”