Andreas Hakenberger

Andreas Hakenberger (* um 1574 in Köslin; † 5. Juni 1627 in Danzig) war ein deutscher Komponist und Kapellmeister.

Über Hakenbergers Jugendjahre ist wenig bekannt. Er war katholisch getauft. Historiker vermuten, er habe seine musikalische Ausbildung von Johann Wanning in Danzig erhalten. Von 1602 bis 1607 war er vermutlich Komponist, Lautenspieler und Sänger in der königlichen Hofkapelle in Krakau. 1606 war der Posten des Kapellmeisters der Danziger Marienkirche, die bald nach der Reformation lutherisch geworden war, vakant geworden. Hakenberger bewarb sich bis 1607 zweimal, doch ließ der Rat der Stadt die Stelle zunächst zwei Jahre lang unbesetzt. 1608 wurde Hakenberger berufen, obwohl es auch zwei evangelische Mitbewerber gegeben hatte.

Hakenberger stockte das Personal der Ratskapelle bis 1614 auf die stattliche Anzahl von 14 Sängern und 11 Instrumentalisten auf. Damit hatte er die Voraussetzungen für die Aufführung seiner großbesetzten Sakralwerke geschaffen, die kurz darauf in zwei Sammlungen von 1615 und 1617 veröffentlicht wurden. Er schuf hauptsächlich Sakralwerke mit lateinischem Text, schrieb aber auch weltliche Stücke mit deutschem Text. Die meisten seiner Stücke verwenden die Mehrchörigkeit Cori spezzati (ital. für ‚getrennte Chöre‘), wie sie in der damaligen Zeit bei den sakralen Wechselgesängen in Mode war. Er gehörte zu den wichtigsten Komponisten seiner Zeit. Am Ende seines Lebens war Hakenberger in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Er starb am 5. Juni 1627 in Danzig; sein Leichnam wurde in der Danziger St.-Nikolaus-Kirche beigesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Urteile über seine Musikstücke

  • „Die Kompositionen Hakenbergers bewegen sich in der Richtung glänzender Repräsentation unter Verwendung größter Mittel und mit einer neuen Klangfülle und mit sinnlichem Reiz. Mit ihm dringt der Wohllaut venezianischen Stils auf Danziger Boden, ein Stil der sich deutlich an Jacob Handl schulte.“
  • „Seine fünf- bis achtstimmigen Neuen deutschen Gesänge, die 1610 erschienen, sind ein wichtiger Beitrag zum madrigalischen weltlichen Lied.“
  • „In der Harmonia sacra (1617), einem seiner bedeutendsten Werke, verwendet Hakenberger erstmals den Generalbass; in den beiden Tricinien-Sammlungen verzichtet er jedoch auf diese Neuerung. Den Schritt zum Kleinen geistlichen Konzert hat Hakenberger also noch nicht getan.“

Werke

  • In die magna (Motette für fünfstimmigen Chor), veröffentlicht in einer Sammlung von Wincenty Lilius, Krakau 1604.
  • Neue deutsche Gesänge (Madrigale für fünfstimmigen und eins für achtstimmigen Chor, nach Art der welschen Madrigalen komponiert), Danzig 1610.
  • Odaria Suavissima (lateinische Hymnen auf Jesus für drei Stimmen), Danzig 1612 (1628 nach seinem Tod veröffentlicht, verschollenes Werk).
  • Sacri modulorum contentus, de festa solennibus totius anni et de tempore (41 Musikstücke, Bischof Wawrzyniec Gembicki gewidmet), veröffentlicht in Stettin 1615.
  • Harmonia sacra in qua motectae (21 achtstimmige Motetten, dem König Sigismund III. Wasa gewidmet), 1617.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Nicolaus Zangius Kapellmeister der Marienkirche in Danzig
1608–1627
Kaspar Förster der Ältere

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Hag–Hak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cöslin — Koszalin …   Deutsch Wikipedia

  • Köslin — Koszalin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Barockkomponisten — Dieser Artikel versteht sich als Ergänzung des Artikels Barockmusik und stellt eine Auswahl von Komponisten des Barock dar. Eine weitere, alphabetisch geordnete Liste befindet sich unter Kategorie:Komponist (Barock). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Cordes — (b.1953) is a German conductor of early music, musicologist and teacher. He is currently professor at the Hochschule für Künste Bremen.[1] Publications Die lateinischen Motetten des Iacobus Regnart im Spiegel der Tonarten und Affektenlehre des 16 …   Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Danzig — Diese Liste führt Personen, die mit der Stadt Danzig in Verbindung stehen, in chronologischer Reihenfolge auf. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt Danzig 2.1 12. – 17. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenmusik in Danzig — Kirchenmusik in Danzig. Inhaltsverzeichnis 1 15. bis 18. Jahrhundert 1.1 St. Marien 1.2 St. Katharinen 1.3 St. Johann …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Siefert — (variants: Syfert, Sivert, Sibert) (23 May 1586 6 May 1666) was a German composer and organist associated with the North German school. BiographyHe was born in Danzig to his father s second wife and named after his father (died 1604), who was a… …   Wikipedia

  • Koszalin — Koszalin …   Deutsch Wikipedia

  • Chronological list of German classical composers — The following is a chronological list of classical music composers who live in, work in, or are citizens of Germany. Contents 1 Medieval 2 Renaissance 3 Baroque 4 Classical era …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”