Andreas Heinrich Voigt

Andreas Heinrich Voigt (* 18. April 1860 in Flensburg; † 6. Dezember 1940 in Frankfurt am Main) war ursprünglich Mathematiker, später Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Dissertation an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg über die Algebra der Logik bei Ernst Schröder war eine der ersten zu diesem Bereich der wissenschaftlichen Logik überhaupt. Nach einer kurzen Tätigkeit als Gymnasiallehrer und Dozent für Elementarmathematik an der Technischen Hochschule Karlsruhe führte ihn sein ausgeprägtes sozialwissenschaftliches und sozialpolitisches Interesse zur Nationalökonomie, wenngleich er seine mathematischen Studien auch während seiner Forschung und Lehrtätigkeit in dem neuen Fachgebiet weiter fortsetzte. Vor allem die Grenzbereiche zwischen Mathematik, Logik und Philosophie beschäftigten ihn während seines gesamten Forscherlebens. Erst spät wurde die wissenschaftliche Bedeutung seiner logischen Arbeiten für die Geschichte der Logikforschung, vor allem im Zusammenhang mit seiner Kontroverse mit Edmund Husserl, erkannt.

Als Geschäftsführer leitete er von 1896 bis 1903 das Institut für Gemeinwohl in Frankfurt am Main, das Wilhelm Merton ins Leben gerufen hatte, und war an der Gründung der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften und der Universität Frankfurt beteiligt. Mit der Gründung der Akademie 1901 wurde er dort Dozent für Wirtschaftswissenschaften und hatte den ersten Lehrstuhl für Volkswirtschaft (damals „wirtschaftliche Staatswissenschaften“; gemeinsam mit Ludwig Pohle und Paul Arndt) an der neuen Frankfurter Universität von 1914 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1925 inne.

Schriften

  • Die Auflösung von Urtheilssystemen, das Eliminationsproblem und die Kriterien des Widerspruchs in der Algebra der Logik. Dissertation, Freiburg im Breisgau 1890
  • Die Akademie für Social- und Handelswissenschaften zu Frankfurt am Main. Eine Denkschrift vom Geschäftsführer des Instituts für Gemeinwohl. Frankfurt am Main 1899
  • Kleinhaus und Mietkaserne. Eine Untersuchung der Intensität der Behausung vom wirtschaftlichen und hygienischen Standpunkt (gemeinsam mit dem Architekten Paul Geldner). Berlin 1905
  • Die sozialen Utopien. Leipzig 1906
  • Theorie der Zahlenreihen und der Reihengleichungen. Leipzig 1911 (Digitalisat)
  • Das wirtschaftsfriedliche Manifest. Richtlinien zu einer zeitgemäßen Sozial- und Wirtschaftspolitik. Stuttgart 1921

Literatur

  • Adelheid Hamacher-Hermes: Inhalts- oder Umfangslogik? Die Kontroverse zwischen E. Husserl und A. H. Voigt. Freiburg/München 1994 (darin kurzer biographischer Abriss, die Zeit vor 1889 betreffend).
  • Jarmo Pulkkinen: Thought and Logic. The Debates between German-Speaking Philosophers an Symbolic Logicians at the Turn of the 20th Century. Frankfurt 2005 (Europäische Studien zur Ideen- und Wissenschaftsgeschichte, Band 12).
  • Rüdiger Graf: Die Mentalisierung des Nirgendwo und die Transformation der Gesellschaft. Der theoretische Utopiediskurs in Deutschland 1900–1933. In: Wolfgang Hardtwig (Hrsg.): Utopie und politische Herrschaft im Europa der Zwischenkriegszeit. München 2003 (Schriften des Historischen Kollegs, Kolloquien 56; über Voigts Beitrag zum Utopiebegriff).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Voigt (Ökonom) — Andreas Heinrich Voigt (* 18. April 1860 in Flensburg; † 6. Dezember 1940 in Frankfurt am Main) war ursprünglich Mathematiker, später Professor für Wirtschafts und Sozialwissenschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Voigt — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Relative Häufigkeit des Namens Voigt in Deutschland. Voigt ist eine Schreibweise von Vogt (gesprochen [foːkt] mit Dehnungs i). Es kommt von advocatus …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Himmler — Heinrich Himmler, Aufnahme von F. Bauer, 1942 Heinrich Luitpold Himmler (* 7. Oktober 1900 in München; † 23. Mai 1945 in Lüneburg) war ein deutscher Politiker (NSDAP) in der Zeit des Nationalsozialismus …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Klöden — Andr …   Wikipédia en Français

  • Andreas Molau — (* 23. Februar 1968 in Braunschweig) ist ein deutscher Publizist und ehemaliger Funktionär der rechtsextremen NPD und der DVU. Von 2005 bis 2010 war er Vorsitzender der Gesellschaft für Freie Publizistik, die ebenfalls der extremen Rechten… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Hitzinger — Dieser Artikel behandelt den nationalsozialistischen Politiker Heinrich Himmler; für andere Namensträger siehe Himmler (Begriffsklärung). Heinrich Himmler, Aufnahme von F. Bauer, 1942 Heinrich Luitpold Himmler (* 7. Oktober 1900 in München; † …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Luitpold Himmler — Dieser Artikel behandelt den nationalsozialistischen Politiker Heinrich Himmler; für andere Namensträger siehe Himmler (Begriffsklärung). Heinrich Himmler, Aufnahme von F. Bauer, 1942 Heinrich Luitpold Himmler (* 7. Oktober 1900 in München; † …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Andreas Gülzau — Johann(es) Andreas Gülzau, auch Andreas Johannes Gülzau genannt (* 16. März 1817 in Stade; † 2. März 1891 in Memel), war ein baptistischer Geistlicher und ein Pionier der baptistischen Bewegung. Unter anderem wirkte er in Bremen, Stettin, Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Heinrich Mumm von Schwarzenstein — (1818–1890) Daniel Heinrich Mumm von Schwarzenstein (* 18. Dezember 1818 in Frankfurt am Main; † 29. April 1890 ebenda) war der erste Oberbürgermeister des preußischen Frankfurt. Er stammte aus der Adelsfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Flensburg — Die Liste von Persönlichkeiten der Stadt Flensburg umfasst die von der Stadt zu Ehrenbürgern ernannten Persönlichkeiten, die Söhne und Töchter der Stadt sowie die mit der Stadt verbundenen Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 In… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”