Andreas Gottfried Ammon

Andreas Gottfried Ammon (* 22. November 1635 in Göttingen; † 1686 in Wunstorf) war ein deutscher evangelischer Theologe und Pädagoge.

Andreas Gottfried Ammon war 1658 Konrektor an der Stadtschule Göttingen und anschließend von 1663 bis 1667 Rektor der Domschule Güstrow. Danach ging er nach Stettin und wurde erster Rektor des neu eröffneten Regium Gymnasium Carolinum. Hier kam es zum Streit mit dem lutherisch orthodoxen Theologen Konrad Tiburtius Rango, der ihm Synkretismus vorwarf und deshalb seines Amtes als Konrektor enthoben wurde. Er promovierte 1670 zum Licent. theol.. Später war er bis zu seinem Lebensende Superintendent in Wunstorf.

Schriften (Auswahl)

  • „Elementa Rhetoricae Aristotelis.“ 1663
  • „Argumentum libri I. Ethicorum Aristotelis.“ Helmstedt 1672
  • „Elementa rhetoricae Aristotelis.“ Helmstedt 1675
  • „Progr. de historia Pomeraniac paedagogicae.“ Stettin 1667

Literatur

  • Heinrich Heppe: Ammon, Andreas Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 404.
  • Johann Friedrich von Recke, Karl Eduard Napiersky: Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon der Provinzen Livland, Esthland und Kurland. Bd. I, S. 35, Steffenhagen und Sohn, Mitau 1827

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ammon — ist: Ammon (Ben Ammi), in der Bibel Sohn des Lot (Altes Testament) Ammon (Staat), ein eisenzeitlicher Staat eine Variante des ägyptischen Gottes Amun Ammon ist in der griechischen Mythologie: Ammon (Hellseher), ein äthiopischer Hellseher, der dem …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolai Ditlev Ammon Ræder — (16 September 1817 22 July 1884) was a Norwegian jurist and politician. A jurist by education, he worked as a civil servant in various government ministries, and as a fut in Hallingdal.[1] In 1870 he became County Governor of Sogn og Fjordane,… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Am — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Marienstifts-Gymnasium — Das Marienstiftsgymnasium war ein Gymnasium in Stettin. Das Fürstliche Pädagogium Stettin aus dem 16. Jahrhundert, aus dem das Marienstiftsgymnasium hervorging, erreichte zeitweise den Rang einer zweiten Landesuniversität nach Greifswald. Einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Pädagogium Stettin — Das Marienstiftsgymnasium war ein Gymnasium in Stettin. Das Fürstliche Pädagogium Stettin aus dem 16. Jahrhundert, aus dem das Marienstiftsgymnasium hervorging, erreichte zeitweise den Rang einer zweiten Landesuniversität nach Greifswald. Einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Regium Gymnasium Carolinum — Das Marienstiftsgymnasium war ein Gymnasium in Stettin. Das Fürstliche Pädagogium Stettin aus dem 16. Jahrhundert, aus dem das Marienstiftsgymnasium hervorging, erreichte zeitweise den Rang einer zweiten Landesuniversität nach Greifswald. Einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann-Brinckmann-Gymnasium — Die Domschule von 1579 (bezeichnet mit „L“, links), Schloss Güstrow und die Hofkirche, der „Güstrower Dom“ (bezeichnet mit „F“) (Abb. 1653) …   Deutsch Wikipedia

  • John-Brinckman-Gymnasium — Die Domschule von 1579 (bezeichnet mit „L“, links), Schloss Güstrow und die Hofkirche, der „Güstrower Dom“ (bezeichnet mit „F“) (Abb. 1653) …   Deutsch Wikipedia

  • Domschule Güstrow — Blick auf die Domschule Güstrow (2011) Die Domschule Güstrow war eine 1552 durch Herzog Johann Albrecht I. von Mecklenburg (1525 1576) gestiftete Lateinschule und späteres Gymnasium in Güstrow. Ihr Gebäude von 1575/79 ist der älteste erhaltene… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Ebeling — (* 8. Juli 1637 in Lüneburg; † 4. Dezember 1676 in Stettin) war ein deutscher Komponist. Er gilt neben Johann Crüger als der wichtigste Komponist der Lieder Paul Gerhardts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Leistungen 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”