Andreas Hallén
Andreas Hallén

Johan Andreas Hallén (* 22. Dezember 1846 in Göteborg; † 11. März 1925 in Stockholm) war ein schwedischer Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und Professor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hallén erhielt den größten Teil seiner musikalischen Ausbildung in Deutschland, unter anderem am Konservatorium in Leipzig und bei Privatunterweisungen durch Joseph Rheinberger. Neben seinem künstlerischen Schaffen ist Hallén in Schweden hauptsächlich durch sein organisatorisches Wirken bekannt geworden. So sorgte er dafür, dass die Musikvereinigung Göteborgs wiederbelebt und die Philharmonische Gesellschaft Stockholms neu gegründet wurde. Dort war er zwischen 1885 und 1895 als Dirigent tätig und führte die Matthäuspassion von Bach erstmalig in Schweden auf. Weiterhin gründete er 1902 die Philharmonische Gesellschaft Südschwedens in Malmö. Zu seinem Betätigungsfeld gehörten auch die Arbeit als Musikkritiker, die Ausübung einer Kapellmeisterstelle an der Königlichen Oper in Stockholm und von 1909 bis 1919 Unterweisungen am Musikkonservatorium in Stockholm.

Stilistisch lehnte er sich an Franz Liszt und Richard Wagner an. Diese Einflüsse kombinierte Hallén mit nordischen Volksweisen und schuf so eine Musikrichtung, die immer mehr Nachahmer in Schweden fand. Sein kompositorisches Schaffen wird meist als technisch gekonnt betrachtet, mit dem Vermögen wirkungsvolle Chorgesänge und Orchesterwerke zu schreiben, jedoch ohne persönliche Eigenart.

Hallén schrieb mehrere Opern wie Harald der Wiking, Hexfällan (eine spätere Umarbeitung erschien als Valborgsmässa) und sein vielleicht bedeutendstes Werk, Waldemarsskatten. Auch komponierte er Kammermusik und Chorgesänge aber auch sinfonische Werke wie Die Toteninsel (durch ein Gemälde Arnold Böcklins inspiriert) und Sphärenklänge.

Heute noch zum Standardrepertoire zählen Halléns Orchesterbearbeitungen von Brahms' Ungarischen Tänzen Nr. 2, 4 und 7 von 1894.

Werkeverzeichnis

Opern (Auswahl)

  • Harald der Wiking (1881)
  • Harald Viking (1884) umgearbeitete schwedische Übersetzung von Harald der Wiking
  • Hexfällan (1896)
  • Waldermarsskatten (1899)
  • Valborgmässa (1902) Umarbeitung von Hexfällan

Oratorien und Messen (Auswahl)

  • Ett juloratorium (1904)
  • Missa solemnis (1921)

Sinfonische Werke (Auswahl)

  • Die Toteninsel (1898)
  • Sphärenklänge (1905)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johan Andreas Hallén — Andreas Hallén Johan Andreas Hallén (* 22. Dezember 1846 in Göteborg; † 11. März 1925 in Stockholm) war ein schwedischer Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und Professor …   Deutsch Wikipedia

  • Hallén — Andreas Hallén Johan Andreas Hallén (* 22. Dezember 1846 in Göteborg; † 11. März 1925 in Stockholm) war ein schwedischer Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und Professor …   Deutsch Wikipedia

  • Hallen — bezeichnet: Hallen (Åre), ein Ort in der Gemeinde Åre in der schwedischen Provinz Jämtlands län Hallen oder Hallén ist der Name folgender Personen: Andreas Hallén (1846–1925), schwedischer Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und Professor Johan… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Vojta — neben Haile Gebrselassie beim Vienna City Marathon 2011 Andreas Vojta (* 9. Juni 1989) ist ein österreichischer Mittelstreckenläufer aus Gerasdorf bei Wien. Der österreichische Leichtathlet des Jahres 2010 und Elfte bei den Europameisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Hild — (* 1961 in Hamburg), ist ein deutscher Architekt. Er studierte Architektur an der Technischen Universität München und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich bei Miroslav Šik. Hild zählte zu den ersten Studenten, mit denen Šik das… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Berger — (* 9. Juni 1961 in Gmunden) ist ein ehemaliger österreichischer Leichtathlet. Er war 1989 Hallen Europameister (60 m), bei den Olympischen Spielen 1992 belegte er gemeinsam mit Franz Ratzenberger, Thomas Renner und Christoph Pöstinger den 7.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hallén — Hallén, Andreas, schwed. Komponist, geb. 22. Dez. 1846 in Gotenburg, erhielt seine musikalische Ausbildung 1866–71 in Leipzig (Reinecke), München (Rheinberger) und Dresden (Rietz), war 1872–78 Dirigent der Musikervereinskonzerte zu Gotenburg,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hallén — Hallén, Andreas, schwed. Komponist, geb. 22. Dez. 1846 zu Göteborg, seit 1902 Dirigent der Südschwed. Philharmonischen Vereinigung in Malmö; schrieb Opern, Chorwerke, Sinfonien, Rhapsodien u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Andreas Herde — Juli Gründung 1996 als Sunnyglade 2001 als Juli Genre Pop Rock Website http://juli.pop24.de/ Aktuelle Besetzung Gesang Eva Briegel …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas von Everdingen — Meister Andreas von Everdingen († vor 1412) war sechster Dombaumeister am Kölner Dom. Um 1395 wurde er Nachfolger von Meister Michael. Beim Umsturz 1396 stand Andreas auf Seiten der Zünfte.[1] 1398 wurde er als Andres Meister im Tum erwähnt. 1412 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”